Landvogtei Schliengen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kartenskizze der Landvogtei Schliengen

Die Landvogtei Schliengen war eine Verwaltungseinheit des Fürstbistums Basel, die die rechtsrheinischen Hoheitsgebiete des Fürstbistums umfasste und von 1719 bis zur Säkularisation 1803 existierte. Sie ist benannt nach ihrem Sitz, der Gemeinde Schliengen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Entenstein

Schliengen, Mauchen und Steinenstadt wurden um 1170 vom Hochstift Basel den Herren von Üsenberg als Lehen gegeben. 1238 gelangten die Orte als Afterlehen an den Ritter Rudolf Schaler, den Basler Schultheiß. Von Schaler gingen sie dann 1337 an den Ritter Jakob von Neuenfels, und 1343 löste Fürstbischof Johann II. Senn von Münsingen das Lehen ab und übernahm die Ortschaften in eigene Verwaltung, wobei das Gebiet der Obervogtei Birseck zugeordnet wurde. Markgraf Rudolf III. von Hachberg-Sausenberg tauschte 1365 mit dem Fürstbischof von Basel das Dorf Huttingen gegen Höllstein. 1546 erließ Fürstbischof Philipp von Gundelsheim eine Dorfordnung für Schliengen.[1]

Zwischen dem Hochstift Basel und der Markgrafschaft Baden-Durlach gab es beständig Auseinandersetzungen um die hohe Gerichtsbarkeit, die zeitweise so beigelegt wurden, dass der Fürstbischof von Basel die hohe Gerichtsbarkeit nur für den Ortsetter von Schliengen wahrnehmen durfte – für das übrige Gebiet verblieb dieses Recht beim Markgrafen. Der Bischof hatte also lange nicht die volle Landeshoheit, sondern konnte diese erst 1769 durchsetzen.[2] Gleichwohl zählte das Gebiet des Hochstifts im Reich zum oberrheinischen Reichskreis, während die umliegenden Dörfer der Markgrafschaft zum schwäbischen Reichskreis und die Dörfer Vorderösterreichs zum österreichischen Reichskreis gehörten – da Kaiser und Reichskreise teilweise ihre eigene Außenpolitik betrieben und eigene Militärstrukturen aufbauten, war die Rechtslage in diesem Gebiet komplex. Die Gemengelage führte auch beständig zu rechtlichen Auseinandersetzungen mit Vorderösterreich und den Johannitern die im benachbarten Neuenburg Besitzungen hatten.

Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) litten die Dörfer der späteren Landvogtei (damals noch Unteramt) Schliengen unter Truppendurchzügen, Einquartierungen, Plünderungen und Kontributionen, wobei es für die Bevölkerung kaum eine Rolle spielte, ob es sich um feindliche schwedische und französische Truppen oder um die mit dem Hochstift politisch verbundenen Truppen des Kaisers und der katholischen Liga handelte. Die Bevölkerungszahl nahm um ca. 80 % ab, und nach dem Krieg kam es zu einem Zuzug von auswärts – insbesondere aus der Schweiz- in die fruchtbaren Dörfer der Rheinebene.

1704 verlieh Fürstbischof Wilhelm Jakob Rinck von Baldenstein der Gemeinde Schliengen das Marktrecht, nachdem durch die Zerstörung von Neuenburg ein für die Region wichtiger Handelsplatz ausgefallen war. Neben einem Wochenmarkt umfasste das Recht vier Jahrmärkte.[3]

Fürstbischof Johann Konrad von Reinach-Hirtzbach machte Schliengen 1719 zu einer Landvogtei[4] und kaufte 1725 das Wasserschloss Entenstein, das Sitz der Landvögte wurde. Die Landvogtei hatte einen Sitz in den Landständen des Hochstifts in Pruntrut.

Im ersten Koalitionskrieg gegen Frankreich zwang Erzherzog Karl am 24. Oktober 1796 in der Schlacht bei Schliengen den französischen General Jean-Victor Moreau zum Rückzug über den Rhein bei Hüningen.

Die Säkularisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ignaz Sigismund Freiherr von Rotberg – letzter fürstbischöflicher Landvogt von Schliengen

Die Säkularisation des Fürstbistums vollzog sich in Etappen. Nachdem bereits 1790 Einkünfte und das Diözesangebiet im Elsass verloren gingen, besetzte Frankreich 1792 alle linksrheinischen Reichsgebiete und damit den Hauptteil des Hochstifts. 1797 besetzte Frankreich dann auch die bisher der Eidgenossenschaft zugerechneten Gebiete des Hochstifts, und 1798 verlor man die zugehörigen Einnahmen, d. h. ab 1798 bestand das Hochstift de facto nur noch aus der Landvogtei Schliengen und bezog nur noch von hier seine Einnahmen.[5] Mit dem Frieden von Lunéville vom 9. Februar 1801 zwischen Österreich und der französischen Republik und der dabei vorgesehenen Entschädigung weltlicher Reichsstände für linksrheinische Gebietsverluste waren die politischen Würfel bereits gefallen. Fürstbischof Franz Xaver von Neveu versuchte noch bis in den Herbst 1801, eine Union der geistlichen Reichsfürsten zu schmieden, um einen Teil des Territoriums und die Reichsstandschaft zu sichern. Der Plan scheiterte jedoch, und von da ab konzentrierte sich das Hochstift auf die Aushandlung der Pensionen und Entschädigungen für den Fürstbischof und die Mitglieder des Domkapitels.

Nachdem andere Reichsstände (Preußen und Österreich) mit der Besetzung der zur Säkularisation vorgesehenen geistlichen Gebiete begonnen hatten und zudem Napoleon diesbezüglich Druck auf Baden ausübte, besetzte der badische Landvogt von Rötteln, Johann Christian August von Kalm, am 23. September 1802 die Landvogtei Schliengen mit einer kleinen Militärabteilung. Am 30. November 1802 erfolgte die Übergabe in einem feierlichen Akt, und am 12. Dezember entband der letzte Basler Fürstbischof von Neveu den letzten fürstbischöflichen Landvogt, Ignaz Sigismund von Rotberg, von seinem Treueid.[6]

Der Reichsdeputationshauptschluss vom 24. März 1803 und dessen Ratifikation durch den Kaiser am 27. April 1803 bildeten nur noch den formalen reichsrechtlichen Abschluss der Abschaffung nahezu aller geistlichen Fürstentümer im Reich.

Der Übergang der gesamten Landvogtei an die Markgrafschaft Baden ist demnach am besten mit dem 30. November 1802 zu datieren. Mit dem Reichsdeputationshauptschluss wurde die Markgrafschaft zum Kurfürstentum Baden, das dann mit der Unterzeichnung der Rheinbundakte 1806 aus dem Reichsverband ausschied und zum Großherzogtum Baden wurde. Bis 1809 gab es noch ein Amt Schliengen, das dann im Rahmen der Verwaltungsreform des Großherzogtums aufgelöst und größtenteils dem Bezirksamt Kandern zugeordnet wurde. Istein und Huttingen kamen zum Bezirksamt Lörrach.

