Bermaringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bermaringen
Stadt Blaustein
Koordinaten: 48° 27′ 36″ N, 9° 50′ 32″ O
Höhe: 650 m ü. NHN
Einwohner: 1278 (31. Dez. 2019)
Eingemeindung: 1. Oktober 1974
Postleitzahl: 89134
Vorwahl: 07304

Bermaringen ist ein Stadtteil von Blaustein im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Im Zuge der baden-württembergischen Gemeindereform kam der Ort mit dem Weiler Hohenstein am 1. Oktober 1974 nach Blaustein.[1]

Das Haufendorf Bermaringen liegt circa vier Kilometer nordwestlich von Blaustein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bermaringen wird erstmals 1225 überliefert. Güter in Bermaringen gehörten zur Gründungsschenkung des Albert von Ravenstein für das Kloster Elchingen. Wohl Lehen der Grafen von Dillingen, war das Dorf eine der vier staufischen Landgerichtsstätten der Reichsvögte über Ulm (1255) und fiel kurz danach als Erbe an die Grafen von Helfenstein.

Im 14. Jahrhundert treten als gemeinsame Ortsherren die von Stein zu Klingenstein und die miteinander stammverwandten Herren von Lauterstein (siehe Burg Lauterstein) und von Hörningen auf.

Die Dorfherrschaft ging durch Kauf 1444 an die Ulmer Familie Ehinger, vor 1476 an die Kraft, 1484 an das Kloster Urspring und 1512 an Ulm, das schon 1442 und 1482 Grundbesitz sowie Geleit und Forstrecht von den Helfensteinern erworben hatte.

In ulmischer Zeit war Bermaringen Amtsort für Lehr, Mähringen und Hohenstein, wozu 1772 das Amt Scharenstetten mit Radelstetten und Temmenhausen kam.

Bermaringen kam 1803 an Bayern und durch den Grenzvertrag zwischen Bayern und Württemberg 1810 an das Königreich Württemberg, wo es dem Oberamt Blaubeuren unterstellt wurde. 1938 kam Bermaringen zum Landkreis Ulm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bermaringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 543.