Bodil/Bester dänischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lars von Trier

Gewinner des dänischen Filmpreises Bodil in der Kategorie Bester dänischer Film (Bedste danske film). Der Verband der dänischen Filmkritiker und Drehbuchautoren (dänisch Filmmedarbejderforeningen) vergibt seit 1948 alljährlich seine Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden Ende Februar beziehungsweise Anfang März auf einer Gala in Kopenhagen.

Am erfolgreichsten in dieser Kategorie war Lars von Trier, dessen Filme es zwischen 1985 und 2012 auf sieben Auszeichnungen brachten, gefolgt von Lau Lauritzen und Nils Malmros mit je vier Siegen. Malmros ist bis heute der einzige Filmregisseur, dessen Regiearbeit sowohl als beste dänische Filmproduktion des Jahres, als auch in den vier Darstellerkategorien triumphieren konnte. Dies gelang ihm 1993 mit Kærlighedens smerte.

Preisträger 1948–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Deutscher Titel Regie
1948 Soldaten og Jenny nicht bekannt Johan Jacobsen
1949 Støt står den danske sømand nicht bekannt Bodil Ipsen
Lau Lauritzen
1950 Susanne nicht bekannt Torben Anton Svendsen
1951 Café Paradis nicht bekannt Bodil Ipsen
Lau Lauritzen
1952 Det sande ansigt nicht bekannt Bodil Ipsen
Lau Lauritzen
1953 Adam og Eva nicht bekannt Erik Balling
1954 Farlig Ungdom Die Verführten Lau Lauritzen
1955 Ordet Das Wort Carl Theodor Dreyer
1956 På tro og love nicht bekannt Torben Anton Svendsen
1957 Ingen tid til kærtegn Sei lieb zu mir Annelise Hovmand
1958 Bundfald nicht bekannt Palle Kjærulff-Schmidt
Robert Sasskin
1959 En fremmed banker på Ein Fremder klopft an Johan Jacobsen
1960 Vi er allesammen tossede nicht bekannt Sven Methling
1961 Den sidste vinter Kein Pardon nach Mitternacht Edvin Tiemroth
Anker Sørensen
1962 Harry og kammertjeneren Harry und sein Kammerdiener Bent Christensen
1963 Weekend Weekend Palle Kjærulff-Schmidt
1964 Gaden uden ende Straße ohne Ende Mogens Vemmer
1965 Gertrud Gertrud Carl Theodor Dreyer
1966 Slå først, Frede Kaliber 7,65 – Diebesgrüße aus Kopenhagen Erik Balling
1967 Sult Hunger Henning Carlsen
1968 Mennesker mødes og sød musik opstår i hjertet Sie treffen sich, sie lieben sich, und ihr Herz ist voll süßer Musik Henning Carlsen
1969 Balladen om Carl-Henning Die Ballade von Carl-Henning Lene Grønlykke
Sven Grønlykke
1970 Midt i en jazztid nicht bekannt Knud Leif Thomsen
1971 Ang. Lone Das Mädchen Lone Franz Ernst
1972 Den forsvundne fuldmægtig nicht bekannt Gert Fredholm
1973 Flugten nicht bekannt Hans Kristensen
1974
Preis nicht vergeben
1975 Lars-Ole 5.c Lars Ole, Klasse 5c Nils Malmros
1976 Den korte sommer nicht bekannt Edward Fleming
1977 Drenge nicht bekannt Nils Malmros
1978 Mig og Charly nicht bekannt Morten Arnfred
Henning Kristiansen
1979 Honning måne Flitterwochen Bille August
1980 Johnny Larsen Johnny Larsen Morten Arnfred
1981 Jeppe på bjerget Jeppe vom Berge Kaspar Rostrup
1982 Gummi-Tarzan Gummi Tarzan Søren Kragh-Jacobsen
1983 Der er et yndigt land nicht bekannt Morten Arnfred
1984 Skønheden og udyret Lieber Vater, ich bin sechzehn Nils Malmros
1985 Forbrydelsens element The Element of Crime Lars von Trier
1986 Manden i månen nicht bekannt Erik Clausen
1987 Flamberede hjerter Flambierte Herzen Helle Ryslinge
1988 Pelle Erobreren Pelle, der Eroberer Bille August
1989 Skyggen af Emma Emmas Schatten Søren Kragh-Jacobsen
1990 Dansen med Regitze Tanzen mit Regitze Kaspar Rostrup
1991 Lad isbjørnene danse Laß die Eisbären tanzen Birger Larsen
1992 Europa Europa Lars von Trier
1993 Kærlighedens smerte nicht bekannt Nils Malmros
1994 De frigjorte nicht bekannt Erik Clausen
1995 Riget The Kingdom – Hospital der Geister Lars von Trier
1996 Menneskedyret nicht bekannt Carsten Rudolf
1997 Breaking the Waves Breaking the Waves Lars von Trier
1998 Lets Get Lost nicht bekannt Jonas Elmer
1999 Festen Das Fest Thomas Vinterberg

Preisträger und Nominierungen 2000–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Der einzig Richtige (Den eneste ene) – Regie: Susanne Bier

Bleeder – Regie: Nicolas Winding Refn
Bornholms stemme – Regie: Lotte Svendsen
Magnetisörens femte vinter – Regie: Morten Henriksen
Mifune – Dogma III (Mifunes sidste sang) – Regie: Søren Kragh-Jacobsen


2001

Die Bank (Bænken) – Regie: Per Fly

Flickering Lights (Blinkende lygter) – Regie: Anders Thomas Jensen
Dancer in the Dark – Regie: Lars von Trier
Italienisch für Anfänger (Italiensk for begyndere) – Regie: Lone Scherfig
Miracle – Ein Engel für Dennis P. (Mirakel) – Regie: Natasha Arthy


2002

Kira (En kærlighedshistorie) – Regie: Ole Christian Madsen

Ein Jackpot für Helene (At klappe med een hånd) – Regie: Gert Fredholm
Family – Regie: Sami Martin Saif und Phie Ambo-Nielsen
Ein richtiger Mensch (Et rigtigt menneske) – Regie: Åke Sandgren
En sang for Martin – Regie: Bille August


2003

Open Hearts (Elsker dig for evigt) – Regie: Susanne Bier

At kende sandheden – Regie: Nils Malmros
Okay – Regie: Jesper W. Nielsen
Kleine Missgeschicke (Små ulykker) – Regie: Annette K. Olesen
Wilbur Wants to Kill Himself (Wilbur begår selvmord) – Regie: Lone Scherfig


2004

Dogville – Regie: Lars von Trier

Das Erbe (Arven) – Regie: Per Fly
Bagland – Regie: Anders Gustafsson
Reconstruction – Regie: Christoffer Boe
Stealing Rembrandt – Klauen für Anfänger (Rembrandt) – Regie: Jannik Johansen


2005

King’s Game (Kongekabale) – Regie: Nikolaj Arcel

Brothers – Zwischen Brüdern (Brødre) – Regie: Susanne Bier
In deinen Händen (Forbrydelser) – Regie: Annette K. Olesen
Pusher II – Regie: Nicolas Winding Refn
Terkel i knibe – Regie: Stefan Fjeldmark, Kresten Vestbjerg Andersen und Thorbjørn Christoffersen


2006

Totschlag – Im Teufelskreis der Gewalt (Drabet) – Regie: Per Fly

Adams Äpfel (Adams æbler) – Regie: Anders Thomas Jensen
Manderlay – Regie: Lars von Trier
Todeshochzeit (Mørke) – Regie: Jannik Johansen
Nordkraft – Regie: Ole Christian Madsen


2007

En Soap (En soap) – Regie: Pernille Fischer Christensen

Nach der Hochzeit (Efter brylluppet) – Regie: Susanne Bier
Prag – Regie: Ole Christian Madsen
Råzone – Regie: Christian E. Christiansen
Der Traum (Drømmen) – Regie: Niels Arden Oplev


2008

Kunsten at græde i kor – Regie: Peter Schønau Fog

AFR – Regie: Morten Hartz Kaplers
Fighter – Regie: Natasha Arthy
Hvid nat – Regie: Jannik Johansen


2009

Frygtelig Lykkelig – Regie: Henrik Ruben Genz

Gå med fred Jamil – Regie: Omar Shargawi
Little Soldier (Lille soldat) – Regie: Annette K. Olesen
Tage des Zorns (Flammen og Citronen) – Regie: Ole Christian Madsen
To Verdener – Regie: Niels Arden Oplev

Preisträger und Nominierungen ab 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Antichrist – Regie: Lars von Trier

Applaus – Regie: Martin Zandvliet
Headhunter – Regie: Rumle Hammerich
Kærestesorger – Regie: Nils Malmros
Old Boys – Regie: Nikolaj Steen


2011

R – Regie: Michael Noer und Tobias Lindholm

In einer besseren Welt (Hævnen) – Regie: Susanne Bier
Klovn: The Movie – Regie: Mikkel Nørgaard
Die Wahrheit über Männer (Sandheden om mænd) – Regie: Nikolaj Arcel
Submarino – Regie: Thomas Vinterberg


2012

Melancholia – Regie: Lars von Trier

Dirch – Regie: Martin P. Zandvliet
Eine Familie (En familie) – Regie: Pernille Fischer Christensen
Frit Fald – Regie: Heidi Maria Faisst
Superclassico …meine Frau will heiraten! (SuperClásico) – Regie: Ole Christian Madsen


2013

Kapringen – Regie: Tobias Lindholm

10 timer til Paradis – Regie: Mads Matthiesen
Die Königin und der Leibarzt (En kongelig affære) – Regie: Nikolaj Arcel
Undskyld jeg forstyrrer – Regie: Henrik Ruben Genz
You and Me Forever – Regie: Kaspar Munk


2014

Die Jagd (Jagten) – Regie: Thomas Vinterberg

Erbarmen (Kvinden i buret) – Regie: Mikkel Nørgaard
Nordvest – Regie: Michael Noer
Nymph()maniac (Nymphomaniac) – Regie: Lars von Trier
Sorg og glæde – Regie: Nils Malmros


2015

Silent Heart – Mein Leben gehört mir (Stille hjerte) – Regie: Bille August

All Inclusive – Regie: Hella Joof
Kapgang – Regie: Niels Arden Oplev
Der Mondfisch (Klumpfisken) – Regie: Søren Balle
When Animals Dream (Når dyrene drømmer) – Regie: Jonas Alexander Arnby


2016

Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under sandet) – Regie: Martin Zandvliet

Dorf der verlorenen Jugend (Bridgend) – Regie: Jeppe Rønde
The Idealist – Geheimakte Grönland (Idealisten)– Regie: Christina Rosendahl
Sommer ’92 (Sommeren ’92) – Regie: Kasper Barfoed
A War (Krigen) – Regie: Tobias Lindholm


2017

Im Blut (I blodet) – Regie: Rasmus Heisterberg

Die Kommune (Kollektivet) – Regie: Thomas Vinterberg
The Neon Demon – Regie: Nicolas Winding Refn
Parents (Forældre) – Regie: Christian Tafdrup
Shelley – Regie: Ali Abbasi