Branimir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Branimir († um 892) war ein kroatischer Knes und herrschte von 879 bis zu seinem Tod über das sogenannte Dalmatinisch-Kroatien.

Denkmal für Branimir in Nin (Kroatien)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Regierungszeit Branimirs ist wenig bekannt. Er setzte seinen Vorgänger Zdeslav ab und tötete diesen. Da Zdeslav mit dem byzantinischen Kaiser verbündet war, wandte sich Branimir an den Papst Johannes VIII. mit der Bitte um Anerkennung seiner Regierung. Dieser begrüßte die Änderung der Machtverhältnisse als Rückkehr in den Schoß der römischen Kirche, er konnte so Kroatien dauerhaft an die Westkirche binden.

Einige Historiker sind der Meinung, dass er ein Mitglied des Hauses Domagojević, insbesondere einer der Söhne Fürst Domagojs, sein könnte.

Spuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Branimir findet sich insgesamt auf vier Steininschriften, auf einer wird er mit dem Titel dux (Fürst) angesprochen. Diese stammt aus dem Jahre 888.

Knez Branimir - natpis iz Nina.JPG
Steininschrift mit dem
Namen Branimirs aus
St.-Michaels-Kirche in Nin
Muzejski izlošci o knezu Branimiru, Zadar.JPG
Ausstellungsstücke über
Fürst Branimir in Zadar
Muzejska natpisna pločica o knezu Branimiru, Zadar.JPG
Beschreibungstafel
im Archäologischen
Museum in Zadar

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand von Šišić: Geschichte der Kroaten : Erster Teil (bis 1102). Zagreb 1917.
  • Ferdinand von Šišić: Povijest Hrvata u vrijeme narodnih vladara. Zagreb 1925.
  • Stanko Guldescu: History of Medieval Croatia (= Studies in European history. Nr. 1). Den Haag 1964.
  • Nada Klaić: Povijest Hrvata u ranom srednjem vijeku. Zagreb 1971.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Cirkovic: Branimir. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 2, Artemis & Winkler, München/Zürich 1983, ISBN 3-7608-8902-6, Sp. 572.
  • Frank Kämpfer: Branimir, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 1. München 1974, S. 245 f.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
IljkoFürst von Dalmatinisch-Kroatien
879–892
Muncimir