Weidach (Blaustein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weidach
Stadt Blaustein
Koordinaten: 48° 26′ 38″ N, 9° 53′ 29″ O
Höhe: 600 m ü. NHN
Einwohner: 670 (31. Dez. 2019)
Postleitzahl: 89134
Vorwahl: 07304

Weidach ist ein Stadtteil von Blaustein im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Im Zuge der Gemeindereform wurde Herrlingen mit Weidach am 1. Januar 1975 in die erst 1968 gegründete Gemeinde Blaustein eingemeindet.[1]

Das Dorf liegt auf dem Hochflächensporn zwischen dem Lauter- und Kiesental.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weidach wird erstmals 1225 überliefert. Das Kloster Elchingen hatte 1225 hier Besitz, den es 1568 an die von Bernhausen verkaufte. Weitere Grundherren waren das Kloster Söflingen, der Deutsche Orden in Ulm und die Ulmer Familie Schleicher (1589). Der Orden hatte die Niedere Gerichtsbarkeit auch über die Untertanen der anderen Herrschaften. Im 18. Jahrhundert stand die hohe und forstliche Obrigkeit der Reichsstadt Ulm zu. Die Grundherrschaft war geteilt.

Die Landeshoheit ging 1803 an Bayern und durch den Grenzvertrag zwischen Bayern und Württemberg 1810 an das Königreich Württemberg, wo es dem Oberamt Blaubeuren unterstellt wurde. Mit Herrlingen, zu dessen Gemarkung Weidach gehörte, erfolgte 1938 der Übergang zum Landkreis Ulm. Am 1. Januar 1975 wurde Weidach in die Gemeinde Blaustein eingegliedert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Kirche St. Wendelin
  • Katholische Kirche St. Nikolaus

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 543.