Bezirksamt Kandern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Bezirksamt Kandern (offiziell Bezirksamt Candern) war ein kurzlebiger staatlicher Verwaltungsbezirk im Land Baden, der vom 23. April 1810[1] bis 11. Dezember 1819 existierte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandern war bereits zu Zeiten der Markgrafschaft Hachberg-Sausenberg Zentralort einer Verwaltungseinheit, Sausenharder Viertel der Landgrafschaft Sausenberg.

Als 1809 beschlossen wurde das Oberamt Rötteln aufzulösen, wurden dessen Gemeinden den neu gebildeten Bezirksämtern Lörrach, Kandern und Schopfheim zugeteilt.[2] Das neue Bezirksamt wurde dem Wiesenkreis zugeordnet und kam nach dessen Auflösung 1815 zum Dreisamkreis.

Erster und einziger Bezirksamtmann war Wilhelm Deurer, der nach Auflösung des Kanderner Bezirksamtes zunächst als Amtmann im Bezirk Neckarbischofsheim eingesetzt wurde und 1822 bis 1831 als Oberamtmann im Bezirksamt Lörrach wirkte.[3]

Das Bezirksamt Kandern wurde 1819 aufgelöst und die Gemeinden Endenburg, Kirchhausen[4] und Schlächtenhaus[5] dem Bezirksamt Schopfheim zugeordnet.[6] Die Mehrzahl der Gemeinden wurde auf die Amtsbezirke Müllheim und Lörrach aufgeteilt.

Gemeinden des Bezirksamtes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde 1819 zum Bezirksamt Anmerkungen Wappen
Kandern Lörrach 1810 Stadt und Sitz des Bezirksamtes DEU Kandern COA.svg
Wollbach Lörrach mit Egerten, Egisholz, Hammerstein und Nebenau. WappenWollbachklein.png
Malsburg-Marzell Müllheim Vogelbach[7] mit Käsacker[8], Höfe[9] mit Tantenmühle[10], Lausbühl[11] und Edenbach (Oedenbach); Lütschenbach[12], Wambach[13], Kaltenbach[14] DEU Malsburg-Marzell COA.svg
Sitzenkirch Müllheim Wappen Kandern-Sitzenkirch.png
Obereggenen Müllheim mit Schallsingen[15] und Schloss Bürgeln Wappen Obereggenen.png
Niedereggenen Müllheim mit Gennenbach[16] und Kutzmühle[17] Wappen Niedereggenen.png
Wintersweiler Lörrach[18] Wappen Wintersweiler.png
Welmlingen Lörrach Wappen Welmlingen.gif
Blansingen Lörrach Wappen blansingen.gif
Kleinkems Lörrach Wappen Kleinkems.png
Holzen Lörrach Wappen Kandern-Holzen.png
Tannenkirch Lörrach mit Ettingen[19], Gupf[20], Uttnach[21], Kaltenherberge[22] Wappen Kandern-Tannenkirch.png
Riedlingen Lörrach Wappen Kandern-Riedlingen.png
Feuerbach Müllheim Wappen Kandern-Feuerbach.png
Hertingen Lörrach Wappen Hertingen.png
Schlächtenhaus Schopfheim mit Hofen[23] Wappen Schlaechtenhaus.png
Endenburg Schopfheim mit Kirchhausen[24] und Lehnacker[25] Wappen Endenburg.png
Schliengen[26] Müllheim[27] Amt Schliengen (früher fürstbischöflich baselische Landvogtei Schliengen 1809 aufgelöst) DEU Schliengen COA.svg
Mauchen[28] Müllheim[29] Amt Schliengen (früher fürstbischöflich baselische Landvogtei Schliengen 1809 aufgelöst) Wappen Mauchen (Schliengen).png
Steinenstadt[30] Müllheim[31] Amt Schliengen (früher fürstbischöflich baselische Landvogtei Schliengen 1809 aufgelöst) Wappen Steinenstadt.png
Bad Bellingen Müllheim grundherrliche Orte zugeordnet per sofort, spätestens per 23. April 1811 wirksam[32];früher Grundherrschaft der Freiherren von Andlau DEU Bad Bellingen COA.svg
Rheinweiler Müllheim grundherrliche Orte zugeordnet per Ende 1810, spätestens per 23. April 1811 wirksam[33]; früher Herrschaft Bamlach und Rheinweiler Wappen Rheinweiler.png
Bamlach Müllheim grundherrliche Orte zugeordnet per Ende 1810, spätestens per 23. April 1811 wirksam[34]; früher Herrschaft Bamlach und Rheinweiler Wappen Bamlach.png
Liel Müllheim grundherrliche Orte zugeordnet per Ende 1810, spätestens per 23. April 1811 wirksam[35]; früher Grundherrschaft der Freiherren von Baden Wappen Liel.svg

Die Gemeinde Feldberg war 1809 ursprünglich dem Amt Kandern zugeteilt. Diese Zuordnung wurde jedoch schon am 29. Januar 1810 wieder geändert; Feldberg kam zum Amt Müllheim.[36]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9., S. 81
  • Johann Baptist Kolb: Historisch-statistisch-topographisches Lexicon von dem Großherzogthum Baden. 1. Band (A–G), Karlsruhe 1813, S. 185–186 Digitalisat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beilage Lit. A: zum Organisations-Rescript vom 26. November 1809. In: Großherzoglich Regierungsblatt Nr. L vom 9. Dezember 1809, S. 403–414; hier S. 406–407; die neue Organisation sollte gemäß Organisations-Rescript spätestens per 23. April 1810 umgesetzt sein
  2. siehe Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9., S. 80
  3. siehe S. 215
  4. Eintrag Kirchhausen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  5. Eintrag Schlächtenhaus auf Landeskunde entdecken online - leobw
  6. Entschließung vom 11. November 1819. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. XXX. vom 1. Dezember 1819, S. 196–198; hier insbesondere S. 196
  7. Eintrag Vogelbach (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  8. Eintrag Käsacker (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  9. Eintrag Höfe (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  10. Eintrag Tantenmühle (Aufgegangen) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  11. Eintrag Lausbühl (Aufgegangen) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  12. Eintrag Lütschenbach (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  13. Eintrag Wambach (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  14. Eintrag Kaltenbach (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  15. Eintrag Schallsingen (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  16. Eintrag Gennenbach (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  17. siehe Eintrag Kutzmühle (Wüstung) auf Landeskunde entdecken online - leobw
  18. Nachtrag In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XXXI. vom 9. Dezember 1813, S. 206
  19. Eintrag Ettingen (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  20. Eintrag Gupf (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  21. Eintrag Uttnach (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  22. Eintrag Kaltenherberg (Wohnplatz) bei Landeskunde entdecken online - leobw
  23. Eintrag Hofen (Wohnplatz) auf Landeskunde entdecken online - leobw
  24. Eintrag Kirchhausen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  25. Eintrag Lehnacker auf Landeskunde entdecken online - leobw
  26. Eintrag Schliengen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  27. bereits per 1. Oktober 1813; siehe Verordnung vom 24. Juli 1813. Beylage A. Aemter-Eintheilung. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XXII. vom 30. Juli 1813, S. 134
  28. Eintrag Mauchen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  29. bereits per 1. Oktober 1813; siehe Verordnung vom 24. Juli 1813. Beylage A. Aemter-Eintheilung. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XXII. vom 30. Juli 1813, S. 134
  30. Eintrag Steinenstadt auf Landeskunde entdecken online - leobw
  31. bereits per 1. Oktober 1813; siehe Verordnung vom 24. Juli 1813. Beylage A. Aemter-Eintheilung. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XXII. vom 30. Juli 1813, S. 134
  32. Verordnung vom 15. November 1810. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XLIX. vom 4. Dezember 1810, S. 357
  33. Verordnung vom 15. November 1810. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XLIX. vom 4. Dezember 1810, S. 357
  34. Verordnung vom 15. November 1810. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XLIX. vom 4. Dezember 1810, S. 357
  35. Verordnung vom 15. November 1810. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. XLIX. vom 4. Dezember 1810, S. 357
  36. Nachtrag zur neusten Organisation. Verordnungen vom 29. Januar 1810. In: Großherzoglich Badisches Regierungsblatt Nr. V. vom 3. Februar 1810, S. 39