Nele Ströbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nele Ströbel (* 1957 in Stuttgart) ist eine deutsche Bildhauerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nele Ströbel ist die Tochter des Architekten Dieter Ströbel.[1][2] Ihr Studium in keramischer Plastik und Bildhauerei absolvierte sie von 1979 bis 1984 an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Maria Biljan-Bilger und Wander Bertoni. Nach dem Diplom und Magister Artium verbrachte sie 1985 ein Meisterjahr bei Oswald Oberhuber und Peter Weibel.

Seit 1985 lebt und arbeitet Ströbel in München. Sie unterrichtete als Gastprofessorin u. a. an der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt dabei im Bereich der künstlerischen Intervention in architektonischen Räumen.

Stipendien / Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeiten im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ankäufe in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Tonkeile, Galerie Ana, München
  • 1988: Der Berg steht auf, Galerie Posthof, Linz. Debutanten, Galerie der Künstler, München (Katalog)
  • 1989: Sitzplatz/Stehplatz für einen Besucher, Kunstverein Bamberg
  • 1990: Viadukt, KunstBetrieb, Dachau, (Video-Dokumentation)
  • 1991: Aus dem runden Bogen, Kunstverein Rosenheim (Katalog)
  • 1992: Tunnels, Bahnwärterhaus Villa Merkel, Esslingen. Regenzeit, Ladengalerie Lothringerstraße, München. Drei Mal Räume, Kaiserhof, RFL, Städtische Galerie, Landshut (Video-Dokumentation)
  • 1993: Naumburgprojekt, Galerie in der Lutherkirche / Kirchentag, München (Video-Dokumentation). Havarie, Galerie Rössler (im Rahmen der open art), München (Katalog)
  • 1994: nomad, Artothek, München
  • 1995: stadt der töne, Galerie Karin Sachs, München (Katalog). stadteinwärts, Kunstverein Werfen bei Salzburg, Schloss Hirschbichl / Kunstverein Ebersberg (Video-Dokumentation). Skulpturen und Zeichnungen, Galerie im Griesbad, Ulm
  • 1996: stadt der töne, Galerie Witzel, Wiesbaden
  • 1998: REM – Eine Reise in verborgene Räume, Galerie Karin Sachs, München (Katalog)
  • 2000: Reparaturen der Welt, Neues Stadtmuseum Landsberg (Katalog)
  • 2001: hybridraum, Galerie Karin Sachs, München
  • 2002: Reparaturen der Welt, Maximiliansforum, München (Buch, Video-Dokumentation). art & engineering, Oberste Baubehörde, München (Katalog). inside_out (eine sugar-cube-Installation), e.on / Piazza München (Katalog)
  • 2003: art & engineering, EPA-Belvederepark, Wien.
  • 2006/07: Hortus Conclusus, ein geistiger Raum wird zum Bild, DG Galerie in der Finkenstraße, München, Diözesanmuseum Regensburg, Diözesanmuseum Paderborn, Ev.-Theologische Fakultät der Universität Bonn (Katalog)
  • 2007: Reparaturen der Welt – vor Ort, AWM Foyer, München.[4] Offene Mauern, Stefanskapelle, Regensburger Dom (Katalog)[5]
  • 2008: Offene Mauern (mit Fotografien von Philip Schönborn), Stadtmuseum Murnau. Pop Up Studien, Pinakothek der Moderne (Neue Sammlung), München (Katalog). Hortus Conclusus, ein geistiger Raum wird zum Bild, Orangerie, Kloster St. Marienstern, Sachsen (Katalog)
  • 2009: einkreisen / in alle richtungen, (Werkschau), Galerie Bayerische Landesbank, München (Katalog)
  • 2010: Kreisender Hortus, kulturforum-herz-jesu.de, Köln
  • 2010: Orte & Räume, Skulpturen, Zeichnungen, Installationen Galerie Pamme Vogelsang, Köln
  • 2010: new orientals, Multimediale Stadtwanderungen durch Isfahan, Kairo und Damaskus, Oberste Baubehörde, München
  • 2010: Kreuzungen, Isfahan/ Damaskus/ Kairo, eine Städte-Trilogie in Zeichen, Galerie von Maltzahn, München
  • 2010: Hortus Conclusus, ein geistiger Raum wird zum Bild, Orangerie, Kloster St. Marienstern, (Katalog)
  • 2011: kunst-koffer-gasteig, multimediale Raumarbeiten an wechselnden Orten, Gasteig München (Katalog)
  • 2012: chittagong blues Rauminstallation aus Terrakotta, Zeichnung und Filmen, PUC-Kulturzentrum und Galerie Pamme-Vogelsang Köln
  • 2013: chittagong blues Rauminstallation aus Terrakotta, Zeichnung und Filmen, KV Würzburg, Arte Noah, Europäisches Parlament Brüssel
  • 2014: Urban Gardening, der Hortus Conclusus in Neukölln, ein begehbares Tagebuch, Städtische Galerie Deggendorf, BR-Alpha Kunstraum Film
  • 2014: new orientals, Multimediale Stadtwanderungen durch Isfahan, Kairo und Damaskus, Kulturhaus Milbertshofen
  • 2015: Der andere Garten, Galerie Pamme-Vogelsang, Köln
  • 2016: Reparaturen der Welt / dessau remix, UBA, Dessau
  • 2018: von Nomaden und Medusen, Galerie Pamme-Vogelsang, Köln
  • 2019: mapping III, St Christophorus, 48 Stunden Neukölln, Berlin, (Katalog)
  • 2020: Verdichtungen – ein Stadtgespräch, ein Kunstprojekt zur Resilienz der Künstlerschaft in Coronazeiten. Schlachthofviertel München[6]
  • 2021: Verdichtungen & Einblicke, Arbeiten aus Holz und Terrakotta, Galerie Pamme-Vogelsang, Köln[7]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Favoriten, Wien, (Katalog)
  • 1981: Keramiksymposium, St. Margarethen
  • 1983: Holzsymposion, Wasserschloss Parz, Grieskirchen (Katalog)
  • 1984: Panzer-Performance, Galerie Lang, Wien/KV Parz (Video-Dokumentation)
  • 1986: hautnah, Künstlerwerkstatt Lothringerstraße, München
  • 1988: Design Now, Architekturmuseum Frankfurt (Katalog)
  • 1989: Stelen, Galerie Golart, München
  • 1992: Speläologie, KV Werfen + Galerie im Traklhaus, Salzburg (Katalog)
  • 1993: Junge Kunst, Galerie im Griesbad, Ulm
  • 1994: Kunst im Quader, Alter Botanischer Garten (München)
  • 1996: Sezession, Darmstädter Sezession (Katalog)
  • 1996: Fluchtpunkt Lissabon, Die Bibliothek der Hertha Einstein-Nathorff, Gasteig. Goethe-Institut, München (Video-CD). Landshuter Bogen, KunstKreis, Landshut
  • 1997: Sezession / Diatomeen-Raum, Kloster Seeon, Bayern
  • 1998: REM-Reise / Wisse die Wege, KunstKreis, Landshut
  • 1999: REM-Terrakotten, KV Ebersberg. Öffnungen, Städtische Galerie, Würzburg
  • 2001: Ceramics, Rathausgalerie, EPA München (Katalog)
  • 2002: LAB, coding and decoding reality, München, Shanghai (Katalog)
  • 2003: Chambre d'amis – Das rote Zimmer, in der Ausstellungsreihe “Zimmer frei” vor dem Hotel Mariandl, München.[8]
  • 2004–06: imbenge-dreamhouse, Völkerkundemuseum München (Katalog). Museum für Kommunikation Nürnberg, HKW Berlin, Durban, SA
  • 2005: Burmester1, Orangerie, Ismaning
  • 2006: Schnittmuster – Raumnetze – Tubes, Kunstverein Dachau. Ave Maria, Katholische Akademie Franz-Hitze-Haus, Münster
  • 2007–08: imbenge-dreamhouse, African Window Museum, Tshwane. Ave Maria Projekt, Stadtgalerie Altötting (Katalog)
  • 2008: Offene Mauern, Burkardusring (mainseits), Schloss Homburg, Homburg am Main
  • 2009: Meisterschüler, Museum Maria Bilger, Sommerein, A (Katalog)
  • 2010–12: div. Gruppenausstellungen und Messebeteiligungen mit Galerie Pamme-Vogesang, Köln
  • 2013: Gefässe, Mehrzweckhalle Berlin (Kuratorin: Claudia Busching).
