Benutzer:Jo Weber/Tools+Links

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tools & Links

  • {{Literatur | Autor= | Herausgeber= | Titel= | TitelErg= | Sammelwerk= | Band= | Nummer= | Auflage= | Verlag= | Ort= | Jahr= | Seiten= – | ISBN= | ISSN= | Online= []| DOI= | Zugriff= | Typ= | Kommentar=}}
Templator{{Literatur}}-GeneratorISBN-Suche
  • {{Internetquelle |url= |titel= |autor= |hrsg= |werk= |seiten= |datum= |archiv-url= |archiv-datum= |zugriff=2010-02-04 |sprache= |format= |kommentar= |zitat= }}
  • {{Coordinate |map= |article= |text= |NS= |EW= |type= |pop= |elevation= |region= |dim= |name= |mapsize= |sortkey= }}
Koordinatenerstellung + Ländercodes + NGA GNS Search


Hilfeseiten[Bearbeiten]

Formatvorlagen & Textbausteine[Bearbeiten]

Nützliche Vorlagen[Bearbeiten]

Wikipedia, allgemein[Bearbeiten]

Suche[Bearbeiten]

  • Blame Alle Versionen eines Artikels nach einem Wort durchsuchen

Artikel[Bearbeiten]

  • Wikistats Wikipedia article traffic statistics

Kategorien[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Benutzer[Bearbeiten]

  • YEOs Matrix zum Auffinden von Benutzergruppen anderer WPs

Wikipedia, Beispiele[Bearbeiten]

Länge der Flüsse in Hessen (unter fleißiger Verwendung von timeline)[Bearbeiten]

Sortierbare Tabelle mit eigenen Anmerkungen: Politische Gliederung: Die Alpenstaaten[Bearbeiten]

Als Alpenstaaten bezeichnet man die acht Staaten, die die Alpenkonvention unterzeichnet haben (In der lokalen Literatur nennt man auch nur die Staaten, deren Staatsgebiet hauptsächlich im Alpenraum liegt, „Alpenstaat“, dann ist als Allgemeinbegriff auch Alpenanrainerstaat üblich.)

An den Alpen haben folgende Staaten Anteil:

  • Fläche/ Fläche AK – Fläche in den Alpen / im Raum der Alpenkonvention, jeweils in km²
  • % Alp. – Prozentanteil an der Gesamtfläche der Alpen*
  • % St.-Geb. – Prozent des Staatsgebiets, die in den Alpen liegen*
  • % AK – Prozent des Anteils am Alpenraum*
  • Bev. AK – Bevölkerung in der Region der Alpenkonvention, in Mio.
  • % Bev. / % Bev. AK – Prozentanteil an der Gesamtbevölkerung des Staates / der Alpen
  • N/S – Reihenfolge von Nord nach Süd, jeweils ab dem Alpenrand
  • W/O – Reihenfolge von West nach Ost, jeweils ab dem Alpenrand
Daten der Alpenstaaten
Staat Fläche  % Alp.  % St.-Geb. Fläche AK  % AK Bev. AK  % Bev.  % Bev. AK N/S W/O
Deutschland 000000000005400.00000000005.400(1) 3 3 000000000011100.000000000011.100 6 1,38 1,67 10,1 2 6
Frankreich 000000000063600.000000000063.600(2) 22 000000000040800.000000000040.800 21 2,45 4 18,0 7 1
Italien 000000000052000.000000000052.000 25 17 000000000052000.000000000052.000 27 4,1 7 30,1 5 3
Liechtenstein 000000000000160.0000000000160 0,1 100 000000000000160.0000000000160 0,1 0,035 100 0,25 4 5
Monaco 000000000000002.00000000002 0,001 100(a) 000000000000002.00000000002 0,001 0,017 100 0,1 8 2
Österreich 000000000061500.000000000061.500(3) 36 73,5 000000000054600.000000000054.600 29 4 50 23,9 1 7
Schweiz 000000000024850.000000000024.850 14 60 000000000024850.000000000024.850 13 1,74 23 12,8 3 4
Slowenien 000000000006800.00000000006.800 3,5 40 000000000006800.00000000006.800 3,5 0,64 32 4,7 6 8
Gesamt 000000000220000.0000000000220.000* 100 000000000190890.0000000000190.890* 100 13,6 100
Quelle: AGRALP[1], berggenuss.de[2]
Werte teils gerundet
Bei den meisten Staaten decken sich Alpenraum nach AK und örtlicher Gebrauch. Abweichend:
Erholungslandschaft Alpen nach bayerischem Landesentwicklungsplan
Die Einteilungen der Alpen geben den französischen Alpenraum im allgemeinen deutlich größer als die Alpenkonvention (Grenzen bis Valance, Marseille)
Raumordnungen der Länder, Andere Angaben: 52.600 km², 62,8% der Staatsfläche
(a)Obwohl Monaco zwar gänzlich in der Großregion der Alpen liegt, aber direkt an der Mittelmeerküste, verfügt das Gebiet über keinerlei nennenswerte Erhebung