Der Weg zur Säkularisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ereignis Anmerkungen Link auf Dokument
22. August 1796 Badisch-französischer Separatfriede erstmals wird die hochstift-baselische Landvogtei Schliengen als mögliches Entschädigungsobjekt genannt Art. I. Abs. 2 der Geheimartikel[7]
17. Oktober 1797 Friede von Campo Formio Österreich und Frankreich vereinbaren das Prinzip der Entschädigung von Reichsständen für den Verlust linksrheinischer Gebiete an Frankreich Art. XII. Geheimartikel[8]
26. Oktober 1797 Ratifikation des Separatfriedens durch den Markgrafen über ein Jahr nach der Aushandlung des Vertrags und nach dem Separatfrieden Österreichs Ratifikation[9]
9. Dezember 1997 bis 25. April 1799 Rastatter Kongress Reichsfriede auf Basis des österreichischen Separatfriedens von Campo Formio scheitert Roberjot:[10] plan général des indemnités[11]
9. Februar 1801 Friede von Lunéville Österreich und Frankreich bestätigen das Prinzip der Entschädigung von Reichsständen für den Verlust linksrheinischer Gebiete an Frankreich; durch kaiserliches Dekret vom 9. März 1801 ratifiziert Art. VII.[12]
6. August 1802 Entschädigungsvereinbarung für das Deutsche Reich zwischen den „vermittelnden Mächten“ Frankreich und Russland Frankreich und Russland vereinbaren, wie die Entschädigung für den Verlust linksrheinischer Gebiete erfolgen soll und lassen der Reichsdeputation kaum noch Entscheidungsspielraum Deklarationen der beiden Mächte[13]
29. August 1802 Aufforderung Napoleons zur Besetzung Napoleon Bonaparte fordert Karl Friedrich von Baden zur Besetzung der im Plan zugewiesenen Entschädigungslande auf Brief[14]
8. September 1802 Conclusium der Reichsdeputation grundsätzliche Annahme des französisch-russischen Entschädigungsplans Protokoll der Reichsdeputation[15]
14. September 1802 Information an geistliche Fürsten Der Markgraf informiert die geistlichen Fürsten über die Absicht einer provisorischen militärischen Besitznahme S. 233[16]
16. September 1802 markgräfliche Instruktion zur Besetzung an den Röttler Landvogt von Kalm
21. September 1802 Vorbereitungstreffen zwischen dem markgräflichen Landvogt von Kalm und dem hochstift-baselischen Landvogt von Rotberg
23. September 1802 provisorische militärische Besitznahme Publikation der Besitznahme-Urkunde in Schliengen, Mauchen und Steinenstadt
24. September 1802 provisorische militärische Besitznahme Publikation der Besitznahme-Urkunde in Istein und Huttingen; Visitation der 5 baselischen Dörfer durch den Landvogt von Kalm
25. September 1802 Delegation des Domkapitels bittet beim Markgrafen in Karlsruhe für sich und die Beamten um Versorgung durch die Markgrafschaft
2. Oktober 1802 Schreiben des Fürstbischofs an den Markgrafen Franz Xaver von Neveu bittet Karl Friedrich von Baden für sich, das Domkapitel und seine Beamten um Versorgung durch die Markgrafschaft
25. November 1802 Instruktion zur provisorischen Zivilbesitznahme des Markgrafen an den Landvogt von Kalm
30. November 1802 provisorische Zivilbesitznahme[17] Baden übernahm zu diesem Datum die Verwaltung des Gebiets
25. Februar 1803 Reichsdeputationshauptschluss Die Reichsdeputation beschließt das dem Reichstag vorzulegende Dokument § 5[18]
24. März 1803 Bestätigung durch den Reichstag des Reichsdeputationshauptschlusses Reichsgutachten[19]
27. April 1803 kaiserliche Ratifikation des Reichsdeputationshauptschlusses der Reichsdeputationshauptschluss wurde rechtswirksam nachdem er bereits seit 5 Monaten faktisch umgesetzt war Ratifikationsurkunde[20]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Gebiet des katholischen Fürstbischofs von Basel war katholisch[21] – kirchlich gehörte die Landvogtei Schliengen allerdings nicht zum Bistum Basel, sondern zum Bistum Konstanz.

Juden sind im Gebiet der späteren Landvogtei Schliengen seit 1542 nachgewiesen. Allerdings scheint es nie eine jüdische Gemeinde gegeben zu haben, sondern mehr oder weniger einzelne Kaufmannsfamilien, die gegen Geldzahlungen Schutzbriefe der Fürstbischöfe erhielten.

Schulwesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich nachgewiesen ist in Schliengen ein Lehrer bereits 1587, wobei aus dem Zusammenhang zu schließen ist, dass bereits seit längerer Zeit eine Schule bestand. In Istein wurde 1764 die erste Schule eingerichtet. Das Schulwesen im gesamten Hochstift Basel wurde durch eine Schulverordnung des Fürstbischofs Sigismund von Roggenbach vom 1. Mai 1783 neu geregelt.[22] Zur Finanzierung eines neuen Schulhauses in Istein und zur Aufbesserung des Gehalts für den Lehrer beantragte der Bischof von Basel bei seinem geistlich für Istein zuständigen Kollegen in Konstanz die St. Veits-Kapelle in Istein aufzuheben und deren Kapitalien zur Finanzierung zu verwenden.[23]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landvogtei hatte gute Böden für den Getreide- und Weinanbau. An Bodenschätzen gab es neben Jaspis auch Bohnerz, das dann in der markgräflichen Eisenhütte in Kandern verarbeitet wurde. Die Lage an der Landstraße nach Basel vor dem Schliengener Berg erbrachte dem Dorf beständige Einkommen aus dem Vorspann für Fuhrwerke der Kaufleute.[24]

Gemeinden der Landvogtei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landvogtei bestand nicht aus einem geschlossenen Territorium, sondern aus zwei Teilgebieten (einerseits Schliengen, Mauchen, Steinenstadt und andererseits Istein, Huttingen). Das Gebiet wurde weitgehend von der Markgrafschaft Baden-Durlach eingeschlossen, wobei das östlich von Schliengen gelegene Liel den Freiherren von Baden und das südlich gelegene Bellingen den Freiherren von Andlauvorderösterreichischen Landständen gehörte. Die Landvogtei hatte beim Übergang an Baden 2 168 Einwohner.

Gemeinde Einwohner[25] Jahr des Erwerbs Anmerkungen Wappen[26]
Schliengen[27] 808 1343 Kauf von Ritter Jakob von Neuenfels; beim Übergang an Baden hatte Schliengen etwa 950 Einwohner und 160 Häuser[28] DEU Schliengen COA.svg
Mauchen[29] 368 1343 Kauf von Ritter Jakob von Neuenfels Wappen Mauchen (Schliengen).png
Altingermühle 1343 gehörte zum abgegangenen Dorf Altingen;[30] heute zur Gemarkung Schliengen
Steinenstadt[31] 452 1343 bereits 1010 durch Schenkung in den Besitz des Bischofs von Basel gekommen; von diesem als Lehen an die Herren von Üsenberg gegeben; 1343 Kauf von Ritter Jakob von Neuenfels Wappen Steinenstadt.png
Istein[32] mit der Burg Istein 422 1103[33] 1139 als «curtim de Hiesten» als Besitztum des Basler Hochstifts beurkundet; 1811 kaufte der Freiherr von Freystedt[34] den Dinghof in Istein – seine Familie baute das Gut dann zum heutigen Schlößchen aus. Wappen Istein.gif
Huttingen[35][36] 218 1365 Tausch mit den Markgrafen von Hachberg-Sausenberg Wappen Huttingen.gif

Die Fürstbischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe Liste der Bischöfe von Basel

Die Landvögte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landvögte der Landvogtei Schliengen mit ihrer Amtszeit:[37]

