Benzocyclobuten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Benzocyclobuten
Allgemeines
Name Benzocyclobuten
Andere Namen
  • BCB
  • Bicyclo[4.2.0]octa-1,3,5-trien
Summenformel C8H8
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 694-87-1
EG-Nummer 633-274-0
ECHA-InfoCard 100.161.355
PubChem 69667
Wikidata Q420972
Eigenschaften
Molare Masse 104,15 g·mol−1
Dichte

0,957 g·cm−3[1]

Siedepunkt

150 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
Gefahrensymbol

Achtung

H- und P-Sätze H: 226
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Benzocyclobuten (BCB) ist polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoff bestehend aus einer Kombination eines Benzolrings mit einem Cyclobutanring.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BCB wird häufig für die Herstellung lichtempfindlicher Polymere verwendet (z. B. Fotolack). In der Mikrosystemtechnik werden BCB-basierte Polymere auch als Dielektrika eingesetzt; BCB hat eine relativ niedrige Permittivität εr von 2,64 bis 2,66.[3] Weitere Anwendungen in diesem Bereich sind der Einsatz beim Waferbonden, für die Herstellung optischer Verbindungen oder auch für intrakortikale neuronaler Implantate. Die dünnen Schichten werden in der Regel durch Rotationsbeschichtung auf die Substrate aufgebracht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Benzocyclobutene bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 25. Mai 2011 (PDF).
  2. Duixian Liu, Ulrich Pfeiffer, Janusz Grzyb: Advanced millimeter-wave technologies: antennas, packaging and circuits. John Wiley and Sons, 2009, ISBN 978-0-470-99617-1, S. 108.