Bobodschon Ghafurow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bobodschan Gafurow)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Somoni mit dem Porträt B. Ghafurow

Bobodschon Ghafurow (tadschikisch Бобоҷон Ғафуров; russisch Бободжан Гафурович Гафуров, Bobodschan Gafurowitsch Gafurow; * 18. Dezember 1908; † 12. Juli 1977) war ein sowjetischer Historiker und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde 1908 bei Chudschand geboren. Er lernte 1928–1929 in Samarqand bei Sadriddin Aini und Gafur Guljam.[1] Er studierte in Moskau am Allrussischen Kommunistischen Institut für Journalistik mit Abschluss 1935. Nach der Aspirantur 1940–1941 im Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (AN-SSSR) wurde er 1941 mit einer Arbeit aus dem Bereich der Geschichte des Ismailismus zum Kandidaten der Geschichtswissenschaften promoviert.[2]

Von 1946 bis 1956 war er Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Tadschikischen Sowjetrepublik.[3]

Er wurde 1949 Doktor der Geschichtswissenschaften, 1951 Vollmitglied der Akademie der Wissenschaften der Tadschikischen SSR, 1956 Direktor des Instituts für Orientalistik der AN-SSSR in Moskau, 1958 Korrespondierendes Mitglied der AN-SSSR und 1968 Vollmitglied der AN-SSSR.[4]

Postum wurde ihm der Titel Held Tadschikistans verliehen.[5][6] Zu seinen Ehren wurde die Stadt Ghafurow benannt. Seinen Namen trägt die Staatliche Universität in Chudschand.[7] Er ist auch auf der 50-Somoni-Banknote abgebildet.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • История секты исмоилитов. - М., 1941;
  • Таърихи мухтасари халқи тоҷик. - Сталинобод, 1947;
  • История таджикского народа в кратком изложении, т 1. С древнейших времён до Великой Октябрской социалистической революции 1917г.. - М., 1949, 1952, 1955;
  • Исторические связи Средней Азии со странами Арабского Востока. - М., 1963;
  • Особенности культурной революции в советской Средней Азии. - М., 1963;
  • Кушанская эпоха и мировая цивилизация. - М., 1968;
  • Таджики. Древнейшая, древняя и средневековая история, - М., 1972;
  • "Тоҷикон". Таърихи қадимтарин, қадим ва асри миёна. Китоби 1. - Душанбе, 1973; Китоби 2, Душанбе, 1985;
  • "Тоҷикон". Таърихи қадимтарин, қадим, асри миёна ва давраи нав. Китоби 1,2. - Душанбе, 1998. - 870 с.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Гафурова Н. Б.: Отец — учитель и наставник. In: Академик Бободжан Гафуров: к 100-летию со дня рождения. Восточная литература РАН, Moskau 2009, ISBN 978-5-02-036389-2, S. 102.
  2. Справочник по истории Коммунистической партии и Советского Союза 1898–1991: Гафуров Бободжан (abgerufen am 2. Mai 2020).
  3. a b Tadschikistan: Poesie der Banknoten Von F. Stocker // Die Welt Veröffentlicht am 24. November 2013
  4. Russische Akademie der Wissenschaften: Гафуров Бободжан Гафурович (abgerufen am 2. Mai 2020).
  5. Суханронии Сафири Тоҷикистон дар маросими бузургдошти Қаҳрамони Тоҷикистон Академик Бобочон Гафуров // The embassy of the Republic of Tajikistan in the Islamic Republic Iran
  6. Мирзои Салимпур. Тоҷикон қаҳрамонҳои миллӣ доранд? // Радиои Озодӣ Август 12, 2015 (tadschikisch)
  7. KHUJAND STATE UNIVERSITY NAMED AFTER ACADEMICIAN B. GAFUROV – THE SCIENCE AND CULTURE CENTER (Memento des Originals vom 30. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hgu.tj