Biberkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biberkopf
Biberkopf von Nordwesten aus, nahe der Mindelheimer Hütte, gesehen

Biberkopf von Nordwesten aus, nahe der Mindelheimer Hütte, gesehen

Höhe 2599 m ü. A.
Lage Grenze Bayern, Deutschland / Tirol, Österreich
Gebirge Zentraler Hauptkaumm, Allgäuer Alpen
Dominanz 3,5 km → Hohes Licht
Schartenhöhe 337 m ↓ Große Steinscharte
Koordinaten 47° 16′ 14″ N, 10° 13′ 56″ O47.27052777777810.2323611111112599Koordinaten: 47° 16′ 14″ N, 10° 13′ 56″ O
Biberkopf (Bayern)
Biberkopf
Erstbesteigung 1853 im Rahmen der Landesvermessung
Normalweg Rappenseehütte - Markierter Weg (stellenweise Seilversicherung) - Westgrat - Gipfel

Der Biberkopf ist ein 2.599 Meter hoher Berg in den Alpen auf der Grenze von Deutschland und Österreich.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Er liegt im Hauptkamm der Allgäuer Alpen auf der Grenze von Bayern und Tirol bzw. des Landkreises Oberallgäu zum Bezirk Reutte. Dort befindet er sich rund 15,5 Kilometer süd-südwestlich von Oberstdorf und nur etwa 2,5 Kilometer östlich des Schrofenpasses (je Luftlinie).

Der Biberkopf wird gelegentlich als südlichster Punkt Bayerns bzw. Deutschlands bezeichnet, obwohl der Gipfel 110 Meter weiter nördlich als das 4.088 Meter weiter westlich (Luftlinie) gelegene Haldenwanger Eck liegt.

Geologie[Bearbeiten]

Aufgrund seiner faszinierenden Formgebung gehört er zu den eindrucksvollsten Bergen der deutschen Alpen. Geologisch ist der Gipfelkörper aus intensiv gefaltetem Dolomit aufgebaut, der auf Mergeln aufgeschoben wurde. Der sehr reine Dolomit bedingt die Vegetationsarmut des Berges, da für eine ausreichende Bodenbildung der Gehalt an Tonmineralen im Verwitterungsprodukt des Gesteins zu gering ist. Im Gegensatz dazu ist nach dem Übergang in die Mergelschichten eine reichhaltige Flora anzutreffen.

Besteigung[Bearbeiten]

Von der Rappenseehütte und von Lechleiten bei Warth führen markierte Wege auf den Biberkopf. Der Zeitaufwand beträgt etwa 2,5 bzw. 3 Stunden. Beide Aufstiegsrouten queren ausgesetzte, steile Fels- und Schuttpartien, weswegen Trittsicherheit erforderlich ist. Aufgrund der Installation von Drahtseilen und Steighilfen ist der Aufstieg jedoch auch für weniger klettergewandte Leute möglich (Schwierigkeitsgrad UIAA I). Bei Nässe, Schnee oder Glätte ist von einem Aufstieg abzuraten. Nordseitig halten sich oft das ganze Jahr über Schneereste.

Die Erstbesteigung der Biberkopf-Südwand gelang 1922 dem Allgäuer Alpinisten Hermann Grosselfinger.

Gipfelkreuz[Bearbeiten]

Das Gipfelkreuz wurde 1959 von der 'Ortsgruppe Obergünzburg' der 'DAV-Sektion Allgäu/Kempten', der auch der Wegeerhalt auf den Berg unterliegt, in Holz errichtet.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur und Karte[Bearbeiten]

  • Dieter Seibert, Alpenvereinsführer Allgäuer Alpen und Ammergauer Alpen, München 2004, ISBN 3-7633-1126-2
  • Alpenvereinskarte 1:25.000, Blatt3/2, Lechtaler Alpen, Arlberggebiet (Der Biberkopf ist hier ganz am Nordrand der Karte, die Rappenseehütte bereits außerhalb)
  • Bayerisches Landervermessungsamt, 1:50.000, Sonderdruck Allgäuer Alpen, Blatt UK L8

Weblinks[Bearbeiten]