Bernhard Krug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernhard Krug im Atelier Haus Osthoff, Dülmen 2008
Bärbele und Bernhard Krug vor ihrem Haus Osthoff, Dülmen 2008

Bernhard Krug (* 1949 in Berlin-Weißensee) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte von 1973 bis 1976 an der Pädagogischen Hochschule, Hagen bei Walter Erben, von 1977 bis 1982 an der Kunstakademie in Münster bei Timm Ulrichs und an der Universität Münster Philosophie. Nach dem 1. Staatsexamen Lehramt Gymnasium, einer Referendarzeit von 1982 bis 1985 und dem 2. Staatsexamen Gymnasium (Kunst und Philosophie) war er von 1985 bis 2014 als Kunst- und Philosophielehrer am Albert-Schweitzer-Geschwister-Scholl-Gymnasium, Marl, tätig. Von 2002 bis zu seinem Ruhestand 2014 war er Studiendirektor und Fachseminar-Leiter Kunst an den beiden Studienseminaren für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen, Recklinghausen und Gelsenkirchen (temporär auch am Seminar in Bocholt tätig). Bernhard Krug lebt in Dülmen.

In den 1970er Jahren zählte Krug zu den jungen Künstlern der „Neuen Landschaft“. Er beschäftigte sich in seinem Werk mit der Geschichte der Landschaftsmalerei selbst (Werkgruppe Die Grammatik der Landschaftsmalerei) und mit Fragen der Malerei an sich (BilderTagebuch). In seinem Werk greift er Traditionen der Landschaftsmalerei auf und entwickelt sie weiter. Dabei erscheinen seine Landschaften zunächst fiktiv – nur selten lassen sie sich auf eine konkrete Topografie beziehen.

Kunstpreise und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Märkischer Kunstpreis, Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen
  • 1979: Druckgrafik – Stipendium (Radierung und Lithografie) der Aldegrever-Gesellschaft, Münster in der Kupfertiefdruckerei Kätelhön, Wamel am Möhnesee
  • 1980: Arbeitsstipendium Künstlerbahnhof, Bad-Münster
  • 1982: Stipendium der Südlichen Weinstraße, St. Martin, Rheinland-Pfalz
  • 1983: Kunstpreis für Malerei, Landau

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: Galerie Clauberg, Bochum
  • 1971: Galerie Clasing, Münster
  • 1973: Galerie Elefant, Bad Homburg (zusammen mit Friedrich Meckseper)
  • 1974: Galerie Walther, Düsseldorf
  • 1975: Galerie Academia, Salzburg,
  • 1975: Städt. Galerie Sohle 1, Bergkamen (auch 1981),
  • 1975: Junior Galerie, Düsseldorf,
  • 1975: TWS-Galerie, Stuttgart
  • 1976: Junior Galerie, Nürnberg, Werkstatt-Galerie, Wuppertal
  • 1977: Galerie Schübbe, Düsseldorf (auch 1983 und 1986)
  • 1978: Emschertalmuseum, Herne
  • 1979: Galerie Oben, Hagen
  • 1980: Städtische Galerie, Hof
  • 1982: Städtische Galerie, Iserlohn
  • 1987: Galerie Steinrötter, Münster (auch 1992 und 2000)
  • 1988: Galerie Buchen, Berlin
  • 1988: Landwirtschaftsverlag Münster, Halle Münsterland (SPD-Bundesparteitag), Münster
  • 1990: Hoesch-Galerie, Hannover (Messe)
  • 1992: Verlagshaus Handelsblatt, Düsseldorf
  • 1993: Fritz-Winter-Haus, Ahlen und Kunstverein, Ahlen
  • 1995: Präsentation der audio-visuellen Universalsymphonie „Hören & Sehen“, Zechenhalle Marl
  • 1997: Oberfinanzdirektion Münster
  • 2001–2005: Installation „Glasboot“, Marl, Kusadasi(Türkei), Creil (Frankreich), Pendle (GB),Zalaegerszeg (Ungarn), Bitterfeld
  • 2003: Musee L’Espace Henri Matisse, Creil (F)
  • 2009: Städt. Galerie Villa van Delden, Ahaus
  • 2018: Emsdettener Kunstverein

