Burgau SG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgau SG
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Wil
Politische Gemeinde: Flawili2w1
Postleitzahl: 9230
UN/LOCODE: CH FLW
Koordinaten: 733664 / 252073Koordinaten: 47° 24′ 21″ N, 9° 12′ 35″ O; CH1903: 733664 / 252073
Karte
Burgau SG (Schweiz)
Burgau SG
wwww

Burgau ist ein Weiler und gehört zur Gemeinde Flawil im Kanton St. Gallen. Das Dorf hat ca. 120 Einwohnern und etwa 35 Häuser.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgau liegt 2 km südöstlich vom Zentrum Flawils. Nach Gossau SG im Nordosten sind es 3 km. Zur Glatt im Norden und Osten sind es dreihundert Meter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Rathaus

Burgau wurde im Jahr 964 erstmals urkundlich erwähnt. 1079 gab es eine erste Wehranlage über der Glatt. 1166 war der Beginn der Herrschaft der Herren Gielen von der Glattburg. 1403 erfolgte eine Zerstörung der Burg durch die Appenzeller; später wurde sie wieder aufgebaut. Mit der sogenannten Burgauer Offnung, einem Rechtsbuch, das überlieferte Gewohnheiten festhielt, "einigten sich 1469 die Gerichtsgenossen des Niedergerichts Burgau mit ihrem Gerichtsherrn, dem Ritter Rudolf IX Giel von Glattburg auf 114 Bestimmungen"[1]. Die Herrschaft und Gerichtsbarkeit ging 1486 an das Stift St. Gallen. In Burgau lebten damals 19 Familien. 1632 erfolgte der Bau des Gerichtshauses durch Ammann Peter Moosberger, ein Vorfahre des heutigen Besitzers und des Dichters C.F.Meyer. 1639 erfolgte ein Anbau der Gerichtsstube. Die Leinwandhändler Egli und Stadler aus Burgau bewirkten 1783 durch Geldspenden den Kirchenbau in Oberglatt. Die Französische Revolution brachte 1803 die Auflösung des Gerichts. 1825 kam es zur Bildung einer Dorfkorporation. 1890 folgte eine Schulverschmelzung mit Flawil. 1953 kam es zur Verschmelzung der Dorfkorporation mit der politischen Gemeinde. Ein Dorffest am 3.–4. Juli 1964 feierte 1000 Jahre Burgau. In Burgau lebten seinerzeit Jahr 61 Familien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als einer der wenigen Orte des Kantons besteht er in seinem Kern aus historischen Holzhäusern aus dem 17./18. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 15. Januar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/burgauerverein.jimdo.com