Blindensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blindensee
Blick auf den Blindensee
Blick auf den Blindensee
Geographische Lage Baden-Württemberg
Daten
Koordinaten 48° 7′ 27″ N, 8° 10′ 25″ O48.1241666666678.1736111111111Koordinaten: 48° 7′ 27″ N, 8° 10′ 25″ O
Blindensee (Baden-Württemberg)
Blindensee

Der Blindensee ist ein Hochmoorsee auf der Gemarkung von Schönwald im Schwarzwald im baden-württembergischen Schwarzwald-Baar-Kreis. Er ist nur über einen Bohlensteg erreichbar und liegt inmitten eines als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Hochmoorgebietes nahe der Wasserscheide von Gutach und Elz (Rhein).

Typisch für einen Hochmoorsee ist, dass er weder einen Zulauf noch einen Ablauf hat.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Blindensee ist ein mit Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 2. März 1960 ausgewiesenes Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 3.056). Das Gebiet hat eine Größe von 28,5 Hektar.

Flora[Bearbeiten]

Im nährstoffarmen Hochmoor um den See findet man Pflanzenarten wie das Scheidige Wollgras (Eriophorum vaginatum), die Gewöhnliche Moosbeere (Oxycoccus palustris) und den Rundblättrigen Sonnentau (Drosera rotundifolia). In den nährstoffreicheren Randzonen wachsen Fieberklee (Menyanthes trifoliata), Blutauge (Comarum palustre) und Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis). Zu den botanischen Kostbarkeiten des Schutzgebietes gehört die äußerst seltene Blumenbinse (Scheuchzeria plaustris).

Sagen und Mythen[Bearbeiten]

Eine Sage, der zufolge eine Kuh im Blindensee ertrunken und nach Wochen in der Donau wieder aufgetaucht ist, soll sogar zu einem (zwangsläufig vergeblichen) Versuch geführt haben, mittels Färbung des Seewassers eine Verbindung mit der Donau nachzuweisen. Nach einer weiteren Sage soll ein Fuhrmann mitsamt Pferdegespann im Blindensee ertrunken und nie wieder aufgetaucht sein.

Umgebung[Bearbeiten]

Blindensee mit Windkraftanlage

Seit einigen Jahren dreht sich in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes ein Windrad, das vom Ufer des Blindensees aus gut zu sehen ist und daher durchaus als störend empfunden werden kann. So heißt es in einem 2010 erschienenen Reiseführer über den See: „Mystischer Spiegel, geheimnisvolles Auge, verwunschenes Tor zur Anderswelt – das waren die Beschreibungen, die die Besucher noch vor kurzem fanden. Doch die berühmte Szenerie ist zerstört: Ein riesiges Windrad ragt über den See auf und peitscht mit seinen lärmenden Rotorblättern jede besinnliche Stimmung nieder.“[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Freiburg, Regierungspräsidium Freiburg (Hrsg.): Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Freiburg. 2. Auflage. Thorbecke, Ostfildern 2004, ISBN 978-3-7995-5174-8, S. 530–533.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dina Stahn: Dumont Bildatlas, Nr. 84. Schwarzwald, Süden. Ostfildern 2010, Seite 41

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Blindensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien