Bayern (F 217)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge
Bayern (F 217)
Brandenburg-Klasse
Fregatte Bayern im Jahr 2011
Fregatte Bayern im Jahr 2011
Übersicht
Bauwerft

Thyssen Nordseewerke GmbH, Emden

Kiellegung 16. Dezember 1993
Stapellauf 30. Juni 1994
Namensgeber Freistaat Bayern
Indienststellung 15. Juni 1996
Heimathafen Wilhelmshaven
Technische Daten
Siehe: Fregatte F123
Länge

139 m

Breite

16,7 m

Tiefgang

6,3 m

Besatzung

214

Geschwindigkeit

mehr als 29 kn

Bewaffnung
Rufzeichen/
Kennung

DRAJ/F 217

Unterstellung

2. Fregatten­geschwader

Die Bayern ist eine Fregatte der Deutschen Marine vom Typ F123 (Brandenburg-Klasse). Sie ist die dritte Einheit dieser Klasse und nach dem Freistaat Bayern benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Juni 1989 erfolgte die Vergabe des Bauauftrages für die spätere Fregatte Bayern an die Thyssen Nordseewerke GmbH in Emden und am 16. Dezember 1993 die Kiellegung im Hallendock der Thyssen Nordseewerke. Am 30. Juni 1994 hielt der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber die Taufrede für die Bayern. Die Schiffstaufe selbst nahm seine Frau Karin Stoiber vor.

Vom 15. Januar bis 1. März 1996 erfolgten die notwendigen Funktionsnachweise und die Erprobung des Schiffes im Hafen und auf See. Die Indienststellung fand am 15. Juni 1996 statt. Die Fregatte Bayern unterstand bis zum Januar 2006 dem 6. Fregattengeschwader in Wilhelmshaven, danach wurde sie dem 2. Fregattengeschwader in Wilhelmshaven zugeordnet.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länge: 138,85 m
  • Breite: 16,70 m
  • Tiefgang: 6,20 m
  • Einsatzverdrängung: 4500 t
  • Antriebsart: 2 Gasturbinen mit je 19.000 kW, 2 Antriebsdieselmotoren mit je 3820 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: Gasturbine 30 kn, Antriebsdieselmotor 21 kn
  • Seeausdauer: 21 Tage bei 18 kn, Radius 4000 nm

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
01 Fregattenkapitän Thorsten Kähler 1. April 1995 9. Dezember 1997
02 Fregattenkapitän Ulrich Zumkeller 9. Dezember 1997 9. Juni 2000
03 Fregattenkapitän Norbert Schatz 9. Juni 2000 4. April 2003
04 Fregattenkapitän Jan Christian Kaack 4. April 2003 8. Juli 2004
05 Fregattenkapitän Jörg Klein 8. Juli 2004 27. April 2006
06 Fregattenkapitän Norbert Bäumel 27. April 2006 31. Mai 2007
07 Fregattenkapitän Jens Schwarter 31. Mai 2007 28. Mai 2010
08 Fregattenkapitän Andreas-Peter Graf von Kielmansegg 28. Mai 2010 8. Mai 2012
09 Fregattenkapitän York Lohse 8. Mai 2012 4. März 2014
10 Fregattenkapitän Frank Fähnrich 4. März 2014 30. September 2015
11 Fregattenkapitän Markus Brüggemeier[1] 1. Oktober 2015 19. September 2018
12 Fregattenkapitän Tilo Kalski 19. September 2018 31. März 2022
13 Fregattenkapitän Dennis Fauerbach[2] 31. März 2022 -

Patenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freistaat Bayern hat mit dem Tag der Schiffstaufe, dem 30. Juni 1994, die Patenschaft über die Fregatte Bayern übernommen.

Die Fregatte Bayern unterhält seit 1996 eine Patenschaft zum ersten deutschen SOS-Kinderdorf in Dießen am Ammersee. Die Anregung zu dieser Patenschaft geht auf Karin Stoiber zurück, die Taufpatin der Fregatte Bayern ist.

Im Februar 2010 wurde die Patenschaft des Freistaats Bayern durch die Gründung des Freundeskreis Fregatte Bayern e. V. erweitert.

Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bayern war seit ihrer Indienststellung an mehreren Auslandseinsätzen beteiligt, darunter 1999 an der Operation Allied Force in der Adria.

  • April bis November 2005: Einsatz als Flaggschiff für Flottillenadmiral Wolfgang Kalähne als Kommandeur der Standing NATO Maritime Group 2. Teilnahme an Manövern und der Operation Active Endeavour.[3]
  • September 2007 bis März 2008: Flaggschiff für Flottillenadmiral Hans-Christian Luther als Führer der Maritime Task Force bei UNIFIL. Ende Januar rettete die Bayern hierbei vor der libanesischen Küste 14 Besatzungsmitglieder des Containerfrachters Gevo Victory aus Seenot.[4]
  • Die Bayern lief am 18. Juli 2011 zur Anti-Piraterie-Mission Operation Atalanta am Horn von Afrika aus. Am 13. August übernahm Flottillenadmiral Thomas Jugel die Führung über den europäischen Einsatzverband und verwendete die Bayern bis zum 6. Dezember als Flaggschiff. Mit dem 22. Dezember waren Schiff und Besatzung wieder im Heimathafen.[5]
  • Einsatz als Flaggschiff für Flottillenadmiral Thorsten Kähler als Kommandeur der Standing NATO Maritime Group 2. Ausgelaufen am 1. Juni 2012, Einsatz vom 15. Juli 2012 bis 2. Dezember 2012 (Einlaufen in Heimathafen), Teilnahme an Manövern und der Operation Active Endeavour.[6]
  • Am 26. Januar 2015 machte sich die Fregatte Bayern auf dem Weg zum Horn von Afrika (Operation Atalanta). Ab dem 3. Juli 2015 war die Fregatte wieder im Heimathafen.
  • Von 23. März bis 8. August 2016 war die Fregatte Bayern wieder bei der Operation Atalanta eingesetzt. Sie diente dem deutschen CTG Flottillenadmiral Jan C. Kaack als Flaggschiff.[7] Im Rahmen dieses fünfmonatigen Einsatzes wurden 32.000 Seemeilen zurückgelegt.[8]
  • Am 7. März 2018 verließ die Fregatte Bayern ihren Heimathafen, um sich in der Ägäis der Standing NATO Maritime Group 2 anzuschließen und an der NATO-Aktivität in der Ägäis im Rahmen der Flüchtlingskrise teilzunehmen. Sie löst dort den Einsatzgruppenversorger Frankfurt am Main ab. Am 14. August 2018 erfolgte im griechischen Souda auf Kreta die Übergabe der Verantwortung im Einsatzraum von der Fregatte Bayern auf die Fregatte Lübeck.[9] Die Rückkehr der Bayern erfolgte Ende August 2018.[10]

