Brętowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gdańsk Brętowo
Flagge von DanzigBezirk von Danzig
Gdańsk Brętowo (Polen)
Gdańsk Brętowo
Gdańsk Brętowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Stadtteil von: Danzig
Fläche: 7,084 km²
Geographische Lage: 54° 22′ N, 18° 34′ OKoordinaten: 54° 22′ 0″ N, 18° 34′ 0″ O
Einwohner: 7643 (2011)



Lage des Stadtbezirks Brętowo in Danzig
Brętowo Niedźwiednik
Pfarrkirche in Matemblewo

Brętowo (deutsch Brentau, kaschubisch Brentowò), ist ein Stadtbezirk von Gdańsk (Danzig) in Polen, dieser umfasst eine Fläche von 7,1 km² und zählt 7643 Einwohner mit einer Bevölkerungsdichte von 1079 Einwohnern/km².[1] Das Gebiet kam 1933 administrativ zur Stadt Danzig.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk liegt im Westen des heutigen Stadtgebiets und grenzt an die Stadtbezirke Oliwa, VII Dwór, Wrzeszcz Górny, Piecki-Migowo, Jasień und Matarnia.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch ist der Bezirk entstanden aus:

  • Brętowo (Brentau)
  • Lipnik (Leipzig)
  • Matemblewo (Matemblewo)
  • Niedźwiednik (Bärenwinkel)
  • Nowiec (Nawitz).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brętowo hieß auch Brentowo, schließlich Brentau[2] und gehörte ab 1818 zum Landkreis Danzig und kam mit ihm 1871 an Deutschland. Mit Auflösung des Kreises kam Brentau 1887 an den neuen Kreis Danziger Höhe und mit diesem 1920 bis 1939 zum Mandatsgebiet Danzig des Völkerbundes. 1933 schied Brentau aus dem Kreis aus und wurde nach Danzig eingemeindet. 1939 annektierte das Dritte Reich in einem völkerrechtlich nicht anerkannten Akt das Mandatsgebiet, verleibte es dem besatzungsamtlichen Danzig-Westpreußen ein, zu dem Brentau (wie ganz Danzig) bis Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte.

Sehenswürdigkeiten und Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sanktuarium Matki Bożej Brzemiennej in Matemblewo mit Pfarrkirche, Waldkapelle und Papstaltar.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Brętowo ist über die Bahnhöfe Gdańsk Brętowo und Gdańsk Niedźwiednik auf der neuen Bahnstrecke Gdańsk Wrzeszcz–Gdańsk Osowa, die von der PKM betrieben wird, an den Flughafen und den Fernbahnhof Gdańsk Wrzeszcz angebunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brętowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Podział administracyjny Gdańska – Gdańsk – oficjalna strona miasta – Offizielle Website der Stadt Danzig. Stand 12. Januar 2011. Abgerufen am 17. Januar 2012
  2. Westpreußisches Ortsverzeichnis (www.westpreussen.de), abgerufen am 3. Februar 2018.