  • Georg Sigmund von Rotberg (1719–1727)
  • Franz Anton von Neveu (1727–1735)
  • Franz Carl Ignaz von Neveu (1735–1748)
  • Joseph Franz Ignaz Fridolin Reich von Reichenstein (1748–1763)
  • Karl Joseph von Rotberg (1763–1786)
  • Ignaz Sigmund Zölestin von Rotberg (1786–1802)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Dietschi: Geschichte der Dörfer Istein und Huttingen, Basel 1930
  • Die Schliengener Dorfordnung von 1546. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Band 18, 1865, S. 225–243 – Wiedergabe des Textes
  • Dorföffnung von Istein und Huttingen. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Band 19, 1866, S. 460–465.
  • Josef Bader, Urkunden und Regeste über die ehemalige hochstift-basel’sche Landvogtei Schliengen. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Band 4 S. 208–240, 356–384, 457–474; Band 15, 1863, S. 225–255 und 458–488; Band 16, 1864, S. 227–256; Band 17, 1865, S. 99–126, 221–254, 356–374, 466–490; Band 18, 1865, S. 218–224, 476–489; Band 19, 1866, S. 105–128, 194–222
  • Meinrad Schaab: Hochstift Basel. In: Meinrad Schaab, Hansmartin Schwarzmaier (Hrsg.) u. a.: Handbuch der baden-württembergischen Geschichte. Band 2: Die Territorien im alten Reich. Hrsg. im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Klett-Cotta, Stuttgart 1995, ISBN 3-608-91466-8, S. 460–465.
  • Georg Boner: Das Bistum Basel, Ein Überblick von den Anfängen bis zur Neuordnung 1828. In: Freiburger Diözesan-Archiv, Band 88, 1968, S. 5–101 online
  • Marco Jorio: Der Untergang des Fürstbistums Basel (1792–1815): Der Kampf der beiden letzten Fürstbischöfe Joseph Sigismund von Roggenbach und Franz Xaver von Neveu gegen die Säkularisation. Paulusdruckerei, Freiburg i.Ue. 1981.
  • Günther Seith: Die rechtsrheinischen Gebiete des Bistums Basel und ihr Übergang an Baden. In: Das Markgräflerland, Heft 2, 1951, S. 45–99 Digitalisat der UB Freiburg
  • Rüdiger Hoffmann: Schliengen – ein kurzer historischer Rückblick. In: Das Markgräflerland Heft 1/1994, S. 5–11
  • Luzi Oehring: Das Unteramt Schliengen im Dreißigjährigen Krieg. In: Das Markgräflerland Heft 1/1994, S. 12–25
  • Franz Xaver Kraus: Die Kunstdenkmäler des Großherzogthums Baden, Tübingen und Leipzig, 1901, Fünfter Band – Kreis Lörrach; S. 16, 19; 143; 147 online
  • Gustav Manfred Günther: Aus der Geschichte von Steinenstadt. Besitz- und Herrschaftsverhältnisse in der Vergangenheit. In: Das Markgräflerland, Heft 1, 1992, S. 122–138
  • Fritz Schülin: Beitrag zur Ortsgeschichte von Schliengen. In: Das Markgräflerland, 1978, Heft 3/4, S. 373–416
  • Amédée Membrez: Die Herrschaft Schliengen im dreißigjährigen Krieg. In: Das Markgräflerland, Heft 3–1932/33, S. 83–94 Digitalisat der UB Freiburg
  • Amédée Membrez: Die Herrschaft Schliengen im dreißigjährigen Krieg. (Fortsetzung) In: Das Markgräflerland, Heft 4–1932/33, S. 97–110 Digitalisat der UB Freiburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise / Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Schliengener Dorfordnung von 1546. in der Google-Buchsuche In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 18. Band, Karlsruhe 1865, S. 225–243
  2. Generallandesarchiv Karlsruhe
  3. s. Rüdiger Hoffmann: Juden in Schliengen?. In: Das Markgräflerland Heft 2/1993, S. 93
  4. teilweise auch als Obervogtei bezeichnet
  5. M. Jorio, Der letzte Basler Fürstbischof Franz Xaver von Neveu zwischen Säkularisation und Wiederaufbau; Vortrag vor der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e. V. am 10.–12. Oktober 2002
  6. s. Jorio S. 143/144
  7. Georg Friedrich von Martens (Hrsg.): Recueil de traités d’alliance, de paix, de trève, de neutralité, de commerce, de limites, d’éxchange etc. et plusieurs autres actes servant à la connaissance des relations étrangères des puissances et états de l’Europe tant dans leurs rapport mutuel que dans celui envers les puissances et états dans d’autres parties du globe depuis 1761 jusqu'à présent, tiré des copies publiés par autorité des meilleures collections particulières de traités et des auteurs les plus estimés, Band 6, Göttingen 1800, bis 1797, Articles secrets du traité entre la République Française et le Marggrave de Bâde. 5. Fructidor an 4. (22. Août 1796), S. 684 französischer Vertragstext in der Google Buchsuche
  8. Friedensvertrag, geschlossen beim Campo-Formio, den 26. Vendémiaire, im 6. Jahr (den 17. Oktober 1797), zwischen der Französischen Republik und dem Kaiser, König von Ungarn und von Böhmen. Geheimartikel oder Zusatzkonvention zum Vertrag von Campo-Formio (PDF)
  9. Fragment zur richtigen Beurtheilung des deutschen Nationalgeistes am Ende des 18. Jahrhunderts, Mülhausen 1798, S. 28–29 Google-Buchsuche
  10. Caude Roberjot (1752–1799); Gesandter des Rats der Fünfhundert auf dem Rastatter Kongress; Roberjot wurde am Ende des Kongresses 1799 bei Rastatt ermordet
  11. Précis du plan général des indemnités fait par le ministre Roberjot. Karl Obser (Hrsg.): Politische Correspondenz Karl Friedrichs von Baden. Teil 3, 1797–1801, Heidelberg 1893; Nr. 176, S. 132, Textarchiv – Internet Archive
  12. Internet-Portal westfälische Geschichte abgerufen am 23. Januar 2016
  13. Beilagen zu dem Protokolle der ausserordentlichen Reichsdeputation zu Regensburg, Erster Band (Beilagen I bis C), Regensburg 1803, Siebente und Achte Beilage, S. 24 in der Google Buchsuche
  14. Karl Obser (Hrsg.): Politische Correspondenz Karl Friedrichs von Baden. 1801–1804, Teil 4, Heidelberg 1896, S. 190–191, Textarchiv – Internet Archive
  15. Protokoll der ausserordentlichen Reichsdeputation zu Regensburg, Band 1, Regensburg 1803 (Dritte Sitzung – 8. September 1802, S. 54–55) in der Google Buchsuche
  16. Karl Obser (Hrsg.): Politische Correspondenz Karl Friedrichs von Baden. 1801–1804, Teil 4, Heidelberg 1896, S. 232 ff., Textarchiv – Internet Archive
  17. s. Seith S. 84
  18. Hauptschluß der außerordentlichen Reichsdeputation vom 25. Februar 1803. (Wikisource)
  19. Text des Reichsgutachtens über den Reichsdeputations-Hauptschluß
  20. documentarchiv.de
  21. zum Hochstift Basel gehörten auch protestantische Gebiete im Südjura
  22. s. Friedrich Kuhn: Die Schulverordnung des Bischofs von Basel vom 1. Mai 1783, In: Das Markgräflerland, Band 1/2012, S. 79–87
  23. s. Johann Adam Kraus: Vituskapelle zu Istein. In: Freiburger Diözesan-Archiv, Band 78 (1958), S. 240/241
  24. s. Historisch-statistisch-topographisches Lexicon von dem Großherzogthum Baden, Band 3 Karlsruhe 1806, S. 174
  25. s. F. Feßenbecker: Das Ende der „Obervogtei Schliengen“. In: Die Markgrafschaft, Nr. 2, 1956, S. 6; Angaben für 1806
  26. zur Geschichte der Wappen siehe Günter Mattern: Markgräflerland, Der Baselstab im Gemeindewappen. In: Baselbieter Heimatblätter, Liestal 1979, S. 396–402
  27. Eintrag Schliengen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  28. Historisch-statistisch-topographisches Lexicon von dem Großherzogthum Baden. Band 3. Karlsruhe 1806, S. 174
  29. Eintrag Mauchen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  30. Eintrag Altingen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  31. Eintrag Steinenstadt auf Landeskunde entdecken online - leobw
  32. Eintrag Istein auf Landeskunde entdecken online - leobw
  33. s. Dietschi
  34. ein Enkel des Großherzogs Karl Friedrich
  35. s. Kraus S. 16 online
  36. Eintrag Huttingen auf Landeskunde entdecken online - leobw
  37. s. Schülin S. 392

Koordinaten: 47° 45′ 20″ N, 7° 34′ 38″ O