Bruce Forsyth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bruce Forsyth (2007)

Sir Bruce Joseph Forsyth-Johnson, CBE (* 22. Februar 1928 in London; † 18. August 2017 ebenda[1]) war ein britischer Entertainer, Fernsehmoderator und Schauspieler. Er war seit 1939 aktiv und wurde 2013 als Entertainer mit der längsten Fernsehkarriere in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruce Joseph Forsyth-Johnson wurde im Londoner Stadtteil Edmonton geboren. Seine Eltern besaßen eine kleine Werkstatt und waren in der Heilsarmee tätig. Sein Ururururgroßvater war der britische Botaniker William Forsyth, nach dem die Forsythien benannt sind. Bruce Forsyth besuchte die The Latymer School in Edmonton. Im Alter von vierzehn Jahren gab er sein Debüt als Sänger, Tänzer und Akkordeonspieler unter dem Namen Boy Bruce, the Mighty Atom. Seinen ersten Auftritt hatte er am Theatre Royal in Bilston. Sein Fernsehdebüt gab er bereits 1939 in der Show Come and Be Televised. Sein Bruder John, der als Pilot in der Royal Air Force diente, starb 1943 bei einem Trainingsunfall in Schottland.

In den Jahren nach dem Krieg betätigte sich Forsyth erfolglos als Bühnenschauspieler und Pantomime im Zirkus. 1958 lernte er den Komiker Dickie Henderson kennen, durch den er Moderator in der Fernsehshow Sunday Night at the London Palladium wurde. Forsyth moderierte die Show mit Unterbrechungen bis 1964.

1968 gab Forsyth sein Debüt als Filmschauspieler in dem Musikfilm Star! an der Seite von Julie Andrews. Im selben Jahr veröffentlichte er bei Pye Records seine erste Single I’m Backing Britain, die von Tony Hatch und Jackie Trent geschrieben wurde. Zu Forsyths bekanntesten Filmauftritten gehört die Rolle des Swimburne in Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett.

Von 1971 bis 1977 sowie von 1990 bis 1994 war Forsyth Moderator der Fernsehshow The Generation Game, die in Deutschland unter dem Titel Am laufenden Band von Rudi Carrell moderiert wurde. Von Oktober bis Dezember 1978 moderierte er außerdem die kurzlebige Show Bruce Forsyth’s Big Night. Forsyth trat des Weiteren als Gast in anderen Fernsehserien auf, darunter 1976 in einer Episode der Die Muppet Show sowie 1986 in der Krimiserie Magnum. Zu seinen späteren Sendungen gehörten Play Your Cards Right, Bruce Forsyth’s Hot Streak, die Sitcom Slinger’s Day und You Bet!.

Anlässlich seines siebzigsten Geburtstags gab Forsyth 1998 eine einwöchige Show im London Palladium. 2003 und 2010 moderierte er als Gastauftritt die Panel-Show Have I Got News for You. Von 2004 bis 2013 war er außerdem Co-Moderator der Tanzsendung Strictly Come Dancing. Im April 2014 gab Forsyth sein Karriereende als Moderator von Liveshows bekannt. Ein geplantes Comeback als Moderator im Weihnachtsspecial von Strictly Come Dancing im Dezember 2016 musste wegen gesundheitlicher Probleme abgebrochen werden.[3]

Forsyth war insgesamt dreimal verheiratet. Seine letzte Ehe mit Wilnelia Merced hielt seit 1983 an. Er war Vater von sechs Kindern. Bruce Forsyth starb im August 2017 im Alter von 89 Jahren.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anita Singh, Danny Boyle, Charlotte Krol: Sir Bruce Forsyth dies aged 89: Veteran star passes away surrounded by family. The Daily Telegraph, 19. August 2017, abgerufen am 19. August 2017 (englisch).
  2. Sir Bruce Forsyth breaks TV career world record. Guinness World Records News, 7. September 2012, abgerufen am 19. August 2017 (englisch).
  3. Tristram Fane Saunders: Bruce Forsyth misses Strictly Come Dancing Christmas show amid health fears. The Daily Telegraph, 1. Dezember 2016, abgerufen am 19. August 2017 (englisch).