Bistum Governador Valadares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Governador Valadares
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Mariana
Diözesanbischof Antonio Carlos Félix
Emeritierter Diözesanbischof José Goncalves Heleno
Werner Franz Siebenbrock SVD
Generalvikar Dionisio Sebold
Fläche 14.376 km²
Pfarreien 76 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 555.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 390.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 70,3 %
Diözesanpriester 84 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 19 (31.12.2013 / AP2014)
Ständige Diakone 28 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 3.786
Ordensbrüder 19 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 30 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Santo Antônio

Das Bistum Governador Valadares (lat.: Dioecesis Valadarensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Governador Valadares im Bundesstaat Minas Gerais.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Governador Valadares wurde am 1. Februar 1956 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Ecclesiae universae aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Diamantina sowie der Bistümer Araçuaí und Caratinga errichtet. Es wurde dem Erzbistum Mariana als Suffraganbistum unterstellt.[1] Am 24. Mai 1985 gab das Bistum Governador Valadares Teile seines Territoriums zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Recte quidem errichteten Bistums Guanhães ab.[2]

Bischöfe von Governador Valadares[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Rerum usu, AAS 48 (1956), n. 12, S. 597ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Recte quidem, AAS 78 (1986), n. 3, S. 217ff.