Barbershop (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung, Auszeichnungen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Barbershop
Originaltitel Barbershop
Barbershop-logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Tim Story
Drehbuch Mark Brown
Produktion Mark Brown,
Robert Teitel,
George Tillman Jr.
Musik Terence Blanchard
Kamera Tom Priestley Jr.
Schnitt John Carter
Besetzung

Barbershop (Originaltitel: Barbershop) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2002. Regie führte Tim Story, das Drehbuch schrieb Mark Brown und produzierte diesen Film auch mit. Der Film wurde zwei Jahre später mit Barbershop 2 fortgesetzt.

Handlung[Bearbeiten]

Ein kleiner Barbierladen war über jahrzehntelang der Treffpunkt für Klatsch und Tratsch in der Innenstadt von Chicago. Nachdem Calvin den Laden von seinem Vater übernimmt, möchte er den Laden nicht weiterführen und ihn schnell lukrativ abstoßen. Dabei trifft er mit seiner Käuferwahl auf Miethai Wallace, einen zwielichtigen stadtbekannten Mann, dem kein guter Ruf vorauseilt. Als seine Mitarbeiter und die langjährigen Kunden seines Vaters ihn letztendlich umstimmen können, ist es schon fast zu spät, denn der Käufer möchte aus dem Barbershop einen Nachtclub machen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Sympathisch-entspannte Komödie, die auf den pointierten verbalen Schlagabtausch innerhalb der schwarzen "Community" setzt.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei den MTV Movie Awards wurde der Film in der Kategorie „Best Comedic Performance“ für den Charakter Eddie gespielt von Cedric the Entertainer nominiert. [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbershop im Lexikon des Internationalen Films
  2. MTV: 2003 MTV Movie Awards – Winners, 31. Mai 2003