Black Box (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Black Box sind ein 1989 von Valerio Semplici, Daniele Davoli (DJ Lelewel) und Mirko Limoni gegründetes italienisches House-/Eurodance-Projekt. Das Markenzeichen von Black Box sind soulige Frauenstimmen, Pianomelodien und wuchtige Bassdrums, die von Geigen und auch Bläsersätzen begleitet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Gesungen wurden die ersten Alben durchweg von Martha Wash, einer der Weather Girls (sie sang 1991 auch Gonna make you sweat von der C & C Music Factory). In den Videos war allerdings nicht Martha Wash, sondern das Model Catherine Quinol zu sehen. Blackbox’ größter Hit Ride on time (1989) basiert auf Vocal-Samples von Loleatta Holloway (wie 1991 auch Cappellas Hit Take me away und Marky Marks Good Vibration).

1989 veröffentlichte das Trio außerdem die Single Numero Uno als Starlight. Die Single erreichte Chartplatzierungen in mehreren Ländern.

Das erste Album Dreamland hatte außer Ride on Time noch weitere Top-10-Hits wie I don't know anybody else (1990), Everybody Everybody (1990) und Fantasy/Get down (1990/91). Fantasy ist eine Coverversion des Hits von Earth, Wind & Fire aus dem Jahr 1977.

In den englischen Charts ebenfalls hoch platziert war 1991 der Song Total Mix/Bright on Time, ein Megamix, bestehend aus dem umbenannten Song Ride on Time als Single zum zweiten Album Remixland.

Strike it up, ein Top-10-Hit in den USA, und Open your eyes waren die Vorboten zum Album All mixed up (1992).

Nach ein paar Monaten Pause erschien in einigen Ländern als Promopressung Hold on, die letzte Single mit Martha Wash, die aber wieder nicht im Video zu sehen war.

1993 folgten mit einer neuen Sängerin Hits wie Rockin' to the music (Platz 1 in Finnland, Platz 39 in UK), 1994/95 Not anyone (Platz 31 in UK), 1996 I got the vibration (Platz 21 in UK) und der Top-40-Hit Native New Yorker aus dem vor allem in Japan erfolgreichen Album Positive Vibrations.

2005 kam You Got The Love zusammen mit The Source & Candi Staton auf den Markt und erreichte Platz 7 der UK-Charts. Hintergrund war die letzte Episode der Serie Sex and the City, in der You Got The Love als „Abschiedsstück“ lief. Der Song war bereits 1991 ein UK-Top-10-Hit für The Source & Candi Staton gewesen und erreichte 1997 als Remix erneut die UK-Top-10.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1990 Dreamland 36
(12 Wo.)
14
(12 Wo.)
9
(12 Wo.)
14
(30 Wo.)
56
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1990

Weitere Alben:

  • 1991: Remixland
  • 1991: Mixed Up!
  • 1995: Positive Vibration
  • 1998: Strike It Up: The Best of
  • 1998: Hits & Mixes

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1989 Ride on Time
Dreamland
5
(26 Wo.)
8
(19 Wo.)
5
(25 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1989
I Don't Know Anybody Else
Dreamland
12
(19 Wo.)
10
(13 Wo.)
3
(19 Wo.)
4
(8 Wo.)
23
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
1990 Everybody Everybody
Dreamland
41
(9 Wo.)
21
(5 Wo.)
16
(6 Wo.)
8
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1990
Fantasy
Dreamland
16
(21 Wo.)
4
(16 Wo.)
26
(5 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1990
Megamix / The Total Mix 31
(11 Wo.)
18
(8 Wo.)
12
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1990
1991 Strike It Up
Dreamland
26
(11 Wo.)
27
(2 Wo.)
16
(8 Wo.)
8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1991
Open Your Eyes
Dreamland
44
(6 Wo.)
48
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1991
1993 Rockin' to the Music
Positive Vibration
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1993
1995 Not Anyone
Positive Vibration
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1995
1996 I Got the Vibration
Positive Vibration
21
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1996
1997 Native New Yorker
Positive Vibration
46
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1997

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]