Burghard Müller-Dannhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burghard Müller-Dannhausen (* 26. Juni 1947 in Hildesheim) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller-Dannhausen besuchte von 1971 bis 1972 die Werkkunstschule Mannheim (künstlerische Grundlehre). Von 1972 bis 1976 studierte er Malerei an der Hochschule für Bildende Künste (Städelschule) in Frankfurt am Main bei Johannes Schreiter. Er lebt und arbeitet in Koblenz.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk Müller-Dannhausens erstreckt sich auf klassische Tafelmalerei, gemeinsame Projekte mit dem amerikanischen Lyriker Brian Johnson (sog. Chains bestehend aus Gedichten und Bildern) und auf malerische Kunst-im-Raum-Projekte.

Das Gemeinsame dieser drei Arbeitsbereiche liegt in einer koloristischen Grundhaltung. Die Farbe in ihrem Zusammenklingen und ihren Beziehungen wird als Impulsgeber für epische Assoziationen eingesetzt. Sie wird im jeweiligen Einzelbild zu einem malerischen Gefüge organisiert. Aus dem Erbe der Konkreten Kunst übernimmt Müller-Dannhausen die geometrische Flächenbegrenzung sowie den homogenen Farbauftrag und entwickelt daraus malerische Strukturen. Materielle und manuelle Spuren werden aufgehoben, um ausschließlich den imaginären Raum und das imaginäre Licht zur Wirkung zu bringen.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987 Galerie Westernhagen, Köln
  • 1988 Galerie Wasserweg, Frankfurt am Main
  • 1989 Galerie Häring, Nürnberg
  • 1990 Galerie Manfred Rieker, Heilbronn
  • 1990 Galerie Kubus, Duisburg
  • 1991 Galerie symbol, Wolfgang Wangler, Köln
  • 1991 Galerie Stolánová, Wiesbaden
  • 1991 Galerie G, Freiburg
  • 1991 Galerie Gabriele Begasse, Düsseldorf
  • 1992 Landesmuseum Oldenburg
  • 1993 Galerie Lipski, Wesel
  • 1993 Galerie Ingrid Haar, Mönchengladbach
  • 1994 Kunstverein Ellwangen
  • 1994 Galerie am Sachsenplatz, Leipzig (mit Ralf Clement)
  • 1995 Galerie Dagmar Peveling, Olpe
  • 1995 Städtische Galerie Zwickau (mit Stefan Wehmeier)
  • 1995 Galerie Manfred Rieker, Heilbronn (mit Hiromi Akiyama)
  • 1995 Kunstverein Halle
  • 1996 Galerie 11, Aschaffenburg
  • 1997 Kunstverein Wetzlar
  • 1997 Kunstraum Ursula Mock, Bremen
  • 1998 Galerie Marianne Meyer, Bayreuth
  • 1999 Galerie Monika Beck, Homburg/Saar (mit Christian Cordes)
  • 1999 Städtische Galerie Würzburg (mit Nele Ströbel)[1]
  • 2002 Galerie am Hauptplatz, Fürstenfeldbruck (mit Christian Rudolph)
  • 2004 Galerie Kreuzer, Amorbach (mit Christian Rudolph)
  • 2005 Galerie m beck, Homburg/Saar
  • 2007 Galerie Manfred Rieker, Heilbronn[2]
  • 2008 Kunstverein Husum
  • 2008 Kunstverein Stade
  • 2011 Museum für Neue Kunst, Freiburg i. Br.
  • 2012 Galerie m beck, Homburg/Saar (mit Thomas Roesch)
  • 2012 Kunstverein Radolfzell (mit Alexander Weinmann)[3]
  • 2012 Galerie artopoi, Freiburg i. Br.
  • 2012 Galerie Katrin Hiestand, Landau/Pfalz[4]
  • 2012 Galerie Lothar Kurz, Lenting
  • 2013 Gesellschaft für Bildende Kunst, Trier[5]
  • 2014 Kunstverein Neckar-Odenwald, Buchen[6]
  • 2014 Kunstverein Frechen (mit Marina Sailer und Mirko Tschauner)
  • 2015 Galerie Katrin Hiestand, Landau/Pfalz

