Benoni (Südafrika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benoni
Benoni (Südafrika)
Benoni
Benoni
Koordinaten 26° 11′ S, 28° 19′ OKoordinaten: 26° 11′ S, 28° 19′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Gauteng
Metropole Ekurhuleni
Höhe 1645 m
Einwohner 158.777 (2011)
Gründung 1881
Webseite www.benonisouthafrica.com (englisch)

Benoni ist eine Stadt in Südafrika. Sie gehört zur Provinz Gauteng und liegt in der Metropolgemeinde Ekurhuleni, die vormals als East Rand bekannt war. 2011 hatte Benoni 158.777 Einwohner.[1]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet des heutigen Benoni gab es eine gleichnamige Farm. Der hebräische Name bedeutet „Sohn der Trauer“. Im Buch Genesis heißt der Sohn von Rahel ebenfalls Ben-oni, wird aber später Ben-jamin (deutsch: „Sohn des Glücks“) genannt.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benoni liegt in 1.645 Meter Höhe über dem Meeresspiegel im Ostteil des Witwatersrand. Westlich liegt die Stadt Germiston, weiter westlich Johannesburg, südlich von West nach Ost die Städte Boksburg, Brakpan und Springs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1881 wurde ein Stück Land östlich von Johannesburg Benoni genannt. 1887 wurden dort Goldvorkommen entdeckt, und eine Mine von Bergleuten aus dem englischen Cornwall errichtet. Benoni hieß damals landläufig Little Cornwall („Klein Cornwall“).

1904 war Benoni eine große Siedlung mit zahlreichen Goldminen. Ein Fluss wurde mehrfach aufgestaut, um Wasser für die Bergbauaktivitäten zur Verfügung zu stellen. 1906 wurde Benoni zur Stadt erklärt. Die meisten Einwohner waren Briten. Dazu kamen zahlreiche jüdische Siedler, die vor dem Antisemitismus in Osteuropa geflohen waren. 1907 wurden die erste Synagoge und die erste Pferderennbahn eröffnet.

1922 fand im gesamten Witwatersrandgebiet ein Streik der weißen Minenarbeiter statt, der in einer offenen Revolte mündete, weil die Bergwerkskammer (Chamber of Mines) die billigeren nichteuropäischstämmigen Arbeitskräfte gegen die weißen Bergleute ausspielte, indem sie ihnen bisher weißen Arbeitskräften vorbehaltene Tätigkeiten zugänglich machte. Der auch bewaffnet ausgetragene Konflikt begann in den Kohlebergwerken und weitete sich auf den Goldbergbau am Witwatersrand aus. Getragen wurde der Streik von linksradikalen Arbeitern, burischen Landbewohnern, der Communist Party of South Africa und konservativ eingestellten republikanischen Gruppen, denen ihre jeweilige schroffe Ablehnung der damaligen Smuts-Regierung gemeinsam war. Es ereigneten sich im Streikverlauf pogromartige Jagden auf schwarze Bergleute.[2][3] Benoni diente in dieser Zeit als ein wichtiger Stützpunkt der Minenarbeiter. In und um Benoni fanden heftige Kämpfe statt, die im Benoni Museum dokumentiert werden.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden südafrikanische Piloten für Kampfflugzeuge in Benoni ausgebildet. 1943 stürzte der Benoni-Meteorit nahe Benoni zu Boden.

Während der Apartheidsära wurden die Bewohner nach ihrer Hautfarbe auf verschiedene Wohnviertel aufgeteilt. Schwarze wohnten unter anderem in den Townships Daveyton und Wattville, Asiaten wohnten in Actonville, während Weiße im eigentlichen Benoni wohnten. Die Vororte existieren heute noch, sind aber nicht mehr streng nach Bevölkerungsgruppen getrennt. Benoni verfügt über zahlreiche Stadtteile mit hohem Grünanteil.

2000 wurde Benoni Teil der Region Ekurhuleni.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wird vom African National Congress (ANC) regiert. Die Demokratische Allianz (DA) ist in der Opposition.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Goldbergbau verlor an Bedeutung. 1964 schloss die letzte Goldmine.[4] Dafür wurden andere Industriebetriebe errichtet, beispielsweise der Repliken-Hersteller Replicars. Der Dienstleistungssektor spielt heute ebenfalls eine große Rolle. So dient Benoni als Zentrum für Dienstleistungen für benachbarte Städte wie Brakpan, Nigel und Springs.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benoni liegt nahe am OR Tambo International Airport, dem wichtigsten Flughafen Südafrikas. Im Straßenverkehr ist die Stadt an die N12 angebunden.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theater Sibikwa ist ein kommunales Theater, das es seit 1989 gibt. 2000 fand ein Teil des WOMAD-Festivals in Benoni statt.[5]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten mit Bezug zu Benoni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benoni gilt als der Ort mit der höchsten Dichte von Pferdeställen auf der Südhalbkugel.
  • Der international veröffentlichte Film Crazy Monkey Presents Straight Outta Benoni mit Brett Goldin spielt in Benoni.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 3. Oktober 2013
  2. Christoph Marx: Südafrika. Geschichte und Gegenwart. Stuttgart 2012, S. 202-203
  3. Harold Jack Simons: Trade Unions. S. 160, In: Ellen Hellmann, Leah Abrahams (Hrsg.): Handbook on Race Relations in South Africa. Cape Town, London, New York, Oxford University Press, 1949. S. 158-170
  4. Geschäftswelt in Benoni (englisch), abgerufen am 13. August 2012
  5. http://worldmusiccentral.org/artists/artist_page.php?id=1112