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AGRALP – Länderkarten: Die nationalen Alpenkonventionsgebiete
  2. Alpenländer, berggenuss.de

Spezielle Themen[Bearbeiten]

Abkürzungen und Eigennamen in Großbuchstaben[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Beispiel für eine Nachricht zur Versionsgeschichte bei Übersetzungen
(von A1000s Diskussionsseite geklaut, dann von Sarkana, dem Autor der Nachricht aktualisiert - was für ein Service, vielen Dank!)

Übersetzung aus anderen Wikipedias

Hallo, mir ist in der Versionsgeschichte aufgefallen, daß Du den Artikel wahrscheinlich aus einer fremdsprachigen Wikipedia übersetzt hast. Das ist grundsätzlich auch sehr löblich. Leider hast du es versäumt die Versionsliste importieren zu lassen. Um die Vorgaben der GFDL einhalten zu können, ist die Nennung der Autoren aber unabdingbar. Deshalb wurde für Übersetzungen aus der englischen, französischen, italienischen, japanischen, niederländischen, polnischen, portugiesischen, schwedischen, spanischen, russischen und ukrainischen Wikipedia eine Importmöglichkeit der ursprünglichen Versionsgeschichte geschaffen. Bei zukünftigen Übersetzungen lasse den Versionsimport bitte vorher durchführen. Die Abarbeitung durch die Admins erfolgt in der Regel sehr schnell.
In diesem Fall ist nun ein nachträglicher Versionsimport notwendig. Dabei kommt es leider häufig zu Vermischung der deutschen und fremdsprachigen Versionen. Wenn es sich nur um wenige Überschneidungen handelt, kann es der Einfachheit halber auch problemlos dabei belassen werden, ansonsten besteht die Möglichkeit einen Admin um eine Bereinigung der Versionsgeschichte zu bitten. Bitte kennzeichne einen nachträglichen Importwunsch, um Verwirrungen zu vermeiden, mit <small>nachträglicher Versionsimport</small> .
Wenn du den ursprünglichen Text bei der Übersetzung erheblich überarbeitet hast überlege folgendes: Wenn du einen Text aus der deutschen Wikipedia im selben Umfang überarbeitet hättest, würdest du dann behaupten, die vorige Version war nicht die Grundlage - sprich hat sowenig mit deiner Version zu tun, dass das verbliebene nicht die nötige Schöpfungshöhe erreicht? Wenn ja ist kein Import nötig, weil der Artikel nur als Quelle oder Anregung genommen wurde. Wenn nein, dann braucht es den Import trotz Überarbeitung.
Wenn du noch Fragen hast, helfe ich dir gern, am besten antwortest du aber einfach auf diesen Eintrag.

