Bistum Itabira-Fabriciano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Itabira-Fabriciano
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Mariana
Diözesanbischof Marco Aurélio Gubiotti
Emeritierter Diözesanbischof Lélis Lara CSsR
Odilon Guimarães Moreira
Fläche 8.750 km²
Pfarreien 49 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 802.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 575.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 71,7 %
Diözesanpriester 45 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 18 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 9.127
Ordensbrüder 23 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 48 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Nossa Senhora do Rosário
Konkathedrale São Sebastião
Website www.dioceseitabira.org.br
Co-Catedral São Sebastião in Coronel Fabriciano

Das Bistum Itabira-Fabriciano (lat.: Dioecesis Itabirensis-Fabriciannensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Itabira im Bundesstaat Minas Gerais.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Paul VI. gründete das Bistum Itabira mit der Apostolischen Konstitution Haud inani am 14. Juni 1965 aus Gebietsabtretungen der Erzbistümer Diamantina und Mariana, dem es auch als Suffraganbistum unterstellt wurde.

Mit der Bulle Cum urbs vulgo Coronel Fabriciano nahm es am 1. Juni 1979 den heutigen Namen an. Einen Teil seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung des Bistums Guanhães.

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Itabira-Fabriciano umfasst die Gemeinden Itabira, Coronel Fabriciano, Alvinópolis, Antônio Dias, Bela Vista de Minas, Belo Oriente, Bom Jesus do Amparo, Dionísio, Ipatinga, Itambé do Mato Dentro, Jaguaraçu, João Monlevade, Marliéria, Mesquita, Nova Era, Passabém, Rio Piracicaba, Santa Maria de Itabira, Santana do Paraíso, São Domingos do Prata, São Gonçalo do Rio Abaixo, São José do Goiabal, São Sebastião do Rio Preto und Timóteo des Bundesstaates Minas Gerais.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Itabira[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Itabira-Fabriciano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1965  ? 354.352  ? 45 32 13  ? 39
1970 300.000 370.000 81,1 39 39 7.692 2 143 47
1976 380.000 430.545 88,3 39 18 21 9.743 24 105 46
1980 628.000 721.000 87,1 36 20 16 17.444 20 100 33
1990 734.000 914.000 80,3 34 16 18 21.588 21 69 36
1999 640.000 800.000 80,0 52 30 22 12.307 1 27 36 36
2002 600.000 800.000 75,0 55 34 21 10.909 40 48 40
2006 509.000 746.000 68,2 60 39 21 8.483 34 57 42
2013 575.000 802.000 71,7 63 45 18 9.126 23 48 49

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]