Mac Davis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mac Davis (1986)

Mac Davis (* 21. Januar 1942 in Lubbock, Texas; † 29. September 2020 in Nashville, Tennessee; auch Scott Davis) war ein Singer-Songwriter. Er war vorwiegend im Genre der Country-Musik tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn als Komponist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Musikbusiness begann er 1961 als Regionalmanager des Plattenlabels Vee-Jay Records und wechselte 1965 zu Liberty Records, wo er zum Chef des zugehörigen Musikverlages “Metric Music Publishing” aufstieg. Seine erste Komposition (Mitautor: Larry Collins) You’re Good For Me wurde vom Rhythm-&-Blues- und Soul-Interpreten Lou Rawls im Juli 1968 übernommen und zum Titelsong der gleichnamigen Rawls-LP. Auch die nächste Komposition (zusammen mit Freddy Weller verfasst) Within My Memory, schon im Country-Sektor für Glen Campbells LP A New Place in the Sun (November 1968) platziert, wurde chartmäßig nicht registriert. In dieser Phase versuchte Elvis Presley nach 3-jähriger Top-10-Abstinenz mit neuem Tonstudio und Producer ein Comeback. Auf der Suche nach Songrepertoire übernahm Elvis zunächst von Davis (mit Billy Strange verfasst) A Little Less Conversation, das als B-Seite von Almost in Love im September 1968 Verwendung fand und noch in den RCA-Studios in Nashville/Tennessee aufgenommen wurde. Eine #69 in den Charts war ein weiterer Rückschlag für das Elvis-Management. Zwei weitere Kompositionen waren Memories und Nothingville (beide wiederum mit Billy Strange entstanden), im Juni 1968 aufgenommen. Dann folgte Charro für den gleichnamigen Elvis-Film, aufgenommen am 15. Oktober 1968 und als B-Seite der Single Memories ohne besondere Resonanz veröffentlicht.

Durchbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davis traf dann in Presleys Heimatstadt Memphis auf Chips Moman, den Studioinhaber, Sessiongitarristen und Produzenten der American Sound Studios, der vom Elvis-Management den Produktionsauftrag für die nächsten Songs erhalten hatte. Im Januar 1969 entstanden hier für die nächste Elvis-LP From Elvis in Memphis 12 Songs, darunter auch das sozialkritische In the Ghetto. Bevor diese LP im Juni 1969 auf den Markt kam, entschied man sich, im April 1969 In the Ghetto als Single herauszubringen. Der brisante Song kam in die US-Popcharts, wo er bis zum 3. Platz stieg (in GB Nr. 2, in Deutschland sogar die einzige Nr. 1-Platzierung für Elvis). Bereits im Juni 1969 erreichte das Stück über die Aussichtslosigkeit der Jugendlichen im Ghetto bis zu ihrem milieubedingten Tod den Status als Millionenseller. Nächste Komposition für Elvis war dann Clean Up Your Own Back Yard, publiziert im Juni 1969, jedoch mit einer #35 kein weiterer Fortschritt. Die bereits am 15. Januar 1969 aufgenommene Davis-Komposition Don’t Cry Daddy wurde erst im November 1969 als Elvis-Single veröffentlicht und erreichte einen 6. Rang. Damit hatten Davis-Kompositionen einen maßgeblichen Anteil am gelungenen Comeback von Elvis Presley.

Diese Erfolge machten Davis zu einem gefragten Songautor. Für O.C. Smith schrieb er Friend, Lover, Woman, Wife (Mai 1969, US-47) und Daddy’s Little Man (August 1969, US-34). Kurze Zeit später platzierten Kenny Rogers and the First Edition sein Something’s Burning in den Charts (Februar 1970, US-11, GB-8), das damit zum zweiterfolgreichsten Hit dieser Formation avancierte. Bobby Goldsboro erreichte in den USA mit Watching Scotty Grow (Dezember 1970) eine identische Platzierung. Zuvor hatte es Glen Campbell mit Everything a Man Could Ever Need (Juli 1970) zu einem 5. Platz in der Country-Charts gebracht.

1971 erhielt er bei NBC seine eigene 90-Minuten Late Night Show mit dem Titel I Believe in Music, deren Thema-Song von der Gruppe “Gallery” im August 1972 in die US-Charts kam (US-22). Im April 1972 brachte Ray Price den Davis-Song The Lonesomest Lonesome bis zur Nr. 2 in den Country-Charts. Im Juni 1990 tauchte er als Ko-Autor von Dolly Parton's White Limozeen auf.

Interpret[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1970 erhielt Mac Davis von Columbia Records einen Plattenvertrag. Mit seiner Eigenkomposition Baby, Don’t Get Hooked on Me stellte er seine Gesangsambitionen unter Beweis, denn dieser im August 1972 veröffentlichte Song erreichte die Topposition der US-Popcharts. Sein Produzent Rick Hall hatte Davis gebeten, einen Text mit einer sich wiederholenden Phrase (im Englischen “hook” ‚Klammer‘) zu schreiben. Als Davis diesen Titel mit noch unfertigem Text und fragmentarischer Partitur präsentierte, war für den Produzenten klar: „Das klingt wie ein Nr.-1-Hit. Machen wir uns an die Arbeit.“[1] Als Interpret brachte er bis 1981 noch ein Dutzend weniger erfolgreiche Songs heraus, darunter im Dezember 1974 das retrospektive Rock N' Roll (I Gave You the Best Years Of My Life) (geschrieben von Kevin Johnson), was daran erinnert, dass Mac Davis im selben Ort wie Buddy Holly geboren wurde.

In den Country-Charts hatte er mehr Erfolg. Während Texas in My Rear View Mirror im November 1980 noch Nr. 9 der Charts erreichte, schaffte Hooked on Music (März 1981) einen 2. Platz.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1970 Song Painter US182
(4 Wo.)US
Coun­try35
(2 Wo.)Coun­try
1971 I Believe in Music US160
(17 Wo.)US
1972 Baby Don’t Get Hooked on Me US11
Platin
Platin

(44 Wo.)US
Coun­try27
(17 Wo.)Coun­try
1973 Mac Davis US120
(13 Wo.)US
Coun­try19
(12 Wo.)Coun­try
1974 Stop and Smell the Roses US13
Platin
Platin

(45 Wo.)US
Coun­try2
(36 Wo.)Coun­try
All the Love in the World US21
Gold
Gold

(14 Wo.)US
Coun­try6
(16 Wo.)Coun­try
1975 Burnin’ Thing US64
(10 Wo.)US
Coun­try9
(12 Wo.)Coun­try
1976 Forever Lovers US156
(9 Wo.)US
Coun­try11
(13 Wo.)Coun­try
1977 Thunder in the Afternoon Coun­try38
(4 Wo.)Coun­try
1978 Fantasy Coun­try43
(4 Wo.)Coun­try
1980 It’s Hard to Be Humble US69
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Coun­try3
(52 Wo.)Coun­try
Texas in My Rearview Mirror US67
(9 Wo.)US
Coun­try12
(35 Wo.)Coun­try
1981 Midnight Crazy US174
(3 Wo.)US
Coun­try19
(24 Wo.)Coun­try
1984 Soft Talk Coun­try65
(3 Wo.)Coun­try
1985 Till I Made It with You Coun­try48
(19 Wo.)Coun­try

Weitere Studioalben

  • 1982: Forty 82
  • 1983: Who’s Lovin’ You
  • 1986: Somewhere in America
  • 1994: Will Write Songs for Food

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1979 Greatest Hits US
Gold
Gold
US
Coun­try44
(4 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1979: The Mac Davis Collection
  • 1984: Very Best and More
  • 2000: The Best of Mac Davis
  • 2006: 20th Century Masters: The Millennium Collection
  • 2007: The Best of Mac Davis
  • 2013: A Little More Action Please: The Anthology 1970-1985
  • 2013: Hard to Be Humble: The Best of Mac Davis