Schöne Grüße,
-- Sarkana frag den ℑ Vampir 05:03, 4. Mai 2008 (CEST)

Geologie[Bearbeiten]

Bücher, Artikel[Bearbeiten]

  •  Frank Ahnert: Einführung in die Geomorphologie. 1. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1996, ISBN 3-8252-8103-5.
  •  Myron G. Best: Igneous and Metamorphic Petrology. W.H. Freemann & Company, San Francisco 1982, ISBN 0-7167-1335-7.
  •  An updated digital model of plate boundaries. In: Geochemistry Geophysics Geosystems. 4, Nr. 3, 2003, S. 1027ff (Webversion mit zahlreichen Karten).
  • Herbert Bucksch: Wörterbuch Geotechnik Dictionary Geotechnical Engineering, Bd. 2. Birkhäuser Verlag, San Francisco 1998.
  •  Gerhard H. Eisbacher: Nordamerika. In: Geologie der Erde. 1. Auflage. Band 2, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-432-96901-5.
  •  Gerhard H. Eisbacher: Einführung in die Tektonik. 1. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-432-99251-3, S. 1-176.
  •  C. Erdmann, K.-H. Pfeiffer: Eifel. In: Sammlung geographischer Führer. 11. Auflage. 16, Gebrüder Bornträger, Berlin-Stuttgart 1997, ISBN 3-443-16012-3, S. 1-315.
  •  Alfred G. Fischer: The Lofer Cyclothems of the Alpine Triassic. In: Kansas Geological Survey Bulletin. 169, Topeka 1964, S. 107-149 (http://www.kgs.ku.edu/Publications/Bulletins/169/Fischer/).
  •  Hans Füchtbauer: Sedimente und Sedimentgesteine. 4. Auflage. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1988, ISBN 3-510-65138-3, S. 1-1141.
  •  Peter Giese (Hrsg.): Ozeane und Kontinente. Spektrum der Wissenschaft Verlag, Heidelberg 1987, ISBN 3-922508-24-3, S. 1-248.
  •  René Hantke: Eiszeitalter: die jüngste Erdgeschichte der Alpen und ihrer Nachbargebiete. Ecomed, 1992, ISBN 3609653000, S. 1–1901.
  •  Hans Heierli: Geologischer Wanderführer Schweiz. Teil 1: Die geologischen Grundlagen. 2. Auflage. Ott Verlag, Thun 1983, ISBN 3-7225-6282-1, S. 1–173.
  •  Dierck Henningsen: Einführung in die Geologie der Bundesrepublik Deutschland. 3. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-432-88513-X, S. 1–132.
  •  Rudolf Hohl (Hrsg.): Die Entwicklungsgeschichte der Erde. 6. Auflage. Werner Dausien Verlag, Hanau 1985, ISBN 3-768-46526-8, S. 1–703.
  • H. Huckriede, K. Wemmer, H. Ahrendt: Palaeogeography and tectonic structure of allochthonous units in the German part of the Rheno-Hercynian Belt (Central European Variscides). In: Int J Earth Sci. 93, 2004, S. 414–431.
  • Kalvoda et al.: Late Proterozoic-Paleozoic tectonostratigraphic development and paleogeography of Brunovistulian Terrane and comparision with other terranes at the SE margins of Baltica-Laurussia. (pdf) 2002.
  •  Franz Kossmat: Gliederung des varistischen Gebirgsbaus. In: Abhandlungen des Sächsisch-Geologischen Landes-Amtes. 1, Leipzig 1927, S. 1-39.
  •  Karl Krömmelbein: Brinkmanns Abriß der Geologie, zweiter Band: Historische Geologie. 10./11. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-432-80600-0, S. 1-400.
  • Kryza et al.: The Sudetic geological mosaic: Insights into the root of the Variscan orogen. (pdf) 2004.
  •  Emil Kuhn Schnyder, Hans Rieber: Paläozoologie - Morphologie und Systematik der ausgestorbenen Tiere. 4. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart - New York 1984, ISBN 3-13-653301-1, S. 1-390.
  •  Ulrich Lehmann: Paläontologisches Wörterbuch. 4. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-432-83573-6.
  •  Wilfried Liessmann: Historischer Bergbau im Harz. 2. Auflage. Springer Verlag, Berlin–Heidelberg–New York 1997, ISBN 3-540-62930-0, S. 1–336.
