Rautenfarne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Botrychium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rautenfarne
Echte Mondraute (Botrychium lunaria)

Echte Mondraute (Botrychium lunaria)

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Farne
Klasse: Psilotopsida
Ordnung: Natternzungenartige (Ophioglossales)
Familie: Natternzungengewächse (Ophioglossaceae)
Gattung: Rautenfarne
Wissenschaftlicher Name
Botrychium
Sw.

Die Rautenfarne (Botrychium), oft auch Mondrauten genannt, sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Natternzungengewächse (Ophioglossaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von A) Echte Mondraute (Botrychium lunaria) und B) Vielteiliger Rautenfarn (Botrychium multifidum)

Die Rautenfarn-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Sie verfügen über ein schwaches sekundäres Dickenwachstum, was sie von allen anderen rezenten Farnen unterscheidet.

Die manchmal lateral verzweigten Wurzeln sind gelblich bis schwarz, haben einen Durchmesser von 0,5 bis 2 Millimeter und sind glatt oder von Korkwarzen rau.

Ihre Blätter sind in einen sterilen und einen fertilen Teil gegliedert. Der sterile Abschnitt ist flächig, fiederspaltig oder zwei- bis vierfach gefiedert. Selten ist er dreiteilig. Er ist meist etwas fleischig. Die Adern verzweigen sich gabelig und enden frei.

Der fertile Teil des Blattes bildet einen rispigen Sporangienstand, an dem zwei Reihen von fast sitzenden, freien Sporangien stehen. Die Sporen sind gleichartig (isospor).

Das Prothallium wächst unterirdisch und hat eine knollige Form. Es lebt saprophytisch von Mykorrhiza-Pilzen.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 44, 45 oder 92.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
gilt das für die meisten Arten, wo steht das?

Sie wachsen vorwiegend in mageren, lückigen Wiesen und lichten Wäldern.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Virginischer Rautenfarn (Botrychium virginianum)

Die Gattung der Rautenfarne wird je nach Autor in mehrere Gattungen aufgesplittet, sodass dann neben Botrychium im engeren Sinne die Gattungen Sceptridium Lyon, Botrypus Rich. und Japanobotrychum Masam. stehen. Smith et al.[1] belassen in ihrer Farn-Klassifikation die Gattung im größeren Umfang.

Die meisten Arten besitzen eine große Variationsbreite in ihren Merkmalen. Die Artenzahlen werden unterschiedlich angegeben: 45 bis 55 in der Exkursionsflora von Österreich[2], 50 bis 60 in der Flora of North America. Die Rautenfarne sind fast weltweit verbreitet (subkosmopolitisch). Die größte Vielfalt besitzen sie in hohen geographischen Breiten und in großen Höhenlagen. Etwa 30 der 45 bis 60 Arten sind in Nordamerika heimisch.

In Mitteleuropa sind folgende Arten heimisch, die vielfach stark gefährdet und regional teilweise ausgestorben sind:

Die Rautenfarne sind fossil nicht bekannt.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gattungsname Botrychium leitet sich vom griechischen botrys für Traube ab und bezieht sich auf die Form des Sporangienstandes, der dem rispigen Fruchtstand der Weintrauben ähnelt. Der deutsche Trivialname Mondraute deutet auf den Glauben hin, dass es einen Zusammenhang zwischen der Blattform besonders der Echten Mondraute und den Mondphasen gibt, der zweite Teil bezieht sich auf den etwa rautenförmigen Umriss der Fiederblättchen.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  • Warren H. Wagner Jr., Florence S. Wagner: Botrychium. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 2: Pteridophytes and Gymnosperms. Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 1993, ISBN 0-19-508242-7, S. 86–101 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)., online (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. * Alan R. Smith, Kathleen M. Pryer, Eric Schuettpelz, Petra Korall, Harald Schneider, Paul G. Wolf: A classification for extant ferns. In: Taxon. Band 55, Nr. 3, 2006, ISSN 0040-0262, S. 705–731, Abstract, PDF-Datei.
  2. Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  3. M. Christenhusz, E. von Raab-Straube (2013): Lycopodiophytina.: Datenblatt Botrychium In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  4. Botrychium im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 17. Juli 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rautenfarne (Botrychium) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien