Bruno Abegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Erhard Abegg (* 17. Januar 1803 in Elbing; † 16. Dezember 1848 in Berlin) war ein preußischer Politiker. Sein Vetter war der Kriminalist Julius Friedrich Heinrich Abegg. Sein Großneffe war der Begründer der modernen preußischen Polizei Wilhelm Abegg.

Leben[Bearbeiten]

Abegg war der Sohn eines Kaufmanns und Geheimen Kommerzienrats zu Elbing. Er studierte ab 1822 in Heidelberg und Königsberg die Rechte und arbeitete dann in Danzig und Königsberg. 1831 erwarb er ein Gut im Kreise Fischhausen und wurde 1833 dort Landrat. 1835 ging er als Polizeipräsident nach Königsberg wo er bis 1845 tätig war. Nach einem kurzen Zwischenspiel im Berliner Finanzministerium (1845) ging er noch im selben Jahr mit dem Titel eines Geheimen Regierungsrats als königlicher Kommissar der Oberschlesischen Eisenbahn nach Breslau. Während der Unruhen 1848 beteiligte er sich an einer Petition an den König Friedrich Wilhelm von Preußen. Im selben Jahr noch war er Mitglied des Vorparlaments und war Vizepräsident des Fünfzigerausschusses. Der Frankfurter Nationalversammlung gehörte er nicht an, sondern wurden in die preußische Nationalversammlung gewählt. Noch im selben Jahr starb Abegg.

Literatur[Bearbeiten]