Buckenreuth (Ebermannstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buckenreuth
Koordinaten: 49° 45′ 40″ N, 11° 13′ 48″ O
Höhe: 507 (501–513) m ü. NHN
Einwohner: 111 (25. Mai 1987)[1]
Postleitzahl: 91320
Vorwahl: 09194
Ortsmitte von Buckenreuth
Ortsmitte von Buckenreuth

Buckenreuth ist ein Gemeindeteil der Stadt Ebermannstadt im oberfränkischen Landkreis Forchheim in Bayern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Territoriale Ausdehnung der Fränkischen Schweiz
Einzugsgebiet der Wiesent
Ein Steinhaus am westlichen Ortsrand des Dorfes

Das Dorf Buckenreuth befindet sich im Norden einer Hochebene, die im Nordwesten und Nordosten vom Wiesenttal sowie im Südwesten vom Trubachtal begrenzt wird. Das Dorf liegt im südwestlichen Teil der Fränkischen Schweiz, etwa vier Kilometer südwestlich der Wiesent und zweieinhalb Kilometer nordöstlich der Trubach. Die Nachbarorte sind Wohlmuthshüll im Norden, Kanndorf im Nordosten, Moggast im Ostnordosten, Thosmühle im Südosten, Urspring im Süden, Wannbach im Südwesten, Pretzfeld im Westen und Ebermannstadt im Nordwesten. Das Dorf ist vom drei Kilometer westlich gelegenen Ebermannstadt aus über die Staatsstraße St 2685 und dann eine durch Wohlmuthshüll führende Ortsverbindungsstraße erreichbar. Nördlich des Ortes erhebt sich der 555 Meter hohe Sponsberg und nordöstlich der 565 Meter hohe Krausenberg sowie unmittelbar südlich davon ein kleiner namenloser Hügel, der ebenfalls bewaldet ist.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gebietsreform in Bayern war Buckenreuth der kleinere Ortsteil der aus zwei Ortschaften bestehenden Gemeinde Wohlmuthshüll im Landkreis Ebermannstadt. Die mit dem bayerischen Gemeindeedikt von 1818 gebildete Gemeinde hatte 1961 auf einer Gemeindefläche von ca. 863 Hektar insgesamt 332 Einwohner, davon 138 in Buckenreuth, das damals 29 Wohngebäude hatte.[3] Als die Gemeinde Wohlmuthshüll zu Beginn der Gebietsreform aufgelöst und nach Ebermannstadt eingemeindet wurde, wurde Buckenreuth am 1. Januar 1972 zu einem Gemeindeteil dieser Stadt.[4][5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle von Buckenreuth

Einziges Baudenkmal ist die Kapelle „St. Heinrich und Kunigunde“, ein Satteldachbau mit verschiefertem Glockendachreiter.

Panoramabild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramabild von Buckenreuth aus Blickrichtung Westen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Buckenreuth (Ebermannstadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 301 (Digitalisat).
  2. Buckenreuth. In: BayernAtlas. Abgerufen am 29. April 2021.
  3. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 672 (Digitalisat).
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 451.
  5. Politische Einteilung der Stadt Ebermannstadt. In: GenWiki. Abgerufen am 29. April 2021.