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt: Neuzugänge der Sammlung (in den Räumen des Kunstvereins)
  • 2000 Museum für Neue Kunst, Freiburg i. Br.: Totale 03 – Das Jahrhundert im Blick der Sammlung
  • 2000 Neuer Kunstverein Aschaffenburg: Ins Licht gerückt II
  • 2003 Museum für Neue Kunst, Freiburg i. Br.: konkret.schwarz.wald, Werke aus der Sammlung
  • 2009 Musées de Ville Montbéliard/Frankreich: L’oblique – Un regard sur la géometrie contemporaine
  • 2013 Künstlermesse art' pu:l im Walzwerk Pulheim
  • 2013 Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus Soest: Farben/Colours, Neuzugänge V der Sammlung Schroth
  • 2015 22. Karlsruher Künstlermesse: Regierungspräsidium Karlsruhe
  • 2015 Städtische Galerie und Kunstverein Landau, Villa Streccius: Werden – Wachsen – Wuchern
  • 2015 BBK-Galerie Mainz: Neu im BBK

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgeführte Kunst-im-Raum-Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 Sitzungssaal Landratsamt Miltenberg: Diptychon
  • 2009 Foyer Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln: „Topos einer Schnittstelle“
  • 2011 Gallery on Lex, Grand Hyatt, New York: „The Walking Horizon“
  • 2013 Magistrale im Rems-Murr-Klinikum, Winnenden: „Die Farbwand“[7]
  • 2015 Landesgartenschau 2015, Landau/Pfalz: „Der Farbwald“[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katalog: Burghard Müller-Dannhausen, Farbkonstrukte. Landesmuseum Oldenburg, Oldenburg 1992.
  • Peter Volkwein (Hg.): Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt. Edition Braus, Heidelberg 1993, ISBN 3-89466-045-7.
  • Katalog: Burghard Müller-Dannhausen, Bilder. Städtische Galerie Zwickau / Kunstverein Halle, Halle 1995.
  • Richard A. Etlin: In Defense of Humanism. Cambridge University Press, New York 1996, ISBN 978-0-521-47672-0.
  • Katalog: Ins Licht gerückt 2. Kunstverein Aschaffenburg, Aschaffenburg 2000.
  • Katalog: L’oblique, un regard sur la géométrie contemporaine. Musées de Montbéliard, Montbéliard 2009.
  • Katalog: Künstler für Staufen (Benefiz-Auktion). Staufenstiftung, 2011.
  • Katalog: Burghard Müller-Dannhausen, Erinnern = Orientieren. NaumannBeck, Verlag für kluge Texte, Offen Sichtlich 2, Homburg/Saar 2012, ISBN 978-3-939755-02-9.
  • Katalog: Neuzugänge V Farben/Colours, Sammlung Schroth. Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus Soest, Soest 2013, ISBN 978-3-00-042475-5.
  • Jochen Ludwig: Kunststück Museum. Erinnerungen an 26 Jahre MNK Freiburg. modo Verlag, Freiburg i. Br. 2014, ISBN 978-3-86833-152-3.
  • Katalog: Werden Wachsen Wuchern. Städtische Galerie und Kunstverein Landau/Pfalz, Landau 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website von Nele Ströbel
  2. Die Energie der Inspiration. In: Heilbronner Stimme, 28. Februar 2007.
  3. Abstrakt und archaisch. Kunstverein Radolfzell, 2012.
  4. Erinnern = Orientieren. Kunstportal Pfalz, 2012.
  5. Erlebniswelt in Geometrie gefasst. In: Trierischer Volksfreund, 12. Juli 2013.
  6. Burghard Müller-Dannhausen – Bildraum. Kunstverein Neckar-Odenwald, Buchen, 2014.
  7. Color outside and inside in Winnenden. (Memento des Originals vom 24. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.world-architects.com In: World-Architects, 6. März 2015.
  8. Kunst auf der Landesgartenschau Landau. In: Pfalz Express, 1. Oktober 2013.