Bistum Ipil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Ipil
Karte Bistum Ipil
Basisdaten
Staat Philippinen
Metropolitanbistum Erzbistum Zamboanga
Diözesanbischof Julius Sullan Tonel
Generalvikar Domingo Macalam SJ
Fläche 4.297 km²
Pfarreien 19 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 598.768 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 392.989 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 65,6 %
Diözesanpriester 16 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 16 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 12.281
Ordensbrüder 18 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 31 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Filipino
Englisch
Kathedrale Cathedral of St. Joseph the Worker
Website www.cbcponline.net

Das Bistum Ipil (lat.: Dioecesis Ipilensis) ist eine auf den Philippinen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Ipil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Ipil wurde am 24. Dezember 1979 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Rerum usu docti aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Zamboanga als Territorialprälatur Ipil errichtet. Die Territorialprälatur Ipil wurde dem Erzbistum Zamboanga als Suffragan unterstellt.[1] Am 1. Mai 2010 wurde die Territorialprälatur Ipil durch Papst Benedikt XVI. mit der Apostolischen Konstitution Quandoquidem Praelatura[2] zum Bistum erhoben.

Das Bistum Ipil umfasst die Provinz Zamboanga Sibugay.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prälaten von Ipil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Ipil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Sullan Tonel, seit 2010

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Rerum usu docti, AAS 73 (1981), n. 1, S. 5f.
  2. Benedictus XVI: Const. Apost. Quandoquidem Praelatura, AAS 102 (2010), n. 6, p. 314s.