Ostschweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Zur Frage der Zugehörigkeit von Zürich müssen die "Meinungen" dringend belegt werden; ferner die Behauptung, die "Südostschweiz" gäbe es erst seit Kurzem.
Ostschweiz
Svizra orientala, Svizra da l’ost (rät.)
Svizzera orientale (ital.)
Karte Ostschweiz Svizra orientala, Svizra da l’ost (rät.) Svizzera orientale (ital.)
Kantone: Kanton GlarusKanton Glarus Glarus

Kanton SchaffhausenKanton Schaffhausen Schaffhausen

Kanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden

Kanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell Innerrhoden Appenzell Innerrhoden

Kanton St. GallenKanton St. Gallen St. Gallen

Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden

Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau

Amtssprachen: Deutsch, Rätoromanisch,
Italienisch
Fläche: 11'251 km²
Einwohner: 1'132'171[1] (30. September 2013)
Bevölkerungsdichte: 101 Einw. pro km²
Website: www.ostschweiz.ch

Die Ostschweiz (rätoromanisch Svizra orientala, Svizra da l’ost, italienisch Svizzera orientale) ist eine von sieben Grossregionen der Schweiz, die die im Nordosten und Südosten liegenden Kantone umfasst.

Dazu zählen nach dem Bundesamt für Statistik die Kantone Glarus, Schaffhausen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen, Graubünden und Thurgau.[2]

Neben der statistischen Abgrenzung gibt es viele andere Sichtweisen, was alles zur Ostschweiz gehört:

  • Schweizer aus Kantonen westlich von Zürich zählen den Kanton Zürich meist zur Ostschweiz. Die Bewohner der eingangs aufgeführten Kantone dagegen rechnen Zürich bewusst nicht zur Ostschweiz, auch im Versuch einer gewissen Abgrenzung zur grössten Stadt des Landes. Die Anwohner Zürichs zählen sich im Allgemeinen selbst meist nicht zur Ostschweiz. Winterthur wird manchmal als westlicher Endpunkt der Ostschweiz genannt.
  • Im Falle des Kantons Graubünden gehen die Meinungen ebenfalls auseinander: Während einige Bewohner den Kanton zur Ostschweiz zählen, sehen ihn andere als eigenständige Region; die Bündner zählen sich selbst nicht dazu. Auch politisch gesehen gehört der Kanton Graubünden nicht zur Ostschweiz, sowohl in den Medien als auch umgangssprachlich nicht.
  • Der Kanton Schaffhausen sieht sich wirtschaftlich und verkehrstechnisch eher mit dem Kanton Zürich verbunden, da die Verkehrsanbindungen auf Strasse und Bahn an die Städte Winterthur und Zürich besser ausgebaut sind als beispielsweise zu Frauenfeld und St. Gallen.
  • Auch die Interkantonalen Konkordate halten sich nicht an die Grenzen des Bundesamts für Statistik. Das Ostschweizer Konkordat für Strafvollzug umfasst die Kantone Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und Zürich.[3] In der Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz ist auch der Kanton Schwyz Vertragspartner,[4] der Mitglied in der Erziehungsdirektoren-Konferenz der Ostschweizer Kantone und Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz ist. Der Erziehungsdirektoren-Konferenz Ost gehört auch das Fürstentum Liechtenstein an.[5]
  • Zahlreiche Organisationen, Verbünde und Bundesorganisationen unterteilen wiederum anders. Bei Ostschweiz Tourismus gehören auch Liechtenstein und der Zürichsee dazu, nicht aber grosse Teile Graubündens. Dies gilt auch für Unternehmen, die eine entsprechende Unterteilung vornehmen. So umfasst die Genossenschaft Migros Ostschweiz den östlichen Teil Zürichs, darunter Winterthur, sowie Graubünden, nicht aber Glarus und die St. Galler Gemeinden im See-Gaster, die zu Migros Zürich gehören.[6]
  • Dialektologisch gehören diejenigen Mundarten zum «Ostschweizerdeutschen», welche die Ostschweizerische Vokalspaltung kennen. Sie gilt im nördlichsten Teil des Kantons Zürich (Rafzerfeld, Weinland nördlich der Thur und Gegend um Elgg), in den Kantonen Schaffhausen, Thurgau und in beiden Appenzell, grossmehrheitlich im Kanton St. Gallen (ohne See-Gaster und Sarganserland, von letzterem allerdings die schon im Rheintal gelegenen Gemeinden wieder ausgenommen) sowie im Bündner Rheintal (Herrschaft bis Chur).[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ostschweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Ostschweiz – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Kanton, am Ende des dritten Quartals 2013 (XLS, 41 kB). Bundesamt für Statistik (BFS). Abgerufen am 1. Januar 2014.
  2. Bundesamt für Statistik (1999): Die sieben Grossregionen der Schweiz: Die Schweiz im europäischen Regionalsystem, Pressemitteilung
  3. Ostschweizer Konkordat. In: Kanton Zürich: Amt für Justizvollzug. Abgerufen am 26. März 2018.
  4. Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz. In: Fachhochschule Ostschweiz. 20. September 1999, abgerufen am 27. März 2018 (PDF).
  5. Mitglieder. In: Ostschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz. Abgerufen am 26. März 2018.
  6. https://www.migros.ch/de/migros-gruppe/genossenschaften/migros-zuerich.html sowie https://www.migros.ch/de/migros-gruppe/genossenschaften/migros-ostschweiz.html
  7. Näheres zum Sprachwissenschaftlichen siehe in Rudolf Hotzenköcherle: Die Sprachlandschaften der deutschen Schweiz. Sauerländer, Aarau, Frankfurt am Main, Salzburg 1984 (Reihe Sprachlandschaften der Schweiz 1), ISBN 3-7941-2623-8; hier: Der Nordosten. S. 91–124.