  •  Brian Mason, Carleton B. Moore: Grundzüge der Geochemie. 1. Auflage. Enke Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-432-94611-2.
  •  Wilhelm Meyer: Geologie der Eifel. 1. Auflage. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1986, ISBN 3-510-65127-8.
  •  Kurt Mohr: Geologie und Minerallagerstätten des Harzes. 2. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1993, ISBN 3-510-65154-5, S. 52–65.
  •  Hans Murawski: Geologisches Wörterbuch. 8. Auflage. Ferd. Emke Verlag, Stuttgart 1983, ISBN 978-3-432-84108-6.
  •  Hans Murawski: Geologisches Wörterbuch. 11. Auflage. Elsevier, Spektrum, Akademischer Verlag, München 2004, ISBN 978-3-8274-1445-8.
  •  Heinz-Dieter Nesbor, Werner Buggisch, Heiner Flick, Manfred Horn, Hans-Joachim Lippert: Vulkanismus im Devon des Rhenoherzynikums. Fazielle und paläogeographische Entwicklung vulkanisch geprägter mariner Becken am Beispiel des Lahn-Dill-Gebietes. In: Geologische Abhandlungen Hessen. 98, Hessisches Landesamt für Bodenforschung, Wiesbaden 1993, ISSN 0341-4043.
  •  Dieter Richter: Allgemeine Geologie. 3. Auflage. de Gruyter Verlag, Berlin – New York 1985, ISBN 3-110-10416-4.
  •  Ferdinand von Roemer: Das Rheinische Uebergangsgebirge. Eine palaeontologisch-geognostische Darstellung. Hannover 1844.
  •  Fritz Scheffer: Lehrbuch der Bodenkunde / Scheffer/Schachtschabel. neubearb. und erw. von Hans-Peter Blume u.a.,. 15. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg – Berlin 2002, ISBN 3-8274-1324-9.
  •  S.M. Schmid, B. Fügenschuh, E. Kissling und R. Schuster: Tectonic map and overtall architecture of the Alpine orogen. In: Eclogae geologicae Helvetiae. 97, Birkhäuser Verlag, Basel 2004, ISSN 0012-9402, S. 93–117 (http://pages.unibas.ch/earth/tecto/research/Schmid_et_al_2004_Ecl.pdf).
  •  Eckart Schmitt et al.: Harms Handbuch der Geographie - Deutschland. 26. Auflage. Paul List Verlag, München 1975, ISBN 3-471-18803-7.
  •  Götz Schneider: Erdbeben. Eine Einführung für Geowissenschaftler und Bauingenieure. 2004, ISBN 978-3-8274-1525-7.
  •  Reinhard Schönenberg, Joachim Neugebauer: Einführung in die Geologie Europas. 4. Auflage. Verlag Rombach, Freiburg 1981, ISBN 3-7930-0914-9.
  •  Georg Schulz: Lexikon zur Bestimmung der Geländeformen in Karten. In: Berliner geographische Studien. 28, Univerlag TU Berlin, 1989, ISBN 3798312834 (359 Seiten, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  •  Joe-Dietrich Thews: Erläuterungen zur Geologischen Übersichtskarte von Hessen 1:300.000. In: Geologische Abhandlungen Hessen. 96, Hessisches Landes-Amt für Bodenforschung, Wiesbaden 1996, ISBN 3-89531-800-0.
  •  Julius Wagner et al. (Hrsg.): Harms Handbuch der Geographie - Asien. 11. Auflage. Paul List Verlag, München 1971, ISBN 3-471-18852-5.
  •  Roland Walter et al.: Geologie von Mitteleuropa. 5. Auflage. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1992, ISBN 3-510-65149-9.
  •  Wolfhard Wimmenauer: Petrographie der magmatischen und metamorphen Gesteine. Enke Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-432-94671-6 (pdf-Datei; 74 MB).
  •  Werner Zeil: Südamerika. In: Geologie der Erde. 1. Auflage. 1., Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-432-95861-7, S. 1–160.
  •  Werner Zeil: Brinkmanns Abriß der Geologie, erster Band: Allgemeine Geologie. 12. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1980, ISBN 3-432-80592-6, S. 1-255.
  •  Karl Alfred von Zittel: Geschichte der Geologie und Paläontologie. In: Geschichte der Wissenschaften in Deutschland. Neuere Zeit. 23. Band, R. Oldenbourg, München Leipzig 1899, S. 1-868 (Online-Version).