Präsenz- und Ausbildungsfahrt in den Indopazifik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme der Fregatte Bayern, aufgenommen während der Übung ANNULEX 2021

Die Fregatte Bayern führte vom 2. August 2021 bis zum 18. Februar 2022[11] eine Präsenz- und Ausbildungsfahrt in den Indopazifik durch, die als erster Aspekt einer neuen deutschen Außenpolitik in dieser Weltregion große mediale Beachtung fand. Laut der damaligen Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sei der Einsatz der Bundeswehr auch notwendig, um Chinas Machtstreben einzudämmen.[12] Die Bayern war im Seegebiet zwischen dem Horn von Afrika, Australien und Japan unterwegs. Der damalige Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach, erklärte, die Fahrt der Fregatte Bayern solle unter anderem unterstreichen, dass Deutschland auf der Seite seiner internationalen Partner für die Freiheit der Seewege und die Einhaltung des Völkerrechts in der Region eintrete.[13] Zum Auftrag gehört außerdem eine Beteiligung an Überwachungsmaßnahmen zu UN-Sanktionen gegen Nordkorea, die Teilnahme an internationalen Übungen und das Wahrnehmen von Repräsentationsaufgaben.[14] Sie wurde dabei auch von einem Team des Weltspiegels begleitet.[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10 Jahre Fregatte Bayern. Verlag Dietmar Fölbach, Koblenz (Informationsbroschüre, verantwortlich für den Inhalt: Leutnant zur See Schmidt).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: F217 Bayern (ship, 1996) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommandowechsel auf der Fregatte „Bayern“. In: marine.de. Bundeswehr, 1. Oktober 2015, abgerufen am 21. Oktober 2015.
  2. Fregatte „Bayern“ mit neuem Kommandanten. In: deutscher-marinebund.de. Deutscher Marinebund, 30. März 2022, abgerufen am 15. April 2022.
  3. NATO-Einsatz: Grußworte aus Bayern an die Besatzung. In: NWZonline. Nordwest-Zeitung, 1. April 2005, abgerufen am 1. November 2016.
  4. Deutsche Marine: Die Fregatte Bayern kehrt aus dem Einsatz zurück. In: presseportal.de. 12. März 2008, abgerufen am 24. Oktober 2016.
  5. Fregatte Bayern – Kurs auf Somalia. (Nicht mehr online verfügbar.) In: soldatenglueck.de. Sebastian von der Trenck, 19. Juli 2011, archiviert vom Original am 9. August 2012; abgerufen am 4. August 2021.
  6. Zurück im Heimathafen – „Bayern“ hat Einsatz als NATO-Flaggschiff beendet. In: marine.de. Presse- und Informationszentrum Marine, 3. Dezember 2012, abgerufen am 6. Mai 2014.
  7. Daniel Timme, Martin Kübel: „Bayern“ übernimmt – Operation Atalanta wird von deutscher Fregatte aus geführt. In: bundeswehr.de. 31. März 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  8. FGS Bayern on her Way Home After Successful Counter-piracy Deployment with Operation Atalanta. In: eunavfor.eu. 8. August 2016, abgerufen am 8. August 2016 (englisch).
  9. Fregatte „Bayern“ übergibt das Steuerrad an Fregatte „Lübeck“. In: bundeswehr.de. PIZ Einsatzführungskommando, 15. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.
  10. Die Fregatte „Bayern“ verlässt Wilhelmshaven in Richtung Mittelmeer. In: marine.de. Deutsche Marine, 7. März 2018, abgerufen am 16. März 2018.
  11. Fregatte „Bayern“ kehrt zurück. In: deutscher-marinebund.de. Deutscher Marinebund, 17. Februar 2022, abgerufen am 15. April 2022.
  12. Geostrategie: AKK will China im Indopazifik eindämmen. Deutsche Welle, 12. März 2021, abgerufen am 31. Juli 2021.
  13. Fregatte „Bayern“ zeigt Flagge im Indo-Pazifik. In: presseportal.de. 28. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021.
  14. Rede der Ministerin anlässlich des Auslaufen der Fregatte „Bayern“. In: bmvg.de. Bundesministerium der Verteidigung, 2. August 2021, abgerufen am 3. August 2021.
  15. Weltspiegel: Kriegsschiff Doku: Mit der Bundeswehr im Südchinesischen Meer auf YouTube, 22. Februar 2022, abgerufen am 22. März 2022 (Laufzeit: 29:14 min).