Bedolachharz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bedolachharz

Bedolachharz, auch Bdelliumharz, Bedellienharz, Bedellium, Guggul, Falsche Myrrhe, ist das Harz des südarabischen Balsambaumes Commiphora mukul (Syn. Commiphora wightii) und des ostafrikanischen Balsambaums Commiphora africana sowie Commiphora gileadensis (Syn: Commiphora opobalsamum).

Laut einer Angabe in der Bibel kommt das Bedolachharz im Land Hawila vor (Gen 2,12 EU). In der Bibel wird es auch für die Beschreibung des Manna als Vergleich herangezogen (Num 11,7 EU).

Die Bedeutung des hebräischen Wortes בדלח bədolach ist umstritten. Im Anschluss an alte Bibelübersetzungen, z. B. Vulgata, und die römischen, griechischen Schriftsteller Plinius (Naturalis historia XII; 35) und Dioscorides (Materia Medica I; 80) halten die meisten Ausleger „Bdellium“ als Harz afrikanischer Doldenblütler[1] für das Exsudat der Gattung Commiphora, insbesondere C. opobalsamum und C. africana, beheimatet in Ostafrika und Arabien, aber auch in Babylonien, Baktrien und Indien.

Das austretende Gummiharz ist zunächst gelblich-dickflüssig, später bräunlich-fest, und halb durchsichtig. Es hat einen aromatischen Geruch, aber einen bitteren Geschmack und fand Verwendung als Duftstoff, Räucherwerk und Wundmittel.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Görg: Bdlh ("Bdellium"): zur Etymologie. In: Biblische Notizen. 48, (1989), S. 12–16, ISSN 0178-2967.
  • Dieter Lehmann: Zwei wundärztliche Rezeptbücher des 15. Jahrhunderts vom Oberrhein. Teil I: Text und Glossar. Horst Wellm, Pattensen/Han. 1985, jetzt bei Königshausen & Neumann, Würzburg (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, 34), ISBN 3-921456-63-0, S. 153.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Gleinser: Anna von Diesbachs Berner ‚Arzneibüchlein‘ in der Erlacher Fassung Daniel von Werdts (1658), Teil II: Glossar. (Medizinische Dissertation Würzburg), jetzt bei Königshausen & Neumann, Würzburg 1989 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, 46), S. 50 (gräko-lat. Bedellium).
  2. I. Löw: Die Flora der Juden. I. Band, G. Olms, Hildesheim 1967 (Nachdruck von 1928), OCLC 768450481.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]