Bernd Lohaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernd Lohaus (* 1940 in Düsseldorf; † 5. November 2010 in Antwerpen) war ein in Belgien lebender zeitgenössischer deutscher Bildhauer, Maler und Zeichner.

Leben und Arbeitsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Lohaus studierte von 1963 bis 1966 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys. Zusammen mit Panamarenko, Hugo Heyman und Wout Vercammen gab er von 1964 bis 1965 die Zeitschrift Happening New heraus. Während eines Aufenthaltes in Spanien lernte er die Kunsthistorikerin Anny de Decker kennen. Sie heirateten 1966 und zogen nach Antwerpen, wo sie in ihrem Haus die Avantgarde-Galerie Wide White Space einrichteten, in der bereits 1966 Marcel Broodthaers und 1967 Joseph Beuys ausstellten; letzterer führte dort 1968 auch die Aktion Eurasienstab zusammen mit dem dänischen Künstler und Fluxus-Komponisten Henning Christiansen durch. Die Galerie bestand bis 1976.

Bernd Lohaus arbeitete hauptsächlich mit Holz, Stein und Papier. Die bildhauerischen Werk bestehen meist aus Ensembles und Einzelstücke aus schweren Balken, Brettern, Klötzen und Würfeln aus Azobe, härtestem Holz aus Westafrika. Wichtig war oft die Beziehung der Gegenstände zueinander und zum Raum. Lohaus bezog die Sprache als Bestandteil in viele seiner Werke ein. Der künstlerische Eingriff wird auf einfache, sensible Handlungen reduziert. Die Arbeiten von Bernd Lohaus entstanden vor dem Hintergrund von Fluxus, Sozialer Plastik, Arte Povera, Minimal Art und Materialkunst und bilden darin eine ganz eigene Position.[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur und Ausstellungskataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Städtisches Museum Mönchengladbach, Katalog 1973
  • Stadt Aachen, "Belgien - Junge Künstler" Aachen 1975
  • Stad Gent (Jan Hoet), "Aktuele Kunst in Belgie", Gent 1979
  • Muriel Wilson, Monique Verken, "JP2", Bruxelles 1079
  • Bernd Lohaus, R.H. Fuchs: Bernd Lohaus. Van Abbemuseum. Eindhoven 1979
  • Stephan von Wiese: Wand. Kunstmuseum Düsseldorf 1980
  • Internationaal Cultureel Centrum: "Bernd Lohaus". Antwerpen 1981
  • Internationaal Cultureel Centrum: "de structuur voorbij". Antwerpen 1983
  • Bernd Lohaus 1973–1985. Katalog zur Ausstellung im Palais des Beaux-Arts des Bruxelles. Brüssel 1985
  • Wim Van Mulders: "Bernd Lohaus" in: Arte Factum 12, Antwerpen 1986
  • Museum van Hedendaagse Kunst: "Holz Stein Papier - Bernd Lohaus, Gent 1987
  • Philippe Robert:"Jef Geys, Bernd Lohaus, Guy Mees, Philippe van Snick" Lille 1987
  • elac Ville de Lyon: Katalog zur Ausstellung, Lyon 1987
  • Stephan von Wiese: Brennpunkt Düsseldorf 1962–1087. Kunstmuseum Düsseldorf 1987
  • René Denizot, Dialogue avec l'oeuvre de Bernd Lohaus ou le monde selon moi, Galerie Micheline Szwajcer, Antwerpen 1987
  • G. Perlein, M. Buissart, Bernd Lohaus, H. Depotte: Bernd Lohaus. Musée d’Art Moderne Villeneuve d’Ascq. 1988
  • Stad Lokeren: "Bernd Lohaus, Sculpturen in steen". Lokeren 1990
  • Museum van Hedendaagse Kunst: "Ponton Temse". Gent 1990
  • Frans Halsmuseum: "Antwerpen - Haarlem". Haarlem 1990
  • Stephan von Wiese: "Bernd Lohaus, Material becomes Language - Language becomes Material" in: Forum International Nr. 6, Antwerpen 1991
  • Städtische Galerie Nordhorn: "Bernd Lohaus". Nordhorn 1991
  • Museum Dhondt-Dhaenens: "Betekende Ruimte. Deurle 1991
  • Henk Visch: "Facts and Rumours". Rotterdam 1991
  • Lindmayr & Louis: "Von der Wiederholung der Träume zur Realität". Wien 1991
  • Stadt Münster: "Mit Worten ein Bild bereiten". Münster 1991
  • Ilse Kuijken: "Bernd Lohaus" in: ARTI, ART TODAY, Vol. 8. Athens 1992
  • Bart Cassiman: "New Sculptures". Antwerpen 1993
  • Alain Noirhomme: "Kunst in Belhie - na 1980". Brussel 1993
  • René Denizot: "Un Accrochage". Antwerpen 1993
  • Fondation Européenne pour le Sculpture: "Bernd Lohaus". Bruxelles 1994
  • E.R.S.E.P.: "Bernd Lohaus". Tourcoing 1995
  • Piet Coessens, Dieter Ronte, Anny de Decker, Bernd Lohaus: Wide White Space. Hinter dem Museum 1966–1976. Düsseldorf 1995, ISBN 3-928762-38-9
  • Jan Foncé: Bernd Lohaus. Museum van Hedenaagse Kunst. Antwerpen 1996
  • Daniel Marcona: "bernd lohaus, laurence wiener". Zumikon 1996
  • SET / Hans Martens: "Seven artists presented by the Museum van Hedendaagse Kunst Gent". Barcelona 1997, ISBN 84-89771-83-9
  • S.M.A.K.: "Gelijk het leven is". Gent 2003, ISBN 90-75679-08-4
  • Denis Gielen: "bin b. - Conversation avec Bernd Lohaus", Bruxelles 2004
  • H. Martens, Bernd Lohaus, R. Balau: Bernd Lohaus 1998–2005. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst. Gent 2005
  • S.M.A.K.: "Bernd Lohaus 1998–2005". Gent 2005, ISBN 90-75679-19-X
  • College van burgemester en schepenen: "Bernd Lohaus" (Reflecties 3), Leuven 2005
  • Luc Coeckelberghs:"One*More*Time - Speelhoven'06". Aarschot 2006
  • Thomas Bakker: "Parkplatz". Breda 2010
  • Musée des Arts Contemporains au Grand-Hornu: "Bernd Lohaus". Hornu 2013, ISBN 978-2-930368-57-3
  • Centre des monuments nationaux: "La Régle et L'Intuition". Paris 2016
  • Thomas Desmet, Stelle Lohaus: "Bernd Lohaus, Blumen". Antwerpen 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan von Wiese: Bernd Lohaus, in: Bernd Lohaus, Katalog zur Ausstellung im Musée des arts Contemporain aus Grand-Horn, 2013
  2. 1981 – 1967 ÜBERSICHT. Museum Abteiberg, archiviert vom Original am 26. August 2019; abgerufen am 26. August 2019.
  3. documenta IX – 13. Juni bis 20. September 1992 – Teilnehmende Künstler. In: documenta.de. documenta und Museum Fridericianum gGmbH, abgerufen am 26. August 2019.