Bavenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bavenhausen
Gemeinde Kalletal
Koordinaten: 52° 4′ 54″ N, 8° 56′ 26″ O
Höhe: 246 m ü. NHN
Fläche: 7,08 km²
Einwohner: 861
Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 32689
Vorwahl: 05264
Lage von Bavenhausen in Kalletal
Bavenhausen, Ansicht von Nordosten

Bavenhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Kalletal im nordrhein-westfälischen Kreis Lippe in Deutschland

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des Teimers liegt die Ortschaft Rentorf und an der Bundesstraße 238 nach Lemgo die Siedlung Waterloo, die beide zum Ortsteil Bavenhausen gehören.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teimer bei Bavenhausen

Das 71 Hektar große Naturschutzgebiet Teimer erstreckt sich auf der Muschelkalkerhebung Teimer.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bavenhausen konnten Funde gemacht werden, die eine steinzeitliche Besiedlung der Gegend nachweisen.[2] Die erste schriftliche Erwähnung von Bavenhausen als Bavenhußen stammt von 1343.[3]

Zwischen 1879 und 1932 zählte die Gemeinde zum Amt Hohenhausen.

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemals selbständige Gemeinde Bavenhausen wurde mit Wirkung zum 1. Januar 1969 gemäß §7 des Lemgo-Gesetzes mit weiteren Ortschaften zur Gemeinde Kalletal zusammengeschlossen.[4] Ab 1932 bildete Bavenhausen mit diesen Gemeinden die unmittelbare Verwaltungsebene unter der Kreisverwaltung in Lemgo, die 1973 zusammen mit dem Landratsamt Detmold im Kreis Lippe aufging.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der ersten schriftlichen Erwähnung als Bavenhußen (1343) sind im Laufe der Jahrhunderte folgende Versionen belegt: Bauenhusen (um 1409 im Schadensverzeichnis und 1439), Bovenhusen (1483), Bavenhus (1494 im Urbar Möllenbeck), Bauenhussen (1507, im Landschatzregister), Bavenßen (1510), Bauenhusenn (1535, im Landschatzregister), Bauennhaußenn und Bauennhaussenn (1614/15, in Salbüchern) sowie Bavenhausen (um 1758).[3]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Windberg steht seit 1853 die Bavenhausener Windmühle. Sie wird heute als Hochbehälter für die örtliche Wasserversorgung genutzt. In Bavenhausen gibt es eine Grundschule und einen Kindergarten.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielvereinigung Bavenhausen von 1924 e. V. ist der örtliche Sportverein für Fußball, Tischtennis und Breitensport.

Ein Rapsfeld bei Bavenhausen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naturschutzgebiet „Teimer“ im Fachinformationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 28. Februar 2017.
  2. die Geschichte der Gemeinde Kalletal.
  3. a b Birgit Meineke: Die Ortsnamen des Kreises Lippe. (= Westfälisches Ortsnamenbuch Band 2). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-89534-842-6, S. 49f. (PDF)
  4. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 67.