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK  US  Coun­try
1970 Whoever Finds This, I Love You
Song Painter
US53
(8 Wo.)US
Coun­try43
(13 Wo.)Coun­try
I’ll Paint You a Song
Song Painter
Coun­try68
(4 Wo.)Coun­try
1971 Beginning to Feel the Pain
Song Painter
US92
(2 Wo.)US
1972 Baby Don’t Get Hooked on Me
Baby Don’t Get Hooked on Me
UK29
(6 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Coun­try26
(11 Wo.)Coun­try
Everybody Loves a Love Song
Baby Don’t Get Hooked on Me
US63
(7 Wo.)US
1973 Dream Me Home
Baby Don’t Get Hooked on Me
US73
(7 Wo.)US
Coun­try47
(8 Wo.)Coun­try
Your Side of the Bed
Mac Davis
US88
(6 Wo.)US
Coun­try36
(11 Wo.)Coun­try
Kiss It and Make It Better
Stop and Smell the Roses
Coun­try29
(15 Wo.)Coun­try
1974 One Hell of a Woman
Stop and Smell the Roses
US11
(28 Wo.)US
Stop and Smell the Roses
Stop and Smell the Roses
US9
(14 Wo.)US
Coun­try40
(12 Wo.)Coun­try
1975 Rock ’N’ Roll (I Gave You the Best Years of My Life)
All the Love in the World
US15
(11 Wo.)US
Coun­try29
(11 Wo.)Coun­try
(If You Add) All the Love in the World
All the Love in the World
US54
(4 Wo.)US
Coun­try69
(6 Wo.)Coun­try
Burnin’ Thing
Burnin’ Thing
US53
(8 Wo.)US
Coun­try31
(12 Wo.)Coun­try
I Still Love You (You Still Love Me)
Burnin’ Thing
Coun­try81
(5 Wo.)Coun­try
1976 Forever Lovers
Forever Lovers
US76
(5 Wo.)US
Coun­try17
(13 Wo.)Coun­try
Every Now and Then
Forever Lovers
Coun­try34
(10 Wo.)Coun­try
1977 Picking Up the Pieces of My Life
Thunder in the Afternoon
Coun­try42
(9 Wo.)Coun­try
1978 Music in My Life
Fantasy
Coun­try92
(5 Wo.)Coun­try
1980 It’s Hard to Be Humble
Hard to Be Humble
UK27
(16 Wo.)UK
US43
(12 Wo.)US
Coun­try10
(12 Wo.)Coun­try
Let’s Keep It That Way
Hard to Be Humble
Coun­try10
(15 Wo.)Coun­try
Texas in My Rearview Mirror
Texas in My Rearview Mirror
US51
(9 Wo.)US
Coun­try9
(17 Wo.)Coun­try
1981 Hooked on Music
Texas in My Rearview Mirror
Coun­try2
(15 Wo.)Coun­try
Secrets
Texas in My Rearview Mirror
US76
(6 Wo.)US
Coun­try47
(10 Wo.)Coun­try
You’re My Bestest Friend
Midnight Crazy
Coun­try5
(18 Wo.)Coun­try
1982 Rodeo Clown
Texas in My Rearview Mirror
Coun­try37
(10 Wo.)Coun­try
The Beer Drinkin’ Song
Forty ’82
Coun­try52
(8 Wo.)Coun­try
Lying Here Lying
Forty ’82
Coun­try62
(7 Wo.)Coun­try
1984 Most of All
Soft Talk
Coun­try41
(14 Wo.)Coun­try
Caroline’s Still in Georgia
Soft Talk
Coun­try76
(5 Wo.)Coun­try
1985 I Never Made Love (Till I Made It with You)
Till I Made It with You
Coun­try10
(24 Wo.)Coun­try
I Feel the Country Callin’ Me
Till I Made It with You
Coun­try34
(16 Wo.)Coun­try
1986 Sexy Young Girl
Till I Made It with You
Coun­try46
(9 Wo.)Coun­try
Somewhere in America
Somewhere in America
Coun­try65
(5 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1963: I’m a Poor Loser
  • 1963: A Little Dutch Town
  • 1963: Honey Love
  • 1965: Bad Scene
  • 1970: I Believe in Music

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Broadcast Music Incorporated zufolge sind für Davis 184 Kompositionen registriert. Er hat von dieser Organisation insgesamt 16 BMI-Song-Awards erhalten. Im Jahre 2000 wurde er in die “Nashville Songwriters Hall of Fame” und 2006 in die “Songwriters Hall of Fame” aufgenommen. 2003 erhielt er den “BMI TV Music Award”.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 163f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mac Davis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fred Bronson: The Billboard Book Of Number One Hits. Billboard Books, New York City 1985, ISBN 0-8230-7522-2, S. 318
  2. a b c Chartquellen: UK US
  3. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: US