Betar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Betar oder auch Beitar (hebräisch בית"ר) ist eine zionistische Jugendorganisation, die im Jahr 1923[1] in Riga (Lettland) durch den revisionistischen Zionisten Ze'ev Jabotinsky gegründet wurde und als Vorläufer der israelischen Parteien Cherut und Likud betrachtet werden kann. Zudem war Betar der Name der letzten von Aufständischen gehaltenen Festung während des Bar-Kochba-Aufstandes.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Betar ist eine Abkürzung für „Brit HaNoar HaIvri al shem Joseph Trumpeldor“, deutsch „Hebräischer Jugendbund im Gedenken an Josef Trumpeldor“. Joseph Trumpeldor hatte im Ersten Weltkrieg zusammen mit Jabotinsky an der Aufstellung einer jüdischen Einheit (der „Jüdischen Legion“) mitgewirkt, die als Teil der britischen Armee in der Schlacht von Gallipoli und später auch in Palästina kämpfte. Vorbild waren dabei die Polnischen Legionen, die im Ersten Weltkrieg für ein unabhängiges Polen kämpften.[3] 1920 war er bei der Verteidigung der exponierten jüdischen Siedlung Tel Chai gegen arabische Angreifer gefallen. Anders als Trumpeldor, der einen zionistischen Sozialismus verfolgte, gehörte Jabotinsky jedoch dem revisionistischen Flügel der zionistischen Bewegung an.

1934[4] gründete Betar eine Seefahrtsakademie im damals faschistischen Italien. Die Schule im Hafen von Civitavecchia[4] stand formal unter der Leitung von Nicola Fusco,[4] eigentlicher Schulleiter war Yirmiyahu Halperin.[4] Ein wohlhabender Spender in Belgien[4] stellte das erste Schulschiff zur Verfügung, die Sara I.[4] Ausbildungsteilnehmer kamen aus Europa, Palästina und Südafrika.[4] Trotz Ermahnungen[4] der mit den Faschisten sympathisierenden[4] politischen Verantwortlichen, sich nicht zur italienischen Politik zu äußern, betätigten sich die Betar im Rahmen faschistischer Aktivitäten,[4] so marschierten sie mit italienischen Soldaten an Aufläufen zur Feier des Abessinienkriegs[4] mit. Im Sommer 1937[4] lief die Sara I zu ihrer ersten Fahrt von Italien nach Palästina aus.

Während des Zweiten Weltkrieges gründeten Mitglieder des Betars den Żydowski Związek Wojskowy (Jüdischer Militärverband), der sich an der Verteidigung des Warschauer Ghettos beteiligte.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin, Jitzchak Schamir und der Vater von Ehud Olmert waren Mitglieder von Betar, ebenso der frühere Verteidigungsminister Mosche Arens.

Sportverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportverband wurde 1924 gegründet. Die Vereine dieses Verbandes sind politisch rechts orientiert. Oft tragen sie die Bezeichnung Betar in ihrem Namen, der bekannteste ist Beitar Jerusalem. Die Sportvereine, die dem Verband HaPoel angehören, sind politisch eher links. Neben HaPoel, dem größten Sportverband in Israel, ist auch der Verband Maccabi größer als Betar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Jakob Ginsburg: Der Betar. In: Doron Kiesel (Hrsg.): Die jüdische Jugendbewegung. Eine Geschichte von Aufbruch und Erneuerung. Hentrich & Hentrich, Leipzig 2021, ISBN 978-3-95565-467-2, S. 120–135.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Betar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James L. Gelvin: The Israel-Palestine Conflict – One Hundred Years of War. 2. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge 2007, ISBN 978-0-521-71652-9, S. 72.
  2. Yaacov Shavit: Jabotinsky and the Revisionist Movement 1925–1948. 11. Oktober 2013, doi:10.4324/9781315035253.
  3. Timothy Snyder: Black Earth. London 2015, S. 64.
  4. a b c d e f g h i j k l Eran Kaplan: Between East and West: Zionist Revisionism as a Mediterranean Ideology. In: Ivan Davidson Kalmar, Derek J. Penslar (Hrsg.): Orientalism and the Jews (= Jehuda Reinharz [Hrsg.]: Tauber Series for the Study of European Jewry at Brandeis University Press). University Press of New England, Hanover/London 2005, ISBN 1-58465-411-2, Kap. 8, S. 125–141, hier S. 125, 136–141.