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973 Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen, Haus der Kunst, München
  • 1974 Kunsthalle Nürnberg, Städtisches Museum, Göttingen, Bergkamener Bilderbasar (auch 1978,1980, 1982 und 1985)
  • 1977 Westfäl. Landesmuseum, Münster (Westfälischer Kunstpreis für Grafik)
  • 1978 Kunstverein Oldenburg (Kunst und Fotografie), Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (Regenbögen)
  • 1979 Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen (Karl-Ernst-Osthaus-Preis)
  • 1985 Städt. Museum, Landau (Kunstpreis)
  • 1987 Nationalmuseum, Krakau (Ausstellung: "Deutsche Zeichner")
  • 1989 Kunstverein Zweibrücken (Kunstpreis)
  • 1992 Galerie Steinrötter (Themenausstellung: "Engel")
  • 1994 Fritz-Winter-Haus, Ahlen
  • 1996 Industrie- und Handelskammer, Münster
  • 2000 Museum L’Espace Henri Matisse, Creil

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grafikeditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galerie Walther, Düsseldorf
  • Schöner Wohnen, Hamburg (in den Magazinen: 1974, 1975, 1977, 1980, 1981)
  • Galerie & Edition Kerlikowsky, München
  • Junior Galerie, Düsseldorf und Nürnberg
  • Graphik International, Stuttgart
  • Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt
  • Galerie Academia, Salzburg
  • Roth Händle Edition, München (1977 und 1978)
  • Achenbach Art Consulting, Düsseldorf
  • Aldegrever Gesellschaft, Münster (1978, 1980, 1984)
  • Kunst Publik, München
  • Handelsblatt, Düsseldorf

Monografien und Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974 Galerie Walther, Düsseldorf
  • 1975 Galerie Academia, Salzburg
  • 1981 Landschaften 1968–1980, Städt. Galerie Sohle 1, Bergkamen
  • 1987 Galerie Steinrötter, Münster
  • 1988 Landschaften bei Münster, Landwirtschaftsverlag, Münster
  • 1990 Hoesch Galerie, Hannover (Messe)
  • 1992 BilderTagebuch, Artconsult, Münster in Zusammenarbeit mit Handelsblatt, Düsseldorf und Fritz-Winter-Haus, Ahlen
  • 1997 Grammatik der Landschaftsmalerei, Oberfinanzdirektion, Münster
  • 2000 CD zu der Werkgruppe „Viaggio“
  • 2005 Glasboot-Projekt, Marl (D), Zalaegerszeg (HUN), Bitterfeld (D), Kusadasi (TUR), Creil (FRA), Pendle (GB)

Plakatgestaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Internationales Tanztheater, Münster
  • 1986–1993: Jazz-Festival, Münster
  • 1987–1991: Neue Musik, WDR / Stadt Münster
  • 1987: Politisch-kulturelle Woche, Ahlen
  • 1989–1992: Stadtfest Ahlen
  • 1988: SPD-Bundesparteitag, Münster
  • 1991: Stadtkultur Holzminden

Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Städtisches Museum Göttingen
  • Stadt Bergkamen
  • Bundestag, Bonn / Berlin
  • Forschungsministerium, Bonn
  • Kultusministerium Rheinland-Pfalz, Mainz
  • IBM, Hannover und Stuttgart
  • Hoesch, Dortmund
  • Hessische Landesbank, Frankfurt und Kassel
  • Dresdner Bank, Frankfurt
  • Westfäl. Genossenschaftsakademie, Münster
  • TUI – Reisen, Hannover
  • Nationalmuseum, Krakau
  • Oberfinanzdirektion Münster
  • Deutsche Bank, Düsseldorf und Münster
  • Victoria Versicherungen, Düsseldorf
  • Steigenberger Hotels
  • Bundesfinanzschule, Münster
  • Handelsblatt, Düsseldorf
  • Buchungszentrale Westf. Sparkassen, Münster
  • Wirtschaftsprüferkammer, Düsseldorf
  • Fritz-Winter-Haus, Ahlen
  • Stadtsparkasse Witten
  • Aggertalklinik, Engelskirchen
  • Sparkasse Warendorf
  • Fernuniversität, Hagen
  • Westfälische Nachrichten, Münster
  • Postbank, Bonn
Krug 12 17 07+

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bernhard Krug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Katalog der Deutschen National Bibliothek http://d-nb.info/gnd/16239084-1 http://www.emsdettener-kunstverein.de/2018-Bernhard-Krug/index.php https://www.ev-online.de/nachrichten/suche?eLogType=863&search=Ausstellung+Bernhard+Krug&page=1