Binsenlilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Binsenlilie
Binsenlilie (Aphyllanthes monspeliensis)

Binsenlilie (Aphyllanthes monspeliensis)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Aphyllanthoideae
Gattung: Aphyllanthes
Art: Binsenlilie
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Aphyllanthoideae
Lindl.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Aphyllanthes
L.
Wissenschaftlicher Name der Art
Aphyllanthes monspeliensis
L.

Die Binsenlilie (Aphyllanthes monspeliensis), auch Blaue Binse genannt, ist die einzige Pflanzenart der Gattung Aphyllanthes und bildet die eigene Unterfamilie Aphyllanthoideae in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).[1] Sie ist im Mittelmeerraum heimisch.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Contributions to the flora of Mentone, and to a winter flora of the Riviera, including the coast from Marseilles to Genoa, 1871
Blüte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Binsenlilie ist eine ausdauernde krautige Pflanze. Dieser Xerophyt bildet kurze Rhizome als Überdauerungsorgane. Die einfachen Laubblätter sind reduziert und an der Basis der Pflanzen gehäuft.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln oder zu wenigen in Blütenständen zusammen.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und dreizählig. Die sechs gleichgestalteten Blütenhüllblätter (Tepalen) sind blau und an der Basis zu einer kurzen Röhre verwachsen. Es sind sechs Staubblätter vorhanden. Die drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen.

Sie bildet Kapselfrüchte.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = ca. 32.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Binsenlilie ist im westlichen und zentralen Mittelmeerraum verbreitet. Es gibt Fundortangaben für Marokko, Algerien, Libyen, Portugal, Spanien, die Balearen, Frankreich, Sardinien und Italien.[3]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Aphyllanthes monspeliensis erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, Tomus I, S. 294.[4] Damit wurde auch die Gattung Aphyllanthes aufgestellt.[4] Synonyme für Aphyllanthes monspeliensis L. sind: Aphyllanthes juncea Salisb., Aphyllanthes cantabrica Bubani. Die Unterfamilie Aphyllanthoideae wurde 1847 durch John Lindley in The Vegetable Kingdom 202, 205 aufgestellt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark W. Chase, James L. Reveal, Michael F. Fay: A subfamilial classification for the expanded asparagalean families Amaryllidaceae, Asparagaceae and Xanthorrhoeaceae. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 161, Heft 2, 2009, S. 132–136, DOI: 10.1111/j.1095-8339.2009.00999.x.
  2. Aphyllanthes monspeliensis bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis.
  3. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Aphyllanthes. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, abgerufen am 31. August 2016.
  4. a b Aphyllanthes monspeliensis bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 31. Januar 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Binsenlilie (Aphyllanthes monspeliensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien