Bistum Chicoutimi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Chicoutimi
Basisdaten
Staat Kanada
Metropolitanbistum Erzbistum Québec
Diözesanbischof René Guay (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Jean-Guy Couture
André Rivest
Emeritierter Weihbischof Roch Pedneault
Generalvikar Émilien Dumais
Fläche 91.150 km²
Pfarreien 66 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 274.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 267.700 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 97,7 %
Diözesanpriester 135 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 25 (31.12.2013 / AP2014)
Ständige Diakone 40 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 1.673
Ordensbrüder 45 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 387 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Saint-François-Xavier
Website www.evechedechicoutimi.qc.ca

Das Bistum Chicoutimi (lat.: Dioecesis Chicoutimiensis) ist eine in Kanada gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Chicoutimi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Chicoutimi wurde am 28. Mai 1878 durch Papst Leo XIII. aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Québec errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt. Am 31. Mai 2007 wurden kleinere Gebietsanteil des Bistums Amos im Bereich des Dorfes Obedjiwan in das Bistum Chicoutimi eingegliedert.

Bischöfe von Chicoutimi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Saint-François-Xavier in Chicoutimi

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Chicoutimi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien