Bonn-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bonn-Marathon
Austragungsort Bonn
Deutschland Deutschland
Erste Austragung 2001
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:13:04, 2008
Kenia Vincent Kipchirchir
Frauen: 2:32:33, 2004
Deutschland Romy Spitzmüller
Distanz 21,0975 Kilometer
Streckenrekord Männer: 1:03:06, 2008
Kenia Nicholas Kipruto Koech
Frauen: 1:11:56, 2007
Deutschland Sabrina Mockenhaupt
Website Offizielle Website
Bonn-Marathon 2008

Der Bonn-Marathon (seit 2011 offiziell Deutsche Post Marathon Bonn) ist ein Marathonlauf in Bonn, der seit 2001 jährlich im April ausgetragen wird. Initiiert wurde er von den beiden Sportunternehmern Klaus Malorny und Michael Mronz. Seit 2005 gehört ein Halbmarathon zum Programm. Außerdem wurde mehrere Jahre die Marathondistanz für Handbiker und Inlineskater und 2008 das erste Mal eine Strecke für Walker angeboten.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Laufstrecke ist ein flacher Rundkurs, der auf dem Belderberg startet. Zunächst geht es über die Kennedybrücke auf das rechte Rheinufer nach Beuel und dann nach Süden bis Ramersdorf. Nach einer Wende kurz vor der Konrad-Adenauer-Brücke geht es zurück zur Kennedybrücke und wieder auf die linke Seite des Rheins. Nun geht es am Rheinufer entlang stromaufwärts nach Gronau und weiter nach Hochkreuz, wo sich der Wendepunkt befindet. Von dort verläuft die Marathonstrecke wieder zurück durch Gronau, den Rand der Südstadt und endet im Zentrum auf dem Marktplatz. Der Halbmarathon läuft die Strecke einmal, der Vollmarathon wird am Marktplatz vorbei geleitet und läuft die Strecke ein zweites Mal.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon

Halbmarathon

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
17. Okt. 2021[1]
2020 zunächst vom 26. April auf den 18. Oktober verlegt, dann wegen der COVID-19-Pandemie vom 2.–11. Oktober als „Virtual Run“ ausgetragen[2]
7. Apr. 2019 Nikki Johnstone Schottland Schottland 2:23:06 Claudia Maria Henneken 3:16:24
15. Apr. 2018 Dickson Kurui Kenia Kenia 2:19:04 Sintayehu Kibebo Athiopien Äthiopien 2:39:12
2. Apr. 2017 Edwin Kosgei -2- Kenia Kenia 2:13:45 Prisca Kiprona -2- Kenia Kenia 2:49:42
10. Apr. 2016 Edwin Kosgei Kenia Kenia 2:16:07 Prisca Kiprona Kenia Kenia 2:46:24
19. Apr. 2015 Siyoum Lemma Athiopien Äthiopien 2:16:32 Adanech Mamo -2- Athiopien Äthiopien 2:45:22
6. Apr. 2014 Gonfa Bonsa Athiopien Äthiopien 2:18:43 Adanech Mamo Athiopien Äthiopien 2:45:09
14. Apr. 2013 James Cherniyot-Meli Kenia Kenia 2:14:31 Lilian Koech Kenia Kenia 2:51:20
22. Apr. 2012 Stephen Cheokopol Kenia Kenia 2:16:52 Hellen Jepkosgei Kimutai Kenia Kenia 2:47:01
11. Apr. 2011 Fikru Ajema Jeyi Athiopien Äthiopien 2:18:01 Silvia Krull 2:47:13
25. Apr. 2010 David Karl 2:28:42 Birgit Lennartz -2- Deutschland Deutschland 3:10:26
26. Apr. 2009 Joash Mutai Kenia Kenia 2:15:18 Rosina Kiboino Kenia Kenia 2:42:24
20. Apr. 2008 Vincent Kipchirchir Kenia Kenia 2:13:04 Lydia Kurgat Kenia Kenia 2:37:18
22. Apr. 2007 David Kiplagat Kuino Kenia Kenia 2:14:05 Christiane Dobmeier 2:47:05
2. Apr. 2006 John Kirui Kenia Kenia 2:13:43 Valentina Delio -2- Moldau Republik Moldau 2:40:42
10. Apr. 2005 Peter Kimeli Kemei Kenia Kenia 2:15:04 Valentina Delion Moldau Republik Moldau 2:36:47
4. Apr. 2004 Michail Minuchin -3- Russland Russland 2:15:41 Romy Spitzmüller 2:32:33
6. Apr. 2003 Michail Minuchin -2- Russland Russland 2:14:43 Joanna Chmiel Polen Polen 2:42:02
14. Apr. 2002 Michail Minuchin Russland Russland 2:15:43 Ulrike Maisch Deutschland Deutschland 2:35:05
1. Apr. 2001 Simon Mbetukha Kenia Kenia 2:18:49 Birgit Lennartz Deutschland Deutschland 2:46:34

Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
2019 Dominik Müller 1:10:34 Josina Papenfuß 1:19:10
2018 Semere Fsehatsion Eritrea Eritrea 1:09:08 Michelle Rannacher 1:18:49
2017 Marcel Bischoff 1:11:37 Sabine Fischer Schweiz Schweiz 1:18:33
2016 Yohannes Hailu Atey -3- Griechenland Griechenland 1:09:03 Betty Chepkwony Kenia Kenia 1:18:05
2015 Yohannes Hailu Atey -2- Griechenland Griechenland 1:08:25 Tina Schneider 1:22:01
2014 Yohannes Hailu Atey Griechenland Griechenland 1:07:39 Anke Esser 1:21:24
2013 Tim Meyer 1:08:29 Scola Kepkemoi Kiptoo Athiopien Äthiopien 1:21:55
2012 Evans Kibett Chelarga Athiopien Äthiopien 1:04:50 Nancy Koech -2- Kenia Kenia 1:19:31
2011 Johannes Engert 1:13:15 Nancy Koech Kenia Kenia 1:21:17
2010 Mohamed Ikoki Msandeki Tansania Tansania 1:07:06 Jenny Breitschmid Schweiz Schweiz 1:19:55
2009 Orphan van Faassen Niederlande Niederlande 1:08:37 Luminita Zaituc -2- Deutschland Deutschland 1:19:37
2008 Nicholas Kipruto Koech Kenia Kenia 1:03:08 Luminita Zaituc Deutschland Deutschland 1:15:30
2007 Pascal Meißner 1:13:12 Sabrina Mockenhaupt Deutschland Deutschland 1:11:56
2006 Mike Mariathasan 1:10:34 Yvonne Wagner 1:27:00
2005 Jose Antonio Blanco Minaya Spanien Spanien 1:07:27 Susanne Ritter Deutschland Deutschland 1:14:15

Handbiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
2007 Vico Merklein Deutschland Deutschland 1:17:06 Andrea Eskau -2- Deutschland Deutschland 1:22:47
2006 Wim Decleir Belgien Belgien 1:18:38 Andrea Eskau Deutschland Deutschland 1:18:44
2005 Johann Mayrhofer Osterreich Österreich 1:17:58 Lily Anggreny Deutschland Deutschland 1:38:25
2004 Florian Sitzmann 1:24:29 Monique van der Vorst Niederlande Niederlande 1:27:40
2003 Josef Michelberger 1:26:03
2002 Thomas Weinsheimer 1:34:21

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. verlegt vom traditionellen Apriltermin wg. der anhaltenden COVID-19-Pandemie
  2. 2.251 Finisher beim Virtual Run des Deutsche Post Marathon Bonn 2020 - Deutsche Post spendet 9.004,- Euro an den Bonner Sport, auf: deutschepost-marathonbonn.de, vom 13. Oktober 2020, abgerufen 25. Februar 2021