Blackeyed Blonde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blackeyed Blonde
Bandlogo Blackeyed Blonde

Bandlogo Blackeyed Blonde
Blackeyed Blonde, 2018
Blackeyed Blonde, 2018
Allgemeine Informationen
Herkunft Saarbrücken (Deutschland)
Genre(s) Crossover, Funk Metal
Gründung 1989, 2014
Auflösung 1997
Website http://www.blackeyedblonde.de/
Gründungsmitglieder
Brotha Tad
Taste
Steve
Zarkov
Aktuelle Besetzung
Tad
Taste
Mono
Steve
Zarkov
Sistah
Kai Sonnhalter
SirCut
Ehemalige Mitglieder
DJ Dazy Rock, Guidon Messika
Keyboard
Wilma
Keyboard
H-Nes
Vocals
Michael
Vocals
Mick
Guitar
Nzila

Blackeyed Blonde ist eine 1988 von Steve (Drums) und Dr. Zarkov (Bass) gegründete Crossover-Band aus Saarbrücken. Der Bandname geht zurück auf den gleichnamigen Titel auf dem Album Freaky Styley der Red Hot Chili Peppers. Ein Jahr später stießen Tad (Vocal) und Taste (Vocal) dazu. Komplettierte wurde die Band durch Wilma (Keyboard) und Ben Hat (Gesang). Blackeyed Blonde machten laut eigener Aussage "Crossover-Rap mit Fonk- und Metaleinflüssen. Mit dieser Mixtur war das Sextett seiner Zeit weit voraus. Mit bundesweiten Liveshows, Videoclips auf VIVA und MTV, Fernsehauftritten und berichten in den Printmedien gehörte die Band zu den erfolgreichsten Acts in ihrem Genre.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Jahre (1990 – 1994)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. April 1990 traten Blackeyed Blonde erstmals live in Saarbrücken auf. Ein Jahr später veröffentlichten sie über das Saarbrücker Label HTR ihr Debütalbum "We Do Ya". Sista Race (Guitar), zuvor bei Microfish, stieß zur Band dazu. Mit ihm gewannen BEB Ende 1992 den mit 12'000 DM dotierten "Saar Rocky"-Preis. Deutschlandweit konnte die Band erstmals mit ihrem zweiten Album "So What?!" auf sich aufmerksam machen, dessen Cover eine Pyramide aus Gesäßen zeigte, welches schnell Kultstatus erlangte. Das Album erreichte Platz 1 der Independent Charts.

1994 stieg Wilma aus, und es kam H-Nes. Im Sommer 1994 spielte BEB in Köln auf der Musikmesse "Popkomm" im Vorprogramm der US-Hip-Hop/Rock-Band Boy-Ya T.R.I.B.E. Der Auftritt war dermaßen überzeugend, dass die kurz darauf einen Vertrag beim BMG Label GUN Records unterschrieben.

Masafagga und Do Ya Like That Shit (1995 – 1996)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27.Januar 1995 stellten BEB in der Saarbrücker Garage ihr nächstes Album "Masafagga" vor. Zugegen war u.a. der Musiksender Viva, der die Band in der Sendung "WahWah" in einem einstündigen Special würdigte. Als Gastsänger war Patrick Morgan (Tell your Mother) dabei, der auch auf dem Album zu hören ist. Das "Masafagga"-Cover zeigte einen Vibrator aus dem "Quelle"-Katalog, was vereinzelt für Empörung sorgte. Das Album platzierte sich in den deutschen Charts (Platz 76). Insbesondere mit der Single-Auskopplung Boomerang des Masafagga-Albums gelang sowohl der nationale, als auch der internationale Durchbruch. Die Singles '"BEB Jam", "Slang", "Boomerang" erreichten bundesweit die Dancefloors und Radiostationen. BEB gingen auf ihre erste große Deutschlandtour. Einen Teil davon absolvierten sie als Support der US-Band 24-7 Spyz. Zum Abschluss der Masafagga-Tour spielte die Band am 30. April 1995 im Saarbrücker Heaven. Nach der Tour waren BEB zu Gast in Stefan Raabs Sendung "Vivasion" (Viva) sowie in der ARD-Sendung "Na bitte!". In dieser zeigte Tad, was er von Playback hielt, indem er sich weigerte, in der live mitgeschnittenen Sendung zu singen.

