Benutzerin:Juliana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hiermit verleihe ich Benutzerin
Juliana
die Auszeichnung
Goldenwiki 2.png
Held der Wikipedia
erster Klasse, für
ihre unerschütterliche Zähigkeit
beim Kampf um das korrekte Lemma
im Artikel Weibliche Genitalverstümmelung

im Dienste der Verbesserung
unserer Enzyklopädie.
gez. --Hartmann Linge (Diskussion) 17:22, 9. Sep. 2012 (CEST)
Hiermit gratuliere ich Benutzerin
Juliana
für 10 Jahre ehrenamtlicher Arbeit
im Dienst der Verbesserung unserer Enzyklopädie
und verleihe ihr den
Wikipedia logo silver.png
Wikiläums-Verdienstorden in Silber
gez. Wolfgang Rieger (Diskussion) 09:57, 19. Sep. 2015 (CEST)

Sla.gif

Person

Juliana-6-18.jpg

Wikipedianerin seit dem 19. September 2005, vorher schon ein bisschen als IP aktiv, interne Benutzer-ID 130113. Mein Editcount ist hier einzusehen, einen kleinen Einblick in meine Wikipedia-Artikelarbeit kann man hier nehmen. Ich war 2008/2009 Vorstandsmitglied von Wikimedia Deutschland, 2010 ausführende Kongressleiterin des internationalen Wikipedia-Kongresses Wikimania in Danzig. 2011 Büroorganisation für Wikimedia Serbien. Div. kleinere und grössere Beteiligungen und Engagements an osteuropäischen Chaptern und Sprachversionen. Meine Fachgebiete sind Popkultur, Film, Fernsehen, Kunst und Frauenthemen.

Außerhalb der Wikipedia

Ich bin seit über 20 Jahren in verschiedenen Sparten der Medienwelt aktiv und arbeite als Kommunikationsberaterin und Kulturmanagerin. Eine Schilddrüsenkrebserkrankung, löste bei mir Multiple Sklerose aus (Jackpot!!!) so daß ich vielleicht nicht mehr sooo viele Jahre habe, wie andere, aber die wenigen sehe ich immerhin verdammt gut aus - wer will schon alt und häßlich sein? 😉 Immerhin kann ich noch ohne Gehhilfe laufen, aber ich kenne das Gefühl sehr gut, wie es ist, wenn die Extremitäten wie Feuer brennen und das linke Gesichtsfeld mal wieder komplett ausfällt, aber das kann hier in der Wikipedia sehr von Vorteil sein, wenn Du die Hälfte des Blödsinns, den die anderen verzapfen nicht wahrnehmen musst. So gesehen, kann ich MS schon fast wieder empfehlen...

Derzeit habe ich mein Studium an einer TU wieder aufgenommen und werde (sofern es meine Gesundheit zulässt) promovieren.

Peter Hagendorf

Ein ziemliches Bohei machte es, als ich, historisch eher oberflächlich bewandert, das Rätsel um diesen Söldner aus dem 30jährigen Krieg löste. Ein Teil meines Studiengebiets ist die Forensische Datenanalyse, die in der Werbepsychologie zur Zielgruppenanalyse zum Zwecke des Marketings angewandt wird, aber auch in der Kriminologie zur Verhaltensanalyse verdächtiger Menschen, wie z. B. Terroristen. Die Bücher sind teilweise dieselben bzw. von den selben Autoren, (was das Wort Wirtschaftskriminalität in ganz neuem Licht erscheinen läßt...), da die Grundlagen in der klassischen Verhaltensforschung liegen. Als sich im Jahr 2018 der Beginn des 30jährigen Krieges zum 400. Male jährte, war plötzlich auch Peter Hagendorf mal wieder in aller Munde und mit ihm auch das Rätsel seiner Herkunft und seines Verbleibs. Ich wurde auf ihn aufmerksam und neugierig, inwieweit sich diese modernen und zumeist zeitgenössisch angewandten Verfahren, interdisziplinär auch auf historische Personen anwenden lassen und so erstellte ich, anders als das Vorgehen klassischer Geschichtswissenschaftler, ein experimentelles psychologisches Profil, das ich mit Hilfe eines befreundeten Forensikers von der Kriminalpolizei, eines Verhaltenspsychologens und einer Graphologin abgleichen ließ und wandte sie dann an der Person an. Den geschichtswissenschaftlichen Nachweis erhielt ich dann dank Fachleuten, die alte Schrift lesen können und so konnten wir ihn in Görzke ermitteln. Die Forschungen sind noch nicht abgeschlossen, denn wir wissen zwar jetzt, wo er ab 1650 abblieb und schließlich starb, aber nicht wo er genau herkam. Es bleibt also spannend.

Innerhalb der Wikipedia

Innerhalb der Wikipedia ist es zwingend notwendig nicht etwa mich zu fragen, um Etwas mehr über mich zu erfahren - nein nein! - Sondern sich am Besten an die Experten zu wenden, die mich noch nie, oder im Idealfall das letzte Mal vor 10 Jahren getroffen haben (so lange gehe ich nämlich nicht mehr zu Treffen oder Stammtischen), oder mich ausschließlich vom Hörensagen und Facebook-Beiträgen kennen. Da kommen wahrlich wundersame Dinge zum Vorschein, die ich selbst gar nicht von mir kannte, aber ich bin immer gerne bereit mehr über mich zu lernen. Eine Kostprobe gerne hier.

Kontakt

Bei Fragen, die meine Arbeit an den verschiedenen Projekten betreffen, bitte die E-Mail-Funktion in der linken Seitenleiste nutzen. Ich spreche deutsch, I speak english, én beszélek magyarul.