Berlin University Press

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berlin University Press
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 2000
Sitz Berlin (und Köln)
Leitung

Lothar Wekel

Branche Verlagswesen
Website berlinuniversitypress.de

Berlin University Press (bup) ist ein Buchverlag mit Büros in Berlin und Köln.

Name und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde 2000 durch Claus Michaletz gegründet und 2006 von Gottfried Honnefelder übernommen.[1]

Berlin University Press ist kein echter Universitätsverlag wie die Universitäts-Druckereien in Oxford oder Cambridge.[1] Honnefelder bezeichnete die Namensgebung als „Trick“, um unter diesem Image wissenschaftliche Bücher, aber auch Sachbücher, besser zu vermarkten und Übersetzungen aus dem Englischen und ins Englische zu vertreiben.[1] Dabei besteht eine Kooperation mit der Yale University Press aus den USA.[1] Zum Namensbestandteil Berlin führte Honnefelder aus: „Berlin ist ein Fokuswort für die deutsche Wissenschaft“.[1]

2010 wurde das Programm um einen literarischen Teil erweitert.[2] Im Herbst 2014 verkaufte Honnefelder den Verlag an Lothar Wekel, Inhaber des Verlagshauses Römerweg.[3] Der neue Eigentümer plant den Unternehmenssitz nach Wiesbaden zu verlegen.[3]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 60 (Stand: 2009) wissenschaftliche und literarische Titel sind bei der bup erschienen.

Zum Programm gehören Autoren wie José Casanova, Udo Di Fabio, Wolfgang Frühwald, Dieter Grimm, Ludger Honnefelder, Norbert Lammert, Klaus-Dieter Lehmann, Wolf Lepenies, Christoph Markschies, Viktor Mayer-Schönberger, Simon Conway Morris, Paul Nolte, Marcia Pally, Andrei Pleșu, Michael Sandel, Boualem Sansal, Wolfgang Schäuble, Werner Spies und Martin Walser.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Petra Kipphoff: Geniestreich oder Donquichotterie?. Zeit Online, 26. Dezember 2007.
  2. a b Berlin University Press erweitert Programm. boersenblatt.net, 16. Dezember 2009.
  3. a b c Lothar Wekel übernimmt Berlin University Press. boersenblatt.net, 11. September 2014.