Bernardo Romeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernardo Romeo
Spielerinformationen
Name Bernardo Daniel Romeo
Geburtstag 10. September 1977
Geburtsort TandilArgentinien
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1999
1999–2002
2002–2005
2005
2005–2007
2007–2010
2010–2011
2011–2012
Estudiantes de la Plata
Club Atlético San Lorenzo de Almagro
Hamburger SV
RCD Mallorca
CA Osasuna
Club Atlético San Lorenzo de Almagro
Quilmes AC
Club Atlético San Lorenzo de Almagro
 ? 0(?)
? 0(?)
77 (35)
10 0(2)
40 0(5)
58 (16)
16 0(4)
14 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2000–2003 Argentinien 4 0(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012– Club Atlético San Lorenzo de Almagro
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Karriereende

Bernardo Daniel Romeo (* 10. September 1977 in Tandil) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernardo Daniel Romeo, Spitzname "Bernigol" startete seine Laufbahn als Mittelstürmer 1995 in der argentinischen Primera División bei Estudiantes de La Plata. 1999 wechselte er zu CA San Lorenzo de Almagro, um im Januar 2002 in die Fußball-Bundesliga zum Hamburger SV zu wechseln. Nach anfänglichen Schwierigkeiten[1] verhinderte er zunächst durch acht Tore in der Rückrunde der Saison 2001/02 mit den Abstieg in die zweiten Liga[2] und war nach einem verletzungsbedingten Rückschlag (Bandscheibenvorfall) auch in der folgenden Saison erfolgreich: Mit 18 Toren in 33 Spielen war er statistisch gesehen der effektivste Bundesliga-Stürmer.[2] Beim Hamburger SV absolvierte er insgesamt 77 Bundesligaspiele und schoss 35 Tore[3], in den Jahren 2002 und 2003 war er jeweils erfolgreichster Torschütze des Vereins. 2003 gewann er mit dem Verein den Liga-Pokal. Als Thomas Doll der neue Trainer des HSV wurde, setzte er Romeo nur noch selten ein. Der Trainer brauchte für sein Spielkonzept einen spielenden Mittelstürmer, während Romeo als klassischer Strafraumspieler bezeichnet werden kann. Daher lieh der Verein den Spieler, trotz seiner hervorragenden Quote, im Januar 2005 an Real Mallorca aus. Für den spanischen Verein absolvierte Romeo in der Primera División zehn Spiele und schoss zwei Tore. Vom Juli 2005 bis Juli 2007 spielte Romeo für CA Osasuna in der Primera División. In der Spielzeit erzielte er fünf Tore in 40 Spielen. In der Spielzeit 2006/07 spielte Romeo mit CA Osasuna in der Qualifikation zur Champions League gegen den Hamburger SV. CA Osasuna war nach einem 0:0 und einem 1:1 aufgrund der Auswärtstorregel ausgeschieden und spielte im UEFA-Pokal weiter. Dort kam die Mannschaft bis ins Halbfinale, in dem Ligakonkurrent FC Sevilla Endstation war. In der Qualifikation zur Champions League kam Bernardo Romeo lediglich im Hinspiel in Hamburg zum Einsatz, während er im UEFA-Pokal zu sieben Einsätzen kam. Im Juli 2007 kehrte er in seine Heimat zum Club Atlético San Lorenzo de Almagro zurück.

Zur Saison 2010/11 wechselte Romero zu Quilmes AC. Dort blieb er aber nur ein Jahr und kehrte nochmal zu Club Atlético San Lorenzo de Almagro zurück, bevor er seine Karriere beendete. Insgesamt erzielte er 99 Treffer in 178 Partien[4] für San Lorenzo und belegt damit Platz neun der ewigen Bestenliste.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romeo bestritt fünf Länderspiele für die argentinische Nationalmannschaft. 1997 wurde er in Malaysia mit der U-20-Nationalmannschaft seines Landes Weltmeister.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit seinem Karriereende im Sommer 2012 arbeitet Bernardo Romeo als Manager beim argentinischen Erstligisten Club Atlético San Lorenzo de Almagro.[4] Der anfangs hochverschuldete, krisenbehaftete Verein wurde auch durch Romeos Arbeit wieder erfolgreich: Im Dezember 2013 wurde San Lorenzo argentinischer Meister, im August 2014 gewinnt der Verein die Copa Libertadores.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U-20-Weltmeister mit Argentinien: 1997
  • Argentinischer Meister und Sieger der Copa Mercosur: 2001
  • Deutscher DFL-Ligapokal-Sieger: 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcus Scholz: Bernardo Romeo - ein Luxusproblem?. In: Hamburger Abendblatt, vom 7. November 2002. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  2. a b Bernardo Romeo - Der Tor-Garant des HSV, auf welt.de, vom 19. März 2003. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  3. a b Kai Behrmann: »Du, Ball, da rein!«, auf 11freunde.de, vom 3. Mai 2013. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  4. a b Kai Behrmann: Ex-HSV-Torjäger Auch als Manager ist Romeo ein Volltreffer! In: Hamburger Morgenpost, vom 10. August 2014. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  5. Kai Behrmann: Ex-Torjäger Romeo: Er plant seine HSV-Rückkehr In: Hamburger Morgenpost, vom 17. August 2014. Abgerufen am 11. Mai 2017.