Geologische Karten[Bearbeiten]

  •  Gangolf Knapp: Geologische Karte der Nördlichen Eifel mit Erläuterungen. 3. Auflage. Geologisches Landesamt Nordrhein-Westfalen, Krefeld 1980, S. 1–155.
  •  Walter Freudenberger und Klaus Schwerd: Geologische Karte von Bayern 1:500000 mit Erläuterungen. 1 Karte + Erläuterungen + 8 Beilagen. 4. Auflage. Bayrisches Geologisches Landesamt, München 1996, S. 1–329.
  •  Schweizerische Geologische Kommission (Hrsg.): Geologische Karte der Schweiz 1:5000 000. 1980.
  •  Jürgen M. Reitner et al., Hans Georg Krenmayr Wolfgang Schnabel ( Koord.) (Hrsg.): Geologische Karte der Republik Österreich 1:200.000. 2006 (1 Bl., 2 Nebenkarten, Farbdruck, Online-Version; ecw-Datei; 27 MB).
  •  Peter Beck-Mannagetta, Geologische Bundesanstalt Wien (Hrsg.): Geologische Übersichtskarte der Republik Österreich mit tektonischer Gliederung 1:1.000.000. Verlag Frytag, Berndt und Artaria, Wien 1986 (1 Bl., revidierter Nachdruck, Online-Version; ecw-Datei; 4,5 MB).
  • Bedarieux, Carte géologique détaille de la France 1:80.000, Bl. 232, Bureau des Récherches géologiques et minières, Orléans-la-Source, 3. Auflage 1971. Erläuterungen von Bernard Gèze
  • St. Affrique, Carte géologique détaille de la France 1:80.000, Bl. 220, Bureau des Récherches géologiques et minières, Orléans-la-Source, 3. Auflage 1965. Erläuterungen von Bernard Gèze

Links[Bearbeiten]

Geologische Dienste, Universitäten[Bearbeiten]

Karten u. Mapserver[Bearbeiten]

Deutschland


Ausland

Sonstige Mapserver + Koordinatendienste


Regionale Geologie[Bearbeiten]

Maare:

Historische Geologie[Bearbeiten]

Frühe Geschichte des Bergbaus[Bearbeiten]

Wikipedia:

Web:

Bodenkunde[Bearbeiten]

  • [http://www.lgrb.uni-freiburg.de/lgrb/download_pool/bodsym.pdf Einführung Symbolschlüssel Bodenkunde.] Geologisches Landesamt Baden-Württemberg
  • Die wichtigsten Bodenhorizonte. Bodenwelten.de

Musik[Bearbeiten]

Noten[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Google Books, Books Ngram Viewer[Bearbeiten]

  1. Superproxy in einem eigenen Fenster öffnen
  2. Google Buchsuche aufmachen und ein Buch suchen
  3. Linkadresse bei der Goggle Buchsuche kopieren und per Paste in den Proxy von Sureproxy.com eingeben, Klick auf Browse
  4. das ganze Buch steht als Downloadpdf zur Verfügung

Tipp von Torsten Schleese, gefunden auf der Diskussionsseite von AHZ. Funktioniert nicht in allen Fällen. Ist aktuell gar nicht zu erreichen. --Jo 20:46, 19. Feb. 2009 (CET)