Brad Falchuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brad Falchuk bei der Comic-Con 2011

Brad Falchuk (* 1. März 1971) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Fernsehregisseur. Falchuk ist Co-Autor der Serien Glee und American Horror Story. Zudem war er Autor und Ausführender Produzent für die Serie Nip/Tuck – Schönheit hat ihren Preis.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falchuk wuchs in Newton, Massachusetts, auf, wo er auch die Schule besuchte. Um sich von seinen Mitschülern abzuheben, trug er eine Krawatte und bekannte sich als Republikaner.[1] Er litt unter einer nichtdiagnostizierten Legasthenie. In der Highschool spielte er Baseball, Basketball und Lacrosse. Später besuchte er das American Film Institute.[1] 1993 erhielt er einen Abschluss von den Hobart and William Smith Colleges.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge und Glee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falchuks TV-Karriere begann als Autor für Mutant X, Mission Erde – Sie sind unter uns und Veritas – The Quest, bevor er an der ersten Staffel von Nip/Tuck – Schönheit hat ihren Preis im Jahr 2003 arbeitete. Mit dem Erfinder der Serie, Ryan Murphy, verbindet Falchuk eine tiefe Freundschaft. Falchuk und Murphy entwickelten eine Pilotfolge mit dem Titel Pretty Handsome, der von einem transsexuellen Gynäkologen handelt und verkauften ihn an den Sender FX, doch eine Serie wurde nicht produziert.[1]

Als sich Nip/Tuk der fünften Staffel näherte, begannen Falchuk und Murphy sich einem neuen Projekt zuzuwenden. Zusammen mit Ian Brennan, der ein Drehbuch über Highschool-Chöre schrieb, verkauften sie eine einstündige Comedy-Folge über einen Chor an Fox. Daraus entwickelte sich die Serie Glee, die 2009 Premiere feierte.[1] Für die Serie erhielten Falchuk, Murphy und Brennan zwei Nominierungen für den Writers Guild of America Award.[3] Aufgrund des Erfolgs von Glee erhielt Falchuk einen Vertrag bei 20th Century Fox Television über zwei Jahre.

Anthologie-Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falchuk war 2011 Mitentwickler der FX-Anthologieserie American Horror Story. Er arbeitete hier erneut mit Ryan Murphy zusammen. Die erste Staffel mit Jessica Lange, Connie Britton und Dylan McDermott feierte 2011 Premiere und erhielt überwiegend positive Kritiken. 2012 erhielt die Serie 17 Primetime Emmy Nominierungen, 2013 waren es 15 Nominierungen. 2014 erhielt sie 17 Nominierungen darunter auch eine für Falchuk.[4] Falchuk fungiert als Executive Producer für die Serie American Crime Story, einem Ableger von American Horror Story, die ab 2015 ausgestrahlt werden soll.

2014 entwickelte er zusammen mit Murphy und Brennan Scream Queens, eine Horror-Comedy-Anthologie-Serie des Senders Fox.[5] In der ersten Staffel, die in den USA im Herbst 2015 Premiere feiern und auf einem College-Campus spielen soll, werden Emma Roberts, Lea Michele, Abigail Breslin, Keke Palmer und Jamie Lee Curtis mitspielen.[6][7]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falchuks Mutter, Nancy Falchuk, ist seit 2007 Nationale Präsidentin der Hadassah.[8] Sein Bruder Evan Falchuk war Gründer der United Independent Party und Kandidat für die Gouverneurswahlen von Massachusetts im Jahr 2014.[9] Seine Schwester Aimee Falchuk arbeitet als Therapeutin.

2008 wurden bei Brad Falchuk Probleme im Rückenmark festgestellt. Nach einer Notoperation erholte er sich vollständig. Er verarbeitete seine Erlebnisse in der Glee-Episode „Furcht und Tadel“ (Staffel 1).[1]

Falchuk war über zehn Jahre mit der TV-Produzentin Suzanne Bukinik verheiratet, sie haben zwei Kinder. Die Ehe wurde 2013 geschieden.[10] Im August 2014 wurde bekannt, dass er eine Beziehung mit der Schauspielerin Gwyneth Paltrow hat.[11] Im September 2018 hat das Paar geheiratet.[12]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falchuk gewann 2010 und 2011 einen AFI-Award für Glee. Für Glee und American Horror Story war er insgesamt fünf Mal für den Emmy nominiert, konnte ihn aber bisher nicht gewinnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Joanna Weiss: Welcome to the club. In: The Boston Globe. 30. August 2009. Abgerufen am 1. Januar 2010.
  2. Falchuk '93 Wins Golden Globe with Glee!. In: Hobart and William Smith Colleges. 19. Januar 2010. Abgerufen am 13. April 2010.
  3. McNary, Dave: WGA announces TV noms. In: Variety. 14. Dezember 2009. Abgerufen am 1. Januar 2010.
  4. Sean O'Neal: Ryan Murphy developing secret horror series at FX. In: The A.V. Club. 7. Februar 2011.
  5. Ryan Murphy & His 'Glee' Co-Creators Get Fox Series Order For Comedy-Horror Anthology 'Scream Queens'. Deadline. 20. Oktober 2014.
  6. Emma Roberts, Jamie Lee Curtis join Ryan Murphy's 'Scream Queens'. Entertainment Weekly. 8. Dezember 2014.
  7. Joe Manganiello, Lea Michele, Abagail Breslin & Keke Palmer Join FOX's 'Scream Queens'. In: TV by the Numbers. 17. Januar 2015. Abgerufen am 18. Januar 2015.
  8. Sarah Breger: A Mother’s Glee, Moment Magazine. September–Oktober 2010. Archiviert vom Original am 26. August 2011 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.momentmag.com. Abgerufen im 1. Dezember 2011. 
  9. Rachel Zimmerman: Another Healthcare Leader Eyes Mass. Governor's Seat. In: WBUR. 25. Februar 2013. Abgerufen am 14. März 2013.
  10. Alexandre Brown: Is Gwyneth Paltrow dating Glee's co-creator?. In: Vogue Australia. 14. August 2014. Archiviert vom Original am 28. Oktober 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vogue.com.au Abgerufen am 27. Oktober 2014.
  11. Gwyneth Paltrow Dating Glee Co-Creator Brad Falchuk After Chris Martin Split. Us Weekly. 13. August 2014.
  12. Pierre Ziegler: Hochzeit von Gwyneth Paltrow: Kein Kommentar, nur ein Foto. In: Spiegel Online. 1. Oktober 2018, abgerufen am 1. Oktober 2018.