  • 2013: Plakativ Künstlerplakate in Berlin, Atelier Eva Baumert, Singerstraße 1.
  • 2013: München zeichnet Galerie der Künstler, (Kuratoren: Wäcker&Graubner), (Katalog)
  • 2016: Stelen, Kunstverein Bad Nauheim
  • 2016: sit_in, neue Bänke braucht das Land, UBA Dessau
  • 2016: repair, eine Installations-Aktion, UBA Dessau
  • 2017: Intermezzo II, Galerie Pamme-Vogelsang, Köln
  • 2017: Zeiträume, Henninger Art, München
  • 2017: Summerspecial, Galerie Pamme-Vogelsang, Köln
  • 2017: Kofferpräsentationen, Jahresausstellung des IKG, Mönchengladbach
  • 2018: botanics_ein räumliches Gespräch, mit Christina Paetsch, Exgirlfriend Galerie, Berlin
  • 2018: eines Morgens vielleicht, DG-Galerie, München
  • 2018: mapping, Humboldtforum Treppenhalle im BBR
  • 2018: Plakativ – V
  • 2018: Republic Genial, IKG Ausstellung Kunstmuseum Bern; Plakat.
  • 2018: Summerspecial, Galerie Pamme-Vogelsang, Köln.
  • 2019: nomaden salon, Konzept: Nele Ströbel mit V&S und I.Dyckerhoff, Rathausgalerie, München (Katalog)
  • 2020: Verdichtungen – ein Stadtgespräch, Ausstellung mit Sybille Rath im Atlantik, München
  • 2021: Resilienzen und Verdichtungen in Möbelhaus Kunst, Kunsthaus sans titre e.V. Potsdam, Hortus Conclusus in Langeweile im Paradies, Frauenmuseum, Bonn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • spacework • urbanwork, Galerie Karin Sachs, Texte von: Barbara Rollmann, Birgit Sonna 1998, München, ISBN 3-00-002731-9.
  • Reparaturen der Welt, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Herbert Utz Verlag GmbH, München 2002, ISBN 3-89675-979-5.
  • imbenge-dreamhouse, A Telephone Wire Art Project between South Africa and Europe, Stefan Eisenhofer / Nele Ströbel, Arnoldsche, Stuttgart 2005, ISBN 3-89790-222-2.
  • Hortus Conclusus, Ein geistiger Raum wird zum Bild, Nele Ströbel, Walter Zahner Texte von: Esther Meier, Nele Ströbel, Reinhold Then, Walter Zahner Fotografien von: Ulrike Myrzik Deutscher Kunstverlag München Berlin 2006, ISBN 978-3-422-06658-8.
  • Pop Up, Die Neue Sammlung – Pinakothek der Moderne München Texte von: Siegfried Bartel, Michael Keller, Corinna Rösner, Herbert H. Schultes, Nele Ströbel, Bernhard Waldenfels 2008, München, ISBN 978-3-00-025065-1.
  • einkreisen / in alle richtungen, BayernLB Galerie, München, Texte von Nele Ströbel u. a., Passau 2009, ISBN 978-3-00-027087-1.
  • Der andere Garten, Urban Gardening in Neukölln, Deggendorf 2014, ISBN 978-3-929363-36-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Facebook. Abgerufen am 18. April 2021.
  2. Nele Ströbel, Bildhauer in München: OFFENE MAUERN. Abgerufen am 18. April 2021.
  3. Peter Zec: Designpreis des Landes Nordrhein-Westfalen 1995, red dot edition, Essen 1995, ISBN 3-929-22722-3
  4. Ausstellung im AWM. Abgerufen am 5. Februar 2020.
  5. Offene Mauern - Kunstsammlungen Bistum Regensburg | Domschatz | Obermünster | St. Ulrich. Abgerufen am 5. Februar 2022.
  6. resilienz80337 – Verdichtungen_Ein Stadtgespräch 2020. Abgerufen am 5. Februar 2022 (deutsch).
  7. Nele Ströbel - Galerie Pamme-Vogelsang. Abgerufen am 5. Februar 2022.
  8. Nele Stroebel - Chambre d'amis. Abgerufen am 30. Dezember 2021.