Patrick Morgan schied aus der Band aus und wurde durch Mick ersetzt. Anfang Oktober 1995 absolvierte BEB eine kleine Tournee mir dem zusätzlichen Gastsänger Allen Wright (Headcrash). Kurz darauf begann die Produktion der vierten CD in den CAS-Studios in Schüren. Am 7.März 1996 fand in der Saarbrücker Kulturfabrik die Release-Party der CD "Do Ya Like That Shit" statt. Ein Event, das von Bravo TV und Viva festgehalten wurde. Im April 1996 waren BEB zusammen mir den deutschen Crossover-Bands Schweisser, Farmer Boys und Thumb im Rahmen der "Crossing All Over" Festivals in Deutschland unterwegs. Parallel dazu stieg "Do Ya Like That Shit" auf Platz 76 der Albumcharts.

Shakespeare und Auflösung (1997 – 1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 schlugen BEB einen ungewöhnlichen Weg ein. Im Auftrag des Saarbrücker Staatstheater komponierten sie die Musik für eine moderne und endzeitmässige Umsetzung des Shakespeare-Stück Troilus und Cressida. Dieses wurde im Juni und Juli im Theater Feuerwache aufgeführt. Die BEB-Musiker wurden in die Aufführung integriert: entweder als Darsteller oder Musiker. Noch im selben Jahr erschien die EP "Liebe, Siege, Kriege", mit vier Songs aus dem Theaterstück plus zwei Remixes. Im Anschluss löste sich die Band 1998 im Streit auf. GUN Records veröffentlichte 1999 BEB Best of mit zwei bis dahin noch unveröffentlichten Tracks aus der Theaterproduktion.

Seit 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 bewältigten die Bandmitglieder ihre internen Konflikte, die zur Trennung geführt hatten, und beschlossen, wieder gemeinsam Sound zu machen. 2014 war die Band in ihrer Ur-Besetzung [Tad (vocals), Taste (vocals), Steve (drums), Zarkov (bass), Sistah (guitar)] wieder da. Als neuer Member stieß DJ SirCut an den Turntabels hinzu. Mit inzwischen überwiegend Rhymes in deutscher Sprache produzierte die Band im eigenen Keller das Reunion Album Bitches unter Umgehung jeglicher Musikindustrie und selbst GEMA-frei. In der ausverkauften Garage in Saarbrücken gab die Band am 23. Mai 2014 nach über 17 Jahren wieder ein Konzert. Das Video zur Singleauskopplung Tief [1]wurde am 31. Juli 2015 auf dem eigenen Youtube Kanal publiziert. Und das Album Bitches von David Scheidt neu gemastert, welches unter dem Namen reBITCHed am 16. Dezember 2016 erschien. Eine zweite Auflage wurde 2018 durch das Plattenlabel Barhill Records veröffentlicht.

Alles wird GOOOD – Unter diesem Motto vollzog Blackeyed Blonde im Oktober 2018 eine bundesweite Club Tour mit Stationen in Münster, Kamp-Lintfort, Köln, Berlin und Wiesloch. Während der Tour wurde die Stammbesetzung durch Mono (Vocal) und Kai Sonnhalter (Guitar) verstärkt.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Anfang an wird der Crossover-Stil der Saarbrücker durch die unterschiedlichen Einflüsse der jeweiligen Musiker (Rock, Metal, Funk und Hip-Hop) geprägt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Masafagga
  DE 76 10.04.1995 (9 Wo.)
Do Ya Like That Shit
  DE 76 08.04.1996 (5 Wo.)

Alben[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: We do ya
  • 1993: So What!?
  • 1995: Masafagga
  • 1996: Do ya like that shit?
  • 1999: Best of
  • 2014: Bitches
  • 2015: reBITCHed

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Liebe, Siege, Kriege?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BLACKEYED BLONDE: Blackeyed Blonde - Tief (Official Music Video). 31. Juli 2015, abgerufen am 10. Oktober 2018.
  2. offiziellecharts.de: Chartverfolgung Blackeyed Blonde
  3. Blackeyed Blonde. Abgerufen am 17. Oktober 2018.