Benutzer:Sannaj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwesterprojekte
Meta-Wiki
Dieser Benutzer hat eine Wikimedia-Benutzerseite.
Wikibooks
Dieser Benutzer hat eine Wikibooks-Benutzerseite.
Wikipedia
This user has a Wikipedia user page.
Wikibooks
This user has a Wikibooks user page.
Babel:
de Diese Person spricht Deutsch als Muttersprache.
en-3 This user is able to contribute with an advanced level of English.
la-2 Hic usor media Latinitate contribuere potest.
fr-1 Cette personne sait contribuer avec un niveau élémentaire de français.
swg-1 Der Benutzer schwätzt a bisle Schwäbisch.
Latn Diese Person kann die lateinische Schrift lesen.
Deva Dieser Benutzer versteht die Schrift Devanagari (देवनागरी) aus Indien
Benutzer nach Sprache
Herkunft
EU
Dieser Benutzer kommt aus der Europäischen Union.
Deutschland
Dieser Benutzer kommt aus Deutschland.
Benutzer nach Sprache
Sonstiges
Wikibooks-logo.svg Dieser Benutzer arbeitet bei Wikibooks.
Latin dictionary.jpg Dieser Benutzer liest gerne Bücher.
The one ring animated.gif Dieser Benutzer ist ein Fan des Buches Der Herr der Ringe.
Mars Hubble.jpg Dieser Benutzer befürwortet einen bemannten Flug zum Mars.
Kuredu Palms01.jpg Dieser Benutzer wäre jetzt gerne ganz woanders...
no smoking
Dieser Benutzer ist ein
überzeugter Nichtraucher!
Benutzer nach Sprache

Links für mich[Bearbeiten]

  1. Benutzer:Minalcar/Vorlagen
  2. Sanskrit
  3. Hindi-Verbs

Sonstige Seiten von mir[Bearbeiten]

  1. Benutzer:Sannaj/Werkstatt
  2. Benutzer Diskussion:Sannaj/Werkstatt
  3. Benutzer:Sannaj/Vorlage:Portalbox

Alle zeigen

Links[Bearbeiten]

Heute[Bearbeiten]

Artikel des Tages[Bearbeiten]

Eine Julia-Menge

Die Chaosforschung oder Chaos­theorie bezeichnet ein nicht klar um­grenztes Teil­gebiet der nicht­linearen Dynamik bzw. der dyna­mischen Systeme, welches der mathe­mati­schen Physik oder angewandten Mathe­matik zuge­ordnet ist. Im Wesent­lichen beschäftigt sie sich mit Ord­nungen in speziellen dyna­mischen Systemen, deren zeitliche Ent­wicklung unvor­hersag­bar erscheint, obwohl die zu­grun­de­lie­gen­den Glei­chungen determinis­tisch sind. Dieses Ver­halten wird als deter­ministi­sches Chaos bezeichnet und ent­steht, wenn Systeme empfindlich von den Anfangs­bedingungen abhängen. Vermeint­lich iden­tische Wieder­holungen eines Experi­mentes führen zu höchst unter­schied­lichen Mess­ergeb­nissen. Die Chaos­theorie besagt nicht, dass iden­tische Anfangs­bedin­gungen zu verschie­denen Ergeb­nissen führen würden. Als ein­füh­rendes Bei­spiel wird oft auf das magne­tische Pendel verwiesen. Andere Bei­spiele sind der Schmetterlings­effekt beim Wetter, Turbu­lenzen, Wirt­schafts­kreis­läufe, bestimmte Muster­bildungs­prozesse, wie beispiels­weise Erosion, die Ent­stehung eines Ver­kehrs­staus, neuronale Netze sowie Low Frequency Fluc­tuation in Laser­dioden. Die Chaos­forschung basiert unter anderem auf Arbeiten von Henri Poin­caré, Mitchell Feigen­baum, Edward N. Lorenz und Benoit Mandel­brot.  – Zum Artikel …