Bergerstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergerstraße
Stadt Viersen
Koordinaten: 51° 14′ 9″ N, 6° 21′ 17″ O
Höhe: 60–70 m ü. NN
Eingemeindet nach: Stadt Dülken (1927)
Stadt Viersen (1970)
Postleitzahl: 41751
Vorwahl: 02162
Karte
Lage von Bergerstraße im Viersener Stadtbezirk Dülken

Bergerstraße ist ein Straßendorf im ländlichen Außenbereich der Kreisstadt Viersen im Westen des deutschen Bundeslands Nordrhein-Westfalen. Die Ortschaft liegt im Südosten des Viersener Stadtbezirks Dülken, nur ca. 600 m nördlich der Stadtgrenze zu Mönchengladbach.[1][2] Innerhalb Nordrhein-Westfalens gehört Bergerstraße außerdem zur Region Niederrhein[3] und zählt darüber hinaus als Ortsteil von Viersen zur Metropolregion Rhein-Ruhr.[4] Frühere Bezeichnungen für die Ortschaft waren Bergstras[5] und Bergerstrasse.[6][7] Auch postalisch wird Bergerstraße mit zum Stadtteil Dülken gerechnet und hat daher die Postleitzahl 41751.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kartenausschnitt mit Bergerstraße und Bockert zur Franzosenzeit, ca. 1805.

Das Gebiet Bergerstraße gehörte seit dem 14. Jahrhundert zum Herzogtum Jülich und war hier dem Gerichtsbezirk Dülken des Amtes Brüggen zugeordnet.[9]

Um 1800 herum wurde das gesamte linksrheinische Gebiet (des heutigen Deutschlands) von Frankreich annektiert, und Bergerstraße wurde der Bürgermeisterei („Mairie“) Dülken, die von der französischen Verwaltung neu eingerichtet worden war, angegliedert. Dabei blieb es zunächst auch, nachdem das Gebiet 1815 im Anschluss an Napoléons Niederlage in der Schlacht bei Waterloo an die damalige Siegermacht Preußen gefallen war.

Innerhalb der Bürgermeisterei Dülken gehörte Bergerstraße zur Gemeinde Dülken-Land, zu der auch eine Reihe weiterer kleinerer Ortschaften um Dülken herum gehörte.

70 Jahre danach, also 1927, wurde die Gemeinde Dülken-Land dann wieder in die Stadt Dülken eingemeindet, die schließlich im Jahr 1970 ihrerseits selbst in die Stadt Viersen eingegliedert wurde, so dass Bergerstraße heute ein Ortsteil der Stadt Viersen ist. Innerhalb von Viersen zählt man Bergerstraße nun zum amtlichen Stadtteil Dülken, der dem früheren Dülkener Stadtgebiet im Wesentlichen entspricht.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortseingang von Bergerstraße an der Venner Straße.

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Straßendorf Bergerstraße erstreckt sich überwiegend in Nord-Süd-Richtung entlang der Venner Straße, die eigentlich Dülken mit den Mönchengladbacher Ortsteilen Rasseln und Venn verbindet. Allerdings ist die Venner Straße südlich von Bergerstraße für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt.
  • In West-Ost-Richtung wird die Venner Straße gekreuzt von der Kreisstraße 8, die von Schwalmtal-Waldniel über Mackenstein und Hausen nach Bergerstraße kommt und weiter über die Autobahnanschlussstelle Mackenstein an der A 61 zunächst nach Bockert („Bockerter Straße“) und dann über Beberich („Bebericher Straße“) bis an die Gladbacher Straße (L 71) führt.
  • Der nächstgelegene Autobahn-Anschluss ist die Autobahnanschlussstelle "Mackenstein" an der A 61.

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schienenverkehr gibt es in Bergerstraße nicht und hat es auch nie gegeben, weder als Eisen- noch als Straßenbahn.
Die von Bergerstraße aus nächstgelegenen Bahnhöfe im Personenverkehr sind die Bahnhöfe Viersen und Dülken.

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ortsteil von Viersen zählt Bergerstraße zwar theoretisch zum Tarifgebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr, die Viersener Niederrheinwerke fahren die Ortschaft jedoch nicht an und die Mönchengladbacher NVV AG fährt mit einer Schnellbuslinie (SB 88) ohne anzuhalten an Bergerstraße vorbei.

Die nächstgelegenen Bushaltestellen befinden sich in Hausen (Linie SB88), Mackenstein oder Busch (Linie CE89), Bockert (Linien 081,082), Rasseln (Linie 026) und Winkeln (Linie 003).

Radwanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es führen keine offiziell ausgewiesenen Radwanderwege durch Bergerstraße.[11][12]
Entlang der an Bergerstraße vorbeiführenden Kreisstraße 8 verläuft jedoch ein separater Radweg,[11] außerdem ist die Venner Straße ab Bergerstraße in Richtung Rasseln und Venn für Kraftfahrzeuge gesperrt (es handelt sich zwischen Bergerstraße und Venn um einen asphaltierten Wirtschaftsweg) und kann sehr gut mit dem Fahrrad befahren werden. Die Strecke über die Venner Straße ist auch für Radfahrer die kürzeste Verbindung von Dülken in die Mönchengladbacher Innenstadt, auch wenn dies offiziell nicht durch Schilder angezeigt wird.

Das Wegekreuz an der Ecke Venner Straße / Kreisstraße 8.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wegekreuz Venner Straße: An der Ecke Venner Straße/Kreisstraße 8 befindet sich ein Wegekreuz aus Naturstein. Das Kreuz wurde 1910 errichtet und steht seit 1985 mit der Listennummer 073 unter Denkmalschutz. Unterhalb des Kreuzes befindet zunächst sich eine Nische mit einer Heiligenfigur, darunter ist eine Tafel befestigt mit der Inschrift: „Süssester Jesus, sei mir nicht Richter sondern Seligmacher.“ Ganz unten am Sockelfuß ist eine weitere Tafel angebracht, die an die Gefallenen und Vermissten der Weltkriege erinnert. Da das Kreuz schon 1910, also bereits vor dem Ersten Weltkrieg errichtet worden war, muss diese Gedenktafel nachträglich installiert worden sein.[13]

Die nähere Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dülken
Busch
Ransberg Löh Rintgen
Hoser
Mackenstein Hausen Nachbargemeinden Bockert Oberbeberich

MG-Hardt
MG-Rasseln
MG-Winkeln
Bockerter Heide Bötzlöh
MG-Venn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bergerstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Topografische Karte 1:25000, Blatt 4704 (Viersen) (Memento des Originals vom 14. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bezreg-koeln.nrw.de
    (Herausgegeben 2010 vom Land Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 8. November 2011)
  2. Topografische Karte 1:100000, Blatt C4702 (Krefeld) (Memento des Originals vom 10. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bezreg-koeln.nrw.de
    (4. Auflage, herausgegeben 1989 vom Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen (jetzt: Bezirksregierung Köln), abgerufen am 8. November 2011)
  3. Wikipedia: Niederrhein (Region) (abgerufen am 8. November 2011)
  4. Wikipedia: Metropolregion Rhein-Ruhr (abgerufen am 8. November 2011)
  5. Kartenaufnahme der Rheinlande 1:25000 durch Tranchot und v. Müffling (1803-1820), Blatt 42 (Viersen)@1@2Vorlage:Toter Link/www.bezreg-koeln.nrw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    (Nachdruck herausgegeben 1966 vom Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen, Bonn-Bad Godesberg (jetzt: Bezirksregierung Köln), abgerufen am 8. November 2011)
  6. Preußische Kartenaufnahme 1:25000 -Uraufnahme (1844)-, Blatt 4704 (Viersen)@1@2Vorlage:Toter Link/www.bezreg-koeln.nrw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    (Nachdruck herausgegeben 1991 vom Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen, Bonn-Bad Godesberg (jetzt: Bezirksregierung Köln), abgerufen am 8. November 2011)
  7. Preußische Kartenaufnahme 1:25000 -Neuaufnahme (1892)-, Blatt 4704 (Viersen) (Memento des Originals vom 11. Mai 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/greif.uni-greifswald.de
    (Kopie, Internet-Präsentation der Universität Greifswald, abgerufen am 9. November 2011)
  8. Deutsche Post: Postleitzahlensuche (Onlinedienst der Deutsche Post AG, abgerufen am 8. November 2011)
  9. Wilhelm Grafen von Mirbach: Zur Territorialgeschichte des Herzogthums Jülich, Erster Theil, Düren und Düsseldorf, 1874
    (Online-Präsentation der Universitätsbibliothek der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, abgerufen am 9. November 2011)
  10. Stadtarchiv Viersen: Verwaltungszugehörigkeit (Memento vom 23. April 2007 im Webarchiv archive.today) (Internetpräsentation des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 8. November 2011)
  11. a b Radwandern im Kreis Viersen, Radwanderkarte 1:50.000, 4. Auflage 2009
    (Herausgegeben durch Bielefelder Verlag GmbH & Co. KG;, Bielefeld und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen mbH, Viersen, ISBN 978-3-87073-122-9)
  12. ADFC-Regionalkarte: Niederrhein-Süd, 1:75.000, Bielefelder Verlag, ISBN 978-3-87073-318-6
  13. Denkmäler: Wegekreuz Venner Straße (offizieller Internetauftritt der Stadt Viersen, abgerufen am 9. November 2011)