Beurnevésin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beurnevésin
Wappen von Beurnevésin
Staat: Schweiz
Kanton: Jura (JU)
Bezirk: Porrentruyw
BFS-Nr.: 6773i1f3f4
Postleitzahl: 2935
Koordinaten: 577310 / 26045447.4944517.137522422Koordinaten: 47° 29′ 40″ N, 7° 8′ 15″ O; CH1903: 577310 / 260454
Höhe: 422 m ü. M.
Fläche: 5.10 km²
Einwohner: 131 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 26 Einw. pro km²
Beurnevésin

Beurnevésin

Karte
Etang du Pâquis Etang Grosjean Etang Fourchu Etang du Milieu Neuf Etang Etang de Lucelle Frankreich Kanton Bern Kanton Basel-Landschaft Delémont (Bezirk) Franches-Montagnes (Bezirk) Alle JU La Baroche Basse-Allaine Beurnevésin Boncourt JU Bonfol Bure JU Clos du Doubs Coeuve Cornol Courchavon Courgenay JU Courtedoux Damphreux Fahy Fontenais Grandfontaine JU Haute-Ajoie Lugnez JU Porrentruy Rocourt JU VendlincourtKarte von Beurnevésin
Über dieses Bild
w

Beurnevésin ist eine politische Gemeinde im Distrikt Porrentruy des Kantons Jura in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Brischwiler wird heute nicht mehr verwendet.

Geographie[Bearbeiten]

Beurnevésin liegt auf 422 m ü. M., 10 km nordnordöstlich des Bezirkshauptorts Porrentruy (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich in der Talniederung des Baches Vendline im Norden der Ajoie (deutsch Elsgau).

Die Fläche des 5.1 km² grossen Gemeindegebiets umfasst die gewellte Tafeljuralandschaft der Ajoie, die vom Tal der Vendline durchzogen wird. Im Norden reicht das Gebiet auf die bewaldeten Höhen von Les Toyers (512 m ü. M.) und Le Mont, mit 530 m ü. M. die höchste Erhebung der Gemeinde. Über diese Höhen verläuft auch die Landesgrenze zwischen der Schweiz und Frankreich. Das Gebiet wird von der Vendline zur Allaine entwässert. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 5 % auf Siedlungen, 38 % auf Wald und Gehölze, 56 % auf Landwirtschaft und ungefähr 0.5 % war unproduktives Land.

Zu Beurnevésin gehören mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Beurnevésin sind Lugnez, Damphreux und Bonfol im Kanton Jura sowie Pfetterhouse und Réchésy in Frankreich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 131 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Beurnevésin zu den kleineren Gemeinden des Kantons Jura. Von den Bewohnern sind 83.4 % französischsprachig, 15.9 % deutschsprachig und 0.6 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Beurnevésin belief sich 1850 auf 347 Einwohner, 1900 noch auf 248 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde insgesamt ein rückläufiger Trend verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Beurnevésin ist noch vorwiegend landwirtschaftlich geprägt. Es gibt nur wenige Arbeitsplätze ausserhalb des landwirtschaftlichen Sektors im Dorf. Viele Erwerbstätige (mehr als 50 %) sind deshalb Wegpendler und arbeiten vor allem in der Region Porrentruy.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen in der Grenzregion der nordöstlichen Ajoie, hat aber je einen Grenzübergang zu den französischen Nachbargemeinden. Durch eine Buslinie, die von Porrentruy via Coeuve und Lugnez nach Beurnevésin verkehrt, ist das Dorf an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Treffen am Dreiländerstein bei Beurnevésin, Division 4, 1914–1918

Erste Erwähnung findet Beurnevésin 1270 als Brunnevisin, was als in der Nähe eines Brunnens gedeutet wird. Das Dorf teilte die wechselvolle Geschichte der Ajoie, die 1271 erstmals an das Fürstbistum Basel gelangte. Es unterstand vom 16. bis zum 18. Jahrhundert dem Meieramt Coeuve. Von 1793 bis 1815 gehörte Beurnevésin zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern und am 1. Januar 1979 an den neu gegründeten Kanton Jura.

Kirche Saint-Jacques

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Über dem Dorf steht die Kirche Saint-Jacques, die bis 1802 zur Pfarrei Damphreux gehörte. Die Kirche hat einen spätgotischen Chor mit Wandmalereien, die um 1500 erstellt wurden. Das heutige Kirchenschiff datiert von 1829.

Im Wald von Les Côtes nördlich der Gemeinde befindet sich der Grenzstein borne des trois puissances, der die Stelle bezeichnet, die 1871–1920 und 1940–1944 das Dreiländereck der Schweiz, Frankreichs und Deutschlands (zu dem das Elsass während dieser Zeit gehörte) markierte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beurnevésin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)