Burg Landeck (Rhön)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Landeck
Burgruine Landeck in Richtung „Tanzplatz“ fotografiert

Burgruine Landeck in Richtung „Tanzplatz“ fotografiert

Alternativname(n): Altes Schloss
Entstehungszeit: 1234
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Schenklengsfeld-Oberlengsfeld
Geographische Lage 50° 49′ 33″ N, 9° 51′ 55″ OKoordinaten: 50° 49′ 33″ N, 9° 51′ 55″ O
Höhe: 470 m ü. NHN
Burg Landeck (Hessen)
Burg Landeck

Die Ruine der Burg Landeck liegt bei rund 470 m auf einem Felssporn des Landecker Berges nordöstlich des Schenklengsfelder Ortsteils Oberlengsfeld im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spornburg wurde 1234 von der Abtei Hersfeld als Amtsburg errichtet. 1317 ist ein Hersfelder Amtmann in „Landecke“ bekundet; danach war das Amt im 14. und 15. Jahrhundert jedoch häufig verpfändet – zuletzt an Mainz, von dem es 1454 wieder eingelöst wurde. Während des Bauernkriegs kam es 1525 zu erheblichen Unruhen in Hersfeld und Umgebung. Landgraf Philipp von Hessen kam dem in Bedrängnis geratenen Abt zu Hilfe, schlug den Aufstand nieder, und annektierte zur Deckung seiner Kosten große Teile der Reichsabtei, unter anderem das Landecker Amt. Wahrscheinlich kam es in dieser Zeit zur Zerstörung der Burg.

Die noch erhaltenen Mauerreste der Ringmauer wurden im Jahr 1982 restauriert und befestigt.

Gemäß seiner handgeschriebenen Autobiografie wurde der Journalist August Spies 1855 in den Ruinen der Burg geboren.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 184–185.
  • K. Sippel: Burg Landeck und das karolingische Gräberfeld von Hilmes. Führungsblatt zu zwei archäologischen Stätten in der Gemeinde Schenklengsfeld, Kreis Hersfeld-Rotenburg, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89822-086-9. 12 S.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autobiografie von August Spies (Memento des Originals vom 18. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chicagohs.org, abgerufen am 30. April 2013 auf der Website der Chicago Historical Society

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burg Landeck (Schenklengsfeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien