Bergzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergzow
Einheitsgemeinde Elbe-Parey
Wappen von Bergzow
Koordinaten: 52° 23′ 43″ N, 12° 3′ 1″ O
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 14,39 km²
Einwohner: 612 (1. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. September 2001
Postleitzahl: 39307
Vorwahl: 039349

Bergzow ist ein Ortsteil der Einheitsgemeinde Elbe-Parey im Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort treffen sich die Kreisstraßen 1205 und 1206, die Verbindung zum Verwaltungszentrum Parey, zur Stadt Genthin und zum südlich gelegenen Nachbarort Parchen schaffen. Die Kreisstadt Burg ist 23 Kilometer entfernt. Ein Bahnanschluss besteht nicht. Nur noch touristische Bedeutung hat die Nähe zum Elbe-Havel-Kanal, zu dem über den alten Ihlekanal eine direkte Wasserverbindung besteht. Während der Ihlekanal nach Westen hin die Ortsgrenze bildet, erstreckt sich nach Osten ein schmaler Streifen landwirtschaftlicher Flächen, die nördlich und südlichen von Waldgebieten gesäumt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname ist slawischen Ursprungs, so dass die Siedlung bereits im 8. oder 9. Jahrhundert bestanden haben dürfte. Aus dieser Zeit stammt eine wendische Wallburg, deren Reste heute 2,5 Kilometer östlich des Ortes am Mönchberg liegen. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich der Name über Berkezow (1400), Beekove (1459), Berchzow (1562) zu seiner heutigen Schreibweise, die seit 1786 angewendet wird. 1370 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung im Lehnsverzeichnis des Magdeburger Erzbistums, zu dem der Ort bereits seit 1294 gehörte.

Bereits in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde eine Kirche errichtet. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts war Bergzow dem Amt Altenplathow unterstellt, das nach dem Dreißigjährigen Krieg unter die Herrschaft Brandenburg-Preußens kam. Der preußische König Friedrich der Große war es auch, der mit seiner Order zum Bau des Ihlekanals für einen wirtschaftlichen Aufschwung in Bergzow sorgte.

Mit etwa 750 Söldnern begann 1865 der Kanalbau, für dessen Verlauf das Bett des Flusses Ihle genutzt wurde, und der damit direkt an Bergzow vorbeiführte. Nachdem er 1872 fertiggestellt war, siedelten sich in der Umgebung mehrere Ziegeleien an, die dafür sorgten, dass Bergzower Schiffer den Ziegeltransport über den Kanal bis nach Berlin übernehmen konnten. Die Lehmgruben erschöpften sich mit der Zeit, so dass von ehemals elf Ziegeleien 1920 nur noch eine in Betrieb war.

Die schon seit 1846 bestehende Bahnlinie Magdeburg–Potsdam mit dem 2,5 Kilometer entfernten Bahnhof Bergzow-Parchen und die um 1900 gebaute Chaussee nach Genthin hatten keine weiteren Industrieansiedlungen gebracht, so dass Bergzow zu Beginn des 20. Jahrhunderts hauptsächlich von der Landwirtschaft lebte. Trotzdem stieg die Zahl der Einwohner von 861 im Jahre 1885 auf 1170 im Jahr 1933. Mit der Fertigstellung des Mittellandkanals 1938 verlor Bergzow auch seine unmittelbare Lage am Kanal, denn das neue Kanalbett verlief jetzt anderthalb Kilometer nördlich des Ortes.

Am 1. Oktober 1921 wurde der Gutsbezirk Bergzow in die Landgemeinde Bergzow eingemeindet.[1]

1952 schloss mit der Sängerschen Ziegelei der letzte Industriebetrieb bei Bergzow. Im gleichen Jahr wurde der Ort im Zuge der DDR-Gebietsreform in den Kreis Genthin eingegliedert. Ab 1953 wurden die Landwirtschaftsbetriebe in eine LPG überführt. 1964 hatte Bergzow 1041 Einwohner. Am 28. Mai 1994 wurde der Bahnhof Bergzow-Parchen geschlossen.

Am 1. September 2001 schloss sich Bergzow der Einheitsgemeinde Elbe-Parey an.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortschaftsrat Bergzow besteht aus sieben Mitgliedern.[3]

Ortsbürgermeisterin ist Antje Wascher (BVB).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Bergzow
Wappenbeschreibung: „Geteilt von Silber und Rot; oben sechs rote Ziegel 3:2:1, unten ein silberner Anker.“
Wappenbegründung: Das Wappen wurde 1998 vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und ins Genehmigungsverfahren geführt. Seine Symbole nehmen Bezug auf die früher mit dem Ort verbundene Schifffahrt und die einst über 10 Ziegeleien. Da Bergzow einst ein erzbischöfliches Lehen war, wurde auch in den Farben an diese Tradition angeknüpft und das Wappen silbern und rot tingiert.

Historisches Siegelbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde Bergzow führte in Ihrem Gemeindesiegel schon einmal ein wappenähnliches Siegelbild. Dieses wurde im Zeitraum nach dem Zweiten Weltkrieg bis ca. der Einführung der Bezirke und Kreise in der DDR (1945–1952) benutzt. Eine weitere Quelle ist das Kreisheimatmuseum in Genthin.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche von Südwest
  • Die zwischen 1120 und 1160 errichtete Dorfkirche Bergzow ist ein später verputzter Backsteinbau, der in den Jahren 2006–2007 und 2009 umfangreich saniert wurde.
  • Der alte Ihlekanal verbindet den nahen Elbe-Havel-Kanal mit Bergzow.
  • Etwa 2500 Meter östlich des Ortes finden sich auf dem Möncheberg die Reste einer alten Wallburg.[4]
  • Westlich am Ort befinden sich die alten Anlagen der ehemaligen Ihleschleuse, deren Größe 47 Meter Länge und 8 Meter Breite bei einer Fallhöhe von 2,70 Metern betrug.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CD Sachsen-Anhalt – Amtliche Topografische Karten, Landesamt für Landesvermessung und Geoinformation, 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergzow – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1921, ZDB-ID 3766-7, S. 267.
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  3. Der Ortschaftsrat und seine Mitglieder. Gemeinde Elbe-Parey, abgerufen am 14. September 2015.
  4. Eintrag zu Wallburg Bergzow in der privaten Datenbank „Alle Burgen“