Bonprix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bonprix Handelsgesellschaft mbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung Mai 1986
Sitz Hamburg, Deutschland
Leitung
  • Markus Fuchshofen
  • Kai Heck
  • Richard Gottwald
Mitarbeiterzahl ca. 3.000 (2018)[2]
Umsatz 1,561 Milliarden Euro (2017/18)[3]
Branche Multichannel-Unternehmen
Website www.bonprix.de

Hauptverwaltung
Innenaufnahme einer Filiale

Die Bonprix Handelsgesellschaft mbH (Eigenschreibweise bonprix Handelsgesellschaft mbH) ist ein deutscher Modeanbieter im Versandhandel. Das 1986 gegründete heutige Tochterunternehmen der Otto Group hat seinen Sitz in Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Grundstein für das Unternehmen legten 1986 Hans-Joachim Mundt und Michael Newe. 1988 kam mit Josef Teeken eine dritte Person in die Geschäftsführung. 1989 wurde die 1-Mio.-DM-Umsatzgrenze erreicht.[4] Wenige Wochen nach dem Gründungsstart kam der erste Katalog auf den Markt, dieser wies 32 Seiten auf; 2015 umfassen die Kataloge über 200 Seiten.[4]

Seit 1997 ist das Unternehmen im Internet vertreten. 2011 erfolgten mehr als 50 % der Bestellungen über das Internet.[5] 1999 wurde die erste Filiale in Hamburg in der Fuhlsbüttler Straße eröffnet. Danach folgten weitere Ladengeschäfte in Norddeutschland. Inzwischen besitzt das Unternehmen 10 Filialen in Deutschland.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonprix beschäftigt rund 3000 Mitarbeiter und verfolgt bereits seit Ende der 1990er Jahre eine Multichannel-Strategie.[6] Über drei Kanäle, bestehend aus Kataloggeschäft, E-Commerce und Filialen vertreibt das Unternehmen ein Warensortiment aus Bekleidung, Haus- und Heimtextilien sowie Kleinmöbel und Accessoires. Der Onlineshop hat sich inzwischen zum wichtigsten Vertriebsweg des Unternehmens entwickelt.[7]

Das Unternehmen gehört zu den Top-10-Versandhändlern in Deutschland und erreicht heute weltweit über 30 Mio. Kunden in 30 Ländern, davon 9,5 Mio. in Deutschland. Mit einem Umsatz von 1,512 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2016/17 gehört das Unternehmen zu den umsatzstärksten Unternehmen der Otto Group.[7]

Bonprix besitzt ein Qualitätsprüfverfahren, den sogenannten Ecotex-Standard. Dessen Richtlinien lehnen sich an den Oeko-Tex-Standard 100 an. Auch in Themen der Nachhaltigkeit ist das Unternehmen aktiv.[8] Seit 1991 verfolgt das Unternehmen eine Strategie der Expansion ins europäische Ausland. Insgesamt ist das Unternehmen in 30 Ländern vertreten.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: bonprix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum BonPrix Impressum BonPrix, abgerufen am 7. Juni 2015
  2. Bonprix Handelsgesellschaft mbH: Unser Unternehmen. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  3. Statista: Bonprix - Umsatz 2018. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  4. a b Stephan Maaß: Otto-Tochter Bonprix - die Billig-Macht im Modegeschäft. In: DIE WELT. 24. Mai 2011 (welt.de [abgerufen am 19. Oktober 2018]).
  5. Internetworld
  6. FAZ Bonprix attackiert C&A und H&M, abgerufen am 7. Juni 2018
  7. a b Otto Group: Erfolgreiche Jahresbilanz: bonprix mit zweistelligem Umsatzplus. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  8. bonprix-Webseite Nachhaltige Materialien
  9. Über das Unternehmen. Abgerufen am 13. September 2017.