Brennende Rache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBrennende Rache
OriginaltitelThe Burning
ProduktionslandUSA, Kanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1981
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK Ungeprüft (Bundesweit beschlagnahmt)
Stab
RegieTony Maylam
DrehbuchHarvey Weinstein,
Peter Lawrence
ProduktionHarvey Weinstein
MusikRick Wakeman
KameraHarvey Harrison
SchnittJack Sholder
Besetzung

Brennende Rache (Originaltitel: The Burning) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1981. Regie führte Tony Maylam. Die Hauptrolle verkörperte Leah Ayres (Bloodsport).

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sommercamp-Aufseher Cropsy soll von ein paar Jungen für seine Unfreundlichkeit bestraft werden. Doch der Streich läuft schief und Cropsy überlebt nur knapp mit schwersten Verbrennungen. Die Schuldigen beschließen dieses „Geheimnis“ für sich zu behalten und mit niemandem darüber zu reden. Doch nach fünf Jahren kehrt das Unglück zurück, als Cropsy aus dem Krankenhaus entlassen wird und auf Rache sinnt. Mit einer Gartenschere bewaffnet jagt er die jungen Teilnehmer eines Sommercamps. Als die Aufseher Todd, der einst mitverantwortlich für das Unglück war, und Michelle eine Kanutour organisieren, müssen sie mit Schrecken feststellen, dass Cropsy ihnen gefolgt ist. Nachdem er einige der Teenager getötet hat, gelingt Michelle mit einigen Überlebenden die Flucht, während Todd und Alfred den irren Mörder stellen und töten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ungeschnittene Version von Brennende Rache wurde in Deutschland mehrmals wegen Gewaltverherrlichung beschlagnahmt – zuletzt am 11. August 2010 vom Amtsgericht Frankfurt am Main (Az.: 4863 Js 213972/10 – 931 Gs).[1] Die geschnittene Version hat eine Länge von 87 Minuten.

Zuständig für die Make-up-Effekte war Tom Savini, der zuvor durch seine Arbeit bei Zombie oder Freitag der 13. bekannt wurde.

Der Film diente einigen späteren Stars als Sprungbrett für ihre Karriere. So sind in Nebenrollen die spätere Oscar-Gewinnerin Holly Hunter sowie Jason Alexander zu sehen, der durch seine Emmy-prämierte Rolle in der Sitcom Seinfeld bekannt wurde.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Horrorfilm, der seine brutalen Effekte mit Teenagersex mischt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Info auf schnittberichte.com
  2. Brennende Rache. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 6. September 2016.