Alt-Tannenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alt-Tannenburg
Alternativname(n): Altenburg, Alte Kopp (Alte Kuppe)[1]
Entstehungszeit: um 1200
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall, Graben
Ständische Stellung: Adel
Ort: Nentershausen
Geographische Lage 51° 0′ 32,6″ N, 9° 56′ 25,5″ OKoordinaten: 51° 0′ 32,6″ N, 9° 56′ 25,5″ O
Alt-Tannenburg (Hessen)
Alt-Tannenburg

Die Burg Alt-Tannenburg, auch Alte Kuppe genannt, ist eine abgegangene Spornburg auf einem Sporn des Herzberges, am Ortsrand von Nentershausen im Richelsdorfer Gebirge, im nordöstlichen Landesteil von Hessen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgstall liegt nur etwa 200 m südwestlich von Nentershausen am Waldrand, beim Friedhof des Dorfes und ist durch Wanderwegmarkierung leicht zu finden. Vor Ort ist eine Hinweistafel vorhanden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die als Vorgängerbau der 700 m östlich befindlichen Burg Tannenberg anzusprechende Anlage stand auf der „alten Kuppe“, wo man noch einen sichelförmigen Wallgraben erkennen kann. Die Lage deutet auf den Wohnsitz eines Ortsadeligen hin. Mauerreste, wenn es sie überhaupt gab, sind nicht mehr vorhanden. Alt-Tannenburg bestand vermutlich noch einige Zeit neben dem Neubau weiter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alt-Tannenburg auf der „alten Kuppe“, wurde vermutlich vom Hersfelder Abt errichtet, nachdem die Abtei im Jahre 1003 von Kaiser Heinrich II. den Wildbann für den Reichsforst „Eherinevirst“ (Knüllgebirge und Seulingswald) erhielt. Die Burg hatte zu dieser Zeit den Zweck, den nördlichen Teil des Reichsforstes zu kontrollieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen: 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Aufl. Wartberg-Verlag. Gudensberg-Gleichen 2000. ISBN 3-86134-228-6, S. 169.
  • Ludwig Büff: Zur Geschichte von Nentershausen. Blücher Verlag, Merzhausen 2004, ISBN 3-934249-06-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZLB: Sammlung Duncker