Bobby Goldsboro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bobby Goldsboro, 2010

Bobby Goldsboro (* 18. Januar 1941 in Marianna, Florida) ist ein US-amerikanischer Musiker und Musikproduzent.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den frühen 1960er Jahren war Goldsboro neben seinem Studium in Alabama Mitglied der Band Webbs. Roy Orbison entdeckte die Formation und heuerte sie kurz darauf als Begleitband an. Goldsboro war zwei Jahre lang Gitarrist und Songschreiber für Orbison. Im Herbst 1962 nahm er seine erste Solosingle, You Better Go Home , bei Laurie Records auf. Erfolg stellte sich allerdings erst mit deren Nachfolger Molly ein, der Platz 70 der US-Charts erreichte.

Im Januar 1963 kam die erste Single, die Goldsboro für United Artists aufnahm, in die Charts und See the Funny Little Clown erreichte Platz 9. Als das Lied auf Anhieb die US-Top-10 erreichte, riet ihm Orbison zu einer Solokarriere. Er spielte im Vorprogramm der Rolling Stones und hatte weitere Hits in den US-Charts, so z. B. 1965 Little Things, das bis Platz 13 kam, im gleichen Jahr Voodoo Woman, Platz 27. 1966 folgten zwei weitere Top-40-Hits, It’s Too Late und Blue Autumn.[1]

In einer Zeit, als britische Bands wie The Beatles oder The Rolling Stones auch in den USA große Erfolge feierten (siehe British Invasion), blieb Goldsboro der sanften Ballade treu. 1968 hatte er mit Honey – geschrieben von Bobby Russell und ursprünglich vom ehemaligen Kingston Trio-Mitglied Bob Shane aufgenommen – seinen größten Hit.[2] Das Lied über den Tod einer jungen Braut war nicht nur fünf Wochen auf dem ersten Platz der US-Charts, sondern verpasste 1968[3] und nach einer Wiederveröffentlichung 1975[4] zweimal nur knapp die Spitzenposition der UK-Charts.

Von 1968 bis 1973 erreichten vier weitere Lieder von ihm die US-Top-40, Autumn of My Life, The Straight Life, Watching Scotty Grow und Summer (The First Time). Dieser Titel kam in den US-Charts auf Platz 21 und war sein letzter Top-40-Song in den USA, in Großbritannien schaffte der Titel es in die Top 10. Seinen letzten Hit landete Goldsboro 1974 mit dem von Roger Cook und Roger Greenaway geschriebenen Song Hello Summertime, der in Großbritannien noch einmal Platz 14 erreichte.[5]

Als Songschreiber schrieb er unter anderem Stücke für Aretha Franklin, John Denver, Paul Anka, Dolly Parton und Bette Midler. Insgesamt gelangen Goldsboro 26 Hits in den US-Billboard-Charts[1] und 12 in den Country-Charts.[6]

Nachdem Goldsboro von 1972 bis 1975 erfolgreich eine eigene Show moderierte und produzierte, gründete er 1973 in Nashville House of Gold Music. Seit den 1990er Jahren veröffentlicht er Kinderbücher und produziert Fernsehen für Kinder für den Disney Channel und PBS.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1][7] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1968 Honey
5 Gold
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1968
Produzenten: Bob Montgomery, Jack Gold
1968 Word Pictures
116
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1968
Produzenten: Bob Montgomery, Bobby Goldsboro
1969 Today
60
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1969
Produzenten: Bob Montgomery, Bobby Goldsboro
1970 Muddy Mississippi Line
139
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1970
Produzenten: Bob Montgomery, Bobby Goldsboro, Jack Gold
1971 We Gotta Start Lovin’
120
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1971
Produzenten: Bob Montgomery, Bobby Goldsboro
1971 Come Back Home
142
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1971
Produzent: Bobby Goldsboro
1973 Summer (The First Time)
150
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Produzenten: Bob Montgomery, Bobby Goldsboro

weitere Alben

  • 1964: The Bobby Goldsboro Album
  • 1965: I Can’t Stop Loving You
  • 1965: Broomstick Cowboy
  • 1965: Little Things
  • 1966: Blue Autumn
  • 1966: It’s Too Late
  • 1967: Our Way of Life (mit Del Reeves)
  • 1967: The Romantic, Wacky, Soulful, Rockin’, Country, Bobby Goldsboro
  • 1968: This Is Bobby Goldsboro
  • 1970: Autumn of My Life
  • 1972: California Wine
  • 1972: Doral Presents Bobby Goldsboro
  • 1973: Brand New Kind of Love
  • 1975: I Believe in Music
  • 1975: Through the Eyes of a Man
  • 1975: A Butterfly for Bucky
  • 1977: Goldsboro
  • 1980: Bobby Goldsboro
  • 1982: Round Up Saloon
  • 1986: Happy Holidays
  • 1992: Stinger, King of the Bees
  • 1992: Lumpkin, the Pumpkin
  • 1992: Snuffy, the Elf Who Saved Christmas
  • 1993: Easter Egg Mornin’

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1][7] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1967 Solid Goldsboro:
Bobby Goldsboro’s Greatest Hits
165
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1967
1970 Bobby Goldsboro’s Greatest Hits
103
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1970
Produzenten: Bob Montgomery, Bobby Goldsboro
1974 Bobby Goldsboro’s
10th Anniversary Album
Doppelalbum
174
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
Produzenten: Bob Montgomery, Bobby Goldsboro, Jack Gold

weitere Kompilationen

  • 1970: Pledge of Love
  • 1974: Bobby Goldsboro’s 10th Anniversary Album Vol. II
  • 1974: Hello Summertime
  • 1974: Bobby Goldsboro
  • 1977: Goldsboro Gold
  • 1978: Greatest Hits Of
  • 1980: Love Songs
  • 1980: Bobby Goldboro Gold
  • 1982: The Best of Bobby Goldsboro
  • 1985: Greatest Hits
  • 1988: Greatest Hits (VÖ: 30. November)
  • 1989: The Very Best of Bobby Goldsboro
  • 1990: All-Time Greatest Hits (VÖ: 3. Juli)
  • 1990: Honey
  • 1991: The Best of Bobby Goldsboro: Honey (VÖ: 16. September)
  • 1995: Honey: 22 Greatest Hits
  • 1997: Gilley’s Unreleased Performance of Bobby Goldsboro (VÖ: 4. November)
  • 1999: Hello Summertime: The Very Best of Bobby Goldsboro
  • 2003: Original Artist Hit List (VÖ: 18. Februar)
  • 2003: Absolutely the Best (VÖ: 15. April)
  • 2005: Best of Bobby Goldsboro, Vol. 1 (VÖ: 29. März)
  • 2005: Best of Bobby Goldsboro, Vol. 2 (VÖ: 29. März)
  • 2005: Honey (VÖ: 13. Juli)
  • 2005: Brand New Kind of Love (VÖ: 28. Juli)
  • 2005: Rock Breakout Years: 1968 (VÖ: 11. Oktober)
  • 2007: The Very Best of Bobby Goldsboro (VÖ: 7. Mai)
  • 2008: Best of Bobby Goldsboro, Vol. 1 & 2 (VÖ: 15. Juli)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[1][7] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1962 Molly
70
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1962
Autor: Steve Karliski
1964 See the Funny Little Clown
The Bobby Goldsboro Album
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1963
Autor: Bobby Goldsboro
1964 Whenever He Holds You
The Bobby Goldsboro Album
39
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1964
Autor: Bobby Goldsboro
1964 Me Japanese Boy I Love You
Little Things
74
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1964
Autoren: Burt Bacharach, Hal David
1965 Little Things
Little Things
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1965
Autor: Bobby Goldsboro
1965 Voodoo Woman
Broomstick Cowboy
27
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1965
Autor: Bobby Goldsboro
1965 If You Wait for Love
Broomstick Cowboy
75
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1965
Autor: Bobby Goldsboro
1965 If You’ve Got a Heart
Broomstick Cowboy
60
(8 Wo.)
B-Seite von If You Wait for Love
Autor: Bobby Goldsboro
1965 Broomstick Cowboy
Broomstick Cowboy
53
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1965
Autor: Bobby Goldsboro
1966 It’s Too Late
It’s Too Late
23
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1966
Autor: Bobby Goldsboro
1966 I Know You Better Than That
Solid Goldsboro:
Bobby Goldsboro’s Greatest Hits
56
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1966
Autor: Bobby Goldsboro
1966 It Hurts Me
Blue Autumn
70
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1966
Autor: Bobby Goldsboro
1966 Blue Autumn
Blue Autumn
35
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1966
Autor: Bobby Goldsboro
1968 Honey
Honey
1 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 1968
Autor: Bobby Russell, Original: Bob Shane, 1968
1968 Autumn of My Life
Word Pictures
19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1968
Autor: Bobby Goldsboro
1968 The Straight Life
Word Pictures
36
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 1968
Autor und Original: Sonny Curtis, 1968
1969 Glad She’s a Woman
Today
61
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1969
Autor: Bodie Chandler
1969 I’m a Drifter
Today
46
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1969
Autor: Bobby Goldsboro
1969 Muddy Mississippi Line
Muddy Mississippi Line
53
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1969
Autor: Bobby Goldsboro
1970 Mornin’ Mornin’
Muddy Mississippi Line
78
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1969
Autor: Dennis Linde
1970 Can You Feel It
Bobby Goldsboro’s Greatest Hits
75
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1970
Autor: Bobby Goldsboro
1970 Watching Scotty Grow
We Gotta Start Lovin’
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1970
Autor: Mac Davis
1971 And I Love You So
Come Back Home
83
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1971
Autor und Original: Don McLean, 1970
1971 Come Back Home
Come Back Home
69
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Autor: Bobby Goldsboro
1972 With Pen in Hand
Honey
94
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1972
Autor: Bobby Goldsboro
1973 Summer (The First Time)
Summer (The First Time)
21
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Autor: Bobby Goldsboro

weitere Singles

  • 1962: You Better Go Home (VÖ: April)
  • 1963: The Runaround (VÖ: März)
  • 1963: That’s What Love Will Do (VÖ: Juni)
  • 1964: I Don’t Know You Anymore (VÖ: Oktober)
  • 1966: Take Your Love (VÖ: Juli)
  • 1967: Goodbye to All You Women (VÖ: März)
  • 1967: Trusty Little Herbert (VÖ: Juli)
  • 1967: Pledge of Love (VÖ: November)
  • 1967: Our Way of Life (mit Del Reeves; VÖ: Dezember)
  • 1968: Look Around You (It’s Christmas Time) (VÖ: November)
  • 1969: Take a Little Good Will Home (mit Del Reeves; VÖ: Oktober)
  • 1970: It’s Gonna Change (VÖ: August)
  • 1970: We Gotta Start Lovin’ (VÖ: Oktober)
  • 1970: Water Color Days (VÖ: Oktober)
  • 1971: A Poem for My Little Lady (VÖ: Oktober)
  • 1972: California Wine (VÖ: Februar)
  • 1973: Brand New Kind of Love (VÖ: Januar)
  • 1973: Marlena (VÖ: Dezember)
  • 1974: These Are the Best Times
  • 1974: Quicksand (VÖ: Juni)
  • 1974: Hello Summertime (VÖ: August)
  • 1975: You Pull Me Down (Into Sweet, Sweet Love)
  • 1975: I Wrote a Song (Sing Along) (VÖ: 9. August)
  • 1976: A Butterfly for Bucky (VÖ: April)
  • 1976: Reunion (VÖ: September)
  • 1976: She Taught Me How to Live Again (VÖ: September)
  • 1977: Me and the Elephants (VÖ: Februar)
  • 1977: The Cowboy and the Lady (VÖ: Juni)
  • 1977: He’ll Have to Go (VÖ: Oktober)
  • 1978: Black Fool’s Gold (VÖ: April)
  • 1980: Goodbye Marie (VÖ: Oktober)
  • 1981: Love Ain’t Never Hurt Nobody (VÖ: Mai)
  • 1981: Alice Doesn’t Love Here Anymore (VÖ: Juni)
  • 1981: The Round-Up Saloon (VÖ: Oktober)
  • 1982: Lucy and the Stranger (VÖ: Februar)

Sonstige Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1968 Honey
Honey
8
(10 Wo.)
9
(12 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung (UK): 11. April 1968
Autor: Bobby Russell, Original: Bob Shane, 1968
1973 Summer (The First Time)
Summer (The First Time)
300! 300! 9
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung (UK): 23. Juli 1973
Autor: Bobby Goldsboro
1974 Hello, Summertime
Hello Summertime
300! 300! 14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung (UK): 22. Juli 1974
Autoren: Bill Backer, Billy Davis,
Roger Cook und Roger Greenaway
1975 Honey (1975)
Hello Summertime
300! 300! 2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung (UK): 17. März 1975

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: US-Singles US-Alben
  2. Nähere Informationen zu dem Titel in: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 239; siehe auch Roland, Tom: The Billboard Book of Number One Country Hits. New York, N.Y.: Billboard Books, 1991, S. 8
  3. Nugent, Stephen / Fowler, Anne / Fowler, Pete: Chart Log of American/British Top 20 Hits, 1955–1974. In: Gillett, Charlie / Frith, Simon (Hrsg.): Rock File 4. Frogmore, St. Albans: Panther Books, 1976, S. 181
  4. Rice, Jo / Rice, Tim / Gambacini, Paul / Read, Mike: The Guinness Book of the Hits of the 70s. London: Guinness Superlatives Ltd., 1980, S. 80
  5. a b Chartquellen: DE AT UK
  6. Whitburn, Joel: The Billboard Book of Top 40 Country Hits. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1996, S. 128f
